„Blackout“: Dreharbeiten des Thrillers von Joyn und Sat.1 gestartet

    Heiner Lauterbach und Jessica Schwarz unterstützen Moritz Bleibtreu

    Bernd Krannich – 17.09.2020, 11:35 Uhr

    Moritz Bleibtreu als Pierre Manzano in „Blackout“

    Schon länger hatten Joyn und Sat.1 die Miniserie „Blackout“ nach dem Bestseller „Blackout – Morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg angekündigt. Nun gibt es die Bestätigung, dass die Dreharbeiten am 1. September 2020 begonnen haben. Zudem wurde der Cast enthüllt, der zahlreiche Darsteller von Rang und Namen umfasst.

    Für die Hauptrolle in dem sechsteiligen Thriller war schon früher Moritz Bleibtreu verkündet worden. Neben ihm werden auch Marie Leuenberger, Heiner Lauterbach, Jessica Schwarz, Francis Fulton-Smith, Herbert Knaup, Barry Atsma, Stephan Kampwirth, Marc Hosemann, Lena Klenke, Lea van Acken, Oliver Bröcker, Anna Brüggemann, Jule Böwe, Sönke Möhring, Marie Burchard und andere zu sehen sein.

    Gedreht wird Deutschland, Italien und Nordafrika mit dem Ziel, die Serie über eine fatale Kettenreaktion im europäischen Stromnetz im Herbst 2021 bei Joyn zu veröffentlichen. Die lineare Ausstrahlung soll im Frühjahr 2022 in Sat.1 erfolgen.

    Produziert wird die Miniserie von Quirin Berg, Max Wiedemann und Kerstin Nommsen mit ihrem Studio W&B Television, bekannt für die Serienhits „4 Blocks“ und „Dark“ bei Netflix. Regie führen Lancelot von Naso und Oliver Rihs, während von Naso mit Kai-Uwe Hasenheit auch das Drehbuch schreibt.

    In der Serie kommt es an einem kalten Novemberabend zu einem plötzlichen Stromausfall, der schließlich einen Großteil Europas lahmlegt – die Kraftwerke fahren sich herunter, das Licht geht aus, Züge bleiben stehen und Fahrstühle stecken fest. Handelt es sich dabei um einen verhängnisvollen technischen Fehler oder liegt doch ein gezielter, terroristischer Anschlag vor? Der ehemalige Hacker und Umweltaktivist Pierre Manzano (Bleibtreu) hat sich eigentlich schon länger zurückgezogen, doch bei dem jetzigen Fall will er den Behörden mit seinem alten Wissen helfen, denn er vermutet einen Anschlag. Doch genau dieses Insiderwissen macht ihn für die europäischen Behörden schnell selbst zum Hauptverdächtigen – so dass er letztendlich im Alleingang versuchen muss, den Tätern das Handwerk zu legen, um seine Unschuld zu beweisen … 

    Produzent Quirin Berg kommentiert: Corona hat uns alle gezeigt, wie filigran unsere ganze Welt ist, wie schnell sich unser aller Leben grundlegend ändern kann. Ein absoluter Blackout hätte noch viel massivere unmittelbare Auswirkungen. Die zentrale Frage bleibt – was kann unser Staat, was kann unsere Gesellschaft tun, um solche Szenarien zu bewältigen, was können wir tun, um sie zu verhindern? Wie gehen wir Menschen damit um? Vor diesem Hintergrund ist ‚Blackout‘ aber vor allem ein enorm packender Thriller. Ich freue mich sehr, dass Marc Elsberg uns die Verfilmung seines Bestsellers anvertraut hat und wir mit Lancelot von Naso, Oliver Rihs, Kai-Uwe Hasenheit, Moritz Bleibtreu, Marie Leuenberger und Heiner Lauterbach und vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen großartige Köpfe vor und hinter der Kamera für ‚Blackout‘ gewinnen konnten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen