„Bier Royal“: Gisela Schneeberger und Lisa Maria Potthoff kämpfen um das Erbe

    Sendetermine für ZDF-Zweiteiler über die bayerische „Spezl“-Wirtschaft

    "Bier Royal": Gisela Schneeberger und Lisa Maria Potthoff kämpfen um das Erbe – Sendetermine für ZDF-Zweiteiler über die bayerische "Spezl"-Wirtschaft – Bild: ZDF/Mathias Bothor
    „Bier Royal“ mit Lisa Maria Potthoff (l.) und Gisela Schneeberger (r.)

    Mitte 2017 informierte das ZDF über die Dreharbeiten zu einem neuen Projekt von Erfolgsproduzent Oliver Berben. Nun liegen die Ausstrahlungstermine für den Zweiteiler „Bier Royal“ vor. Die Familienkomödie über eine erfolgreiche, aber zerstrittene Brauereifamilie wird am 28. und 30. Januar 2019 jeweils um 20.15 Uhr gezeigt. In der ZDF-Mediathek liegen beide Teile bereits ab dem 27. Januar um 10 Uhr bereit. In der Komödie geht es um die bayerische „Spezl“-Wirtschaft, die Münchner Society und den „Gerstensaft, der alles am Laufen hält“.

    Das alteingesessene Münchner Familienunternehmen Arnulfbräu steht für jahrhundertealte, unumstößliche bayerische Tradition. Doch alles gerät ins Wanken, als Inhaber Franz Hofstetter (Andreas Giebel) stirbt. Seine Ehefrau Gisela (Gisela Schneeberger) und Vicky (Lisa Maria Potthoff), Hofstetters Tochter aus erster Ehe, streiten um das Erbe. Und darüber, wie das Unternehmen in Zukunft geführt werden soll: Weiter nach bayerischer Wirtshaustradition? Oder nach einem neuem Konzept, vegane Bio-Weißwurst inklusive?

    Es beginnt ein schonungsloser Machtkampf zwischen der alteingesessenen Society-Lady Gisela und der neuen Münchener Lieblingsprominenten Vicky, der die unabhängige Brauerei fast in den Ruin treibt und in den alle mit hineingezogen gezogen werden: der amerikanische Ehemann, der bodenständige Betriebsrat, das keusche Vorzimmer, der hinterlistige Prokurist, die vom Ehemann verlassene Oberbürgermeisterin, die liebesdurstige Architektin, der Callboy und die auf Sensationen erpichte Boulevard-Journalistin.

    In weiteren Rollen sind Marianne Sägebrecht, Michael Klammer, Robert Palfrader und viele andere zu sehen. Inszeniert wurde der Zweiteiler von Regisseurin Christiane Balthasar nach einem Drehbuch von Carolin Otto („München 7“).

    Der Titel „Bier Royal“ erinnert unweigerlich an die bayerische Kultserie „Kir Royal“ von Helmut Dietl – Autorin Carolin Otto beschreibt die Auftragsproduktion der MOOVIE GmbH auch als Mischung aus „Der Denver-Clan“ und „Kir Royal“, die neben Humor auch Gesellschaftskritik beinhaltet – etwas, das den meisten heutigen Fernsehproduktionen nach Ansicht von Oliver Berben fehlt. Darüber hinaus werden starken Frauenfiguren präsentiert, die auf schlaue, intrigante und manchmal auch gemeine Weise um die Macht kämpfen. „Es hat uns wahnsinnig viel Spaß gemacht, diese Frauenfiguren zu entwickeln. Wir wollten Frauen mal anders zeigen oder: wie sie auch sein können, aber im Fernsehen nicht so häufig zu sehen sind“, so die Produzenten Heike Voßler und Oliver Berben. „Trotzdem sind sie dabei ungeheuer charmant und witzig. Männer dürfen zwar mitspielen, aber bitte in der zweiten Reihe.“

    06.12.2018, 13:55 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen