„Bates Motel“: Vierte Staffel beim Universal Channel angekündigt

    Deutschlandpremiere im September

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 12.07.2016, 12:46 Uhr

    „Bates Motel“: In der ersten Staffel schien das Verhältnis von Norman (Freddie Highmore) und Norma (Vera Fermiga) noch unererschütterlich – Bild: A&E
    „Bates Motel“: In der ersten Staffel schien das Verhältnis von Norman (Freddie Highmore) und Norma (Vera Fermiga) noch unererschütterlich

    Der Universal Channel hat ein Premierendatum für die vierte Staffel von „Bates Motel“ bekannt gegeben: Die zehn neuen Folgen werden beim Pay-TV-Sender ab dem 6. September gezeigt. Dabei wird der Sender wöchentlich dienstags ab 21.00 Uhr drei neue Episoden ausstrahlen, die wie gewohnt gleichzeitig in deutscher Synchronfassung und englischem Originalton angeboten werden.

    Vor Bestellung der vierten Staffel hatten sich der amerikanische Heimatsender A&E sowie die Serienschöpfer Carlton Cuse und Kerry Ehrin auf eine Verlängerung der Serie um gleich zwei Staffeln geeinigt, mit denen die Serienhandlung dann zum Abschluss gebracht würde. Da es in der Serie ja um die Entwicklung der Figur Norman Bates zu der Person ging, aus der später die Hauptfigur von „Psycho“ wurde, hatten die Macher vorab schon eine klare Idee, wo die Serie inhaltlich landen sollte. Und sie hatten auch frühzeitig angedeutet, dass die Handlung fünf Staffeln umfassen dürfte.

    In der neue Staffel fällt es Norman (Freddie Highmore) zunehmend schwerer, mit der Realität klarzukommen. Seine Mutter Norma (Vera Farmiga) beobachtet das mit zunehmender Sorge und bemüht sich, ihm die professionelle Hilfe zu verschaffen, die er in ihren Augen benötigt. Allerdings belastet dies das Vertrauensverhältnis von Norman zu seiner Mutter.

    Weitere Hauptrollen haben Max Thieriot, Olivia Cooke und Nestor Carbonell, Gastdarsteller umfassen unter anderem Damon Gupton („Prime Suspect“), Jaime Ray Newman („EUReKA – Die geheime Stadt“), Andrew Howard, Terence Kelly, Ryan Hurst („Sons of Anarchy“) und Marshall Allman („True Blood“).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen