[UPDATE] „A Friend of the Family“: True-Crime-Miniserie mit Anna Paquin startet später

    Verfilmung eines bizarren Entführungs- und Missbrauchsverbrechens

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 28.11.2022, 15:01 Uhr (erstmals veröffentlicht am 24.10.2022)

    [UPDATE] "A Friend of the Family": True-Crime-Miniserie mit Anna Paquin startet später – Verfilmung eines bizarren Entführungs- und Missbrauchsverbrechens – Bild: Peacock

    Anfang des Monats ging in den Vereinigten Staaten die Miniserie „A Friend of the Family“ an den Start. Das True-Crime-Format greift einen der bizarrsten Fälle von Entführung und wiederholtem sexuellen Missbrauch auf, der auch schon als Sachbuch und Netflix-Dokumentation („Abducted in Plain Sight“) aufgearbeitet wurde. Es handelt sich hierbei um eine Eigenproduktion des Streamingdienstes Peacock, die durch Sky in Kürze auch hierzulande veröffentlicht wird.

    Ab dem 25. November wird die Serie bei den On-Demand-Diensten Sky Q und WOW abrufbar sein. Zum Start werden die ersten drei Folgen am Stück veröffentlicht, danach geht es wöchentlich mit einer neuen Episode weiter. Insgesamt umfasst die Miniserie neun Folgen.

    UPDATE: Die für den 25. November angekündigte Deutschlandpremiere von „A Friend of the Family“ wurde kurzfristig verschoben. Informationen zu einem neuen Ausstrahlungstermin sollen zeitnah bekannt gegeben werden, wie Sky auf fernsehserien.de-Nachfrage mitteilte.

    ZUVOR: Der Cast besteht aus bekannten Schauspielern wie Anna Paquin („True Blood“), Colin Hanks („Life in Pieces“), Jake Lacy („The White Lotus“) sowie Jungdarstellerin Mckenna Grace (Paige in „Young Sheldon“, „Ghostbusters: Legacy“), die das Entführungsopfer spielt.

    „A Friend of the Family“ erzählt in neun Folgen eine mehrjährige Geschichte basierend auf Ereignissen, die sich in den 1970er Jahren zugetragen haben. Die Familie Broberg führt ein recht glückliches Leben in der Vorstadt, wo man seine Nachbarn kennt. Jan (in jungen Jahren von „Stranger Things“- Darstellerin Hendrix Yancey porträtiert, als Teenager von McKenna Grace) ist die älteste Tochter. Mutter Mary Ann (Anna Paquin) und Vater Bob (Colin Hanks) haben noch zwei jüngere Mädchen, Karen und Susan.

    Die Familie ist in der Kirchengemeinde aktiv, wo sie auch die Familie des zugezogenen Geschäftsmannes Robert „B“ Berchtold (Jake Lacey) trifft, der mit seiner Gattin Gail (Lio Tipton, „Manhattan Love Story“) und den gemeinsamen Kindern in die Stadt gezogen war. Das Paar ist sympathisch und hat ebenfalls Kinder im ähnlichen Alter wie die Broberg-Sprösslinge. So wachsen die Familien zusammen und verbringen über Jahre viel Freizeit miteinander.

    Der charismatische Robert Berchtold erschleicht jedoch immer mehr das Vertrauen der Brobergs und insbesondere von Jan, um sie sexuell zu missbrauchen. Über mehrere Jahre versuchte Berchtold, Jan ihren Eltern zu entfremden und parallel die Eltern in „skandalöse“ Situationen zu bringen, um Druck auf sie ausüben zu können. Gleich zweifach entführte Berchtold Jan, als Zwölf- und als 14-Jährige.

    Showrunner Nick Antosca war bei der Produktion der Serie wichtig, die Geschichte nicht nur als True-Crime-Format zu erzählen, sondern auch zu durchleuchten, weshalb die Brobergs den Peiniger ihrer Tochter nicht früher aus dem Leben der Familie verbannt hatten und wie es passieren konnte, dass sie sich derart von ihm einschüchtern ließen. Eine der Besonderheiten der Serie: Das Entführungsopfer gehört 45 Jahre später selbst zum Produktionsteam: Jan Broberg und ihre Mutter Mary Ann sind Produzenten der Serie. Sie hatten bereits vor 20 Jahren ihre Sicht der Geschehnisse in einem Sachbuch aufgearbeitet, das aber wegen Widersprüchen zu Ermittlungsergebnissen (insbesondere bezüglich Vater Bob Broberg) kritisiert wurde.

    Unser Kritiker Marcus Kirzynowski verfasste ein ausführliches Review zur Serie.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen