zurückDokumentation in 2 Teilen, Folge 1–2

    • Folge 1 (75 Min.)

      Der erste Teil beschreibt die schnelle militärische Karriere Napoleons. Er besucht die Militärschulen in Brienne und Paris und wird im Alter von 16 Jahren Leutnant der Artillerie. 1793 – er ist 24 Jahre alt – wird Napoleon zum Brigadegeneral ernannt, als Auszeichnung für die Einnahme von Toulon. Ab jetzt geht es Schlag auf Schlag. Zwei Jahre später, am 5. Oktober 1795, schlägt Napoleon einen royalistischen Aufstand in Paris nieder, ebnet sich den Zugang zur herrschenden französischen Elite durch die Heirat mit Marie-Rose Joséphine Tascher de la Pagerie, Witwe des hingerichteten Generals Beauharnais und Mutter von zwei Kindern. Via Staatsstreich erreicht Napoleon am 10. November 1799 die Spitze des französischen Staates: er ist nun 30 Jahre alt und hat – vorerst für 10 Jahre – das Amt eines ersten Konsuls. 1802, wenige Tage vor seinem 33. Geburtstag, wird er durch ein Plebiszit Konsul auf Lebenszeit. 1803, nach der Auflösung des fast ein Jahrtausend bestehenden Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation steht der Titel eines Kaisers neu zu Disposition. Am 18. Mai 1804 wird Napoleon zum Kaiser proklamiert, am 2. Dezember desselben Jahres krönt er sich selbst in der Kathedrale von Notre Dame zu Paris zum Kaiser der Franzosen. Kaiser Napoleon I. ist 35 Jahre alt. (Text: arte)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 24.12.2003 arte
      1. Reviews/Kommentare
      2. Sendetermine
    • Folge 2 (75 Min.)

      Napoleon war im Verlauf seines Lebens Heerführer in etwa 60 kleineren und größeren Schlachten, unvergleichlich häufiger als Hannibal oder Cäsar. Es waren Schlachten mit Menschenmassen, die es so vorher nicht gegeben hat. Entsprechend groß waren die Verluste. In der Schlacht gegen Österreich bei Aspern-Essling am 21. und 22. Mai 1809 zum Beispiel umfasste das Heer Napoleons 62.000 Soldaten, gegen knapp 100.000 auf österreichischer Seite. Etwa 23.000 französische Soldaten und Offiziere fielen an diesen beiden Tagen, etwa 20.000 auf der Gegenseite. Mit Ausnahme der Einnahme Maltas am 11. Juni 1798 auf dem Weg nach Ägypten gibt es keine Schlacht, in der nicht Hunderte, meist Tausende von Menschen an der Seite Napoleons getötet wurden. Grausamer Höhepunkt war die Schlacht bei Waterloo in Belgien. Nachdem Napoleon am 16. Juni 1815 bereits 12.000 Soldaten bei Ligny verloren hatte, zog er zwei Tage später in seine letzte Schlacht. Der 18. Juni 1815 wurde der Todestag von 42.000 französischen Soldaten und Offizieren, etwa 16.000 überlebten. Die Erfolge als Feldherr und der Pomp, mit dem Napoleon seine Herrschaft als Kaiser zur Schau stellte und sich selbst zum Begründer einer Blütezeit Frankreichs stilisierte, begünstigten das Entstehen einer Legende bereits zu seinen Lebzeiten. Er war ein grausamer Tyrann und Diktator, wollte aber als Bewahrer der Ideale der Französischen Revolution in die Geschichte eingehen. (Text: arte)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 31.12.2003 arte
      Alternativtitel: 'Sturz eines Giganten'
      1. Reviews/Kommentare
      2. Sendetermine

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Napoleon im Fernsehen läuft.

    Auch interessant …