Specials, Folge 1–6

    • Folge 1 (25 Min.)
      Stille Nacht auf dem Kutter? Von wegen: Zu Weihnachten geht es hoch her bei Käpt’n Blaubär und seiner Crew. Hein Blöd kämpft mit tiefgefrorenen Leberwurstbrötchen und die Plätzchen gleichen eher verbrannten Gips-Keksen als „Blaubärs butterzarten Bärenplätzchen“. Da muß der Blaubär sich was einfallen lassen, damit das das Fest nicht ein einziger Reinfall wird. – Bild: BR/​WDR
      Stille Nacht auf dem Kutter? Von wegen: Zu Weihnachten geht es hoch her bei Käpt’n Blaubär und seiner Crew. Hein Blöd kämpft mit tiefgefrorenen Leberwurstbrötchen und die Plätzchen gleichen eher verbrannten Gips-Keksen als „Blaubärs butterzarten Bärenplätzchen“. Da muß der Blaubär sich was einfallen lassen, damit das das Fest nicht ein einziger Reinfall wird.

      Stille Nacht auf dem Kutter? Von wegen: Zu Weihnachten geht es hoch her bei Käpt’n Blaubär und seiner Crew. Keine Geschenke für die Bärchen, verbrannte Gipskekse statt „Blaubärs butterzarten Bärenplätzchen“, dazu ein kahlrasierter Weihnachtsbaum. Heiligabend scheint in diesem Jahr unter keinem guten Stern zu stehen. Dabei liefen die Vorbereitungen der Besatzungsmitglieder so gut. Ein Surfkurs auf Hawaii, Inlineskates, Farbfernseher – per SMS übermitteln die Bärchen ihre bescheidenen Wünsche dem Weihnachtsmann. Ganz nebenbei lösen sie die Frage, welche Telefonnummer der hat. Karin und das Flöt schmettern eifrig Weihnachtslieder – treffen aber keinen einzigen Ton. Nur gut, dass Hein Blöd das Geheimnis der vermurksten Gesänge löst und aus der Katzenmusik einen erträglichen Ohrenschmaus macht. Dann schliddert er gekonnt übers gefrorene Deck zum Salon, um den Baum mit gezielten Handgriffen für Heiligabend zuzurichten. Endlich ist (fast) alles bereit für die schönste Zeit im Jahr auf dem Kutter – wie ungünstig, dass in Käpt’n Blaubärs Kasse Ebbe ist. Ob die Bärchen in diesem Jahr ganz leer ausgehen? Zumal der Weihnachtsmann einfach nicht auf die Nachricht aus der „Weihnachtsmann-Telegrafier-Gedönsmaschine“ reagiert. Niedergeschlagen und gar nicht zu Lügen aufgelegt erwartet Käpt’n Blaubär die Bescherung. Doch wer hält da so hartnäckig die Salontür verschlossen? Und was zeigt der neue Lügenhelm an, wenn Opi seinen Enkeln antworten muss: Gibt es den Weihnachtsmann? (Text: KiKA)

      Deutsche ErstausstrahlungMo 24.12.2001KI.KA
    • Folge 2 (100 Min.)

      Zur Premiere der neuen Käpt’n-Blaubär-Internetseite und von „Blaubär + Blöd“ zeigte Das Erste am Tag der Deutschen Einheit 2002 ein dreistündiges Special, welches neben lustigen Geschichten mit Käpt’n Blaubär und seiner Crew auch die Rahmenhandlung „Gefangen im Computer“ beinhaltete, in der Guildo Horn als Regisseur und Rita Hatzmann als Maskenbildnerin Gastrollen übernahmen.

      6:00 Uhr: „Hein Blöd im All“

      6:30 Uhr: „Käpt’n Blaubär-Geschichten: Basti-al-Zasti“

      6:45 Uhr: „Käpt’n Blaubär-Geschichten: Waterwichtel 3“

      7:00 Uhr: „Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn: Der Datenträger der Königin“

      7:05 Uhr: „Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn: Der Werbär“

      7:15 Uhr: „Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn: Der Ritt auf dem Kometen“

      7:20 Uhr: „Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn: Das Nordlicht“

      7:25 Uhr: „Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn: Das schwarze Loch“

      7:50 Uhr: „Blaubär + Blöd“ (Preview)

      8:10 Uhr: „Die große Hein-Blöd-Show“

      8:45 Uhr: „Käpt’n Blaubär-Geschichten: Flätsch“

      (Text: DB)

      Deutsche ErstausstrahlungDo 03.10.2002Das Erste
    • Folge 3 (25 Min.)

      Käpt’n Blaubär und Hein Blöd sollen sich auf ihre Sendung vorbereiten: Hein surft erst mal ein wenig durchs Internet, da unterläuft dem Computer-Experten ein entscheidender Fehler. Gemeinsam mit Käpt’n Blaubär wird er in den Computer gezogen. Zurück bleiben der Regisseur (Guildo Horn) und die Maskenbildnerin (Rita Hatzmann), die alles versuchen, ihre Protagonisten wieder aus dem Cyberspace zurück in die Realität zu holen. Ob, wann und wie das gelingt ist allerdings die Frage. Während der Jagd durchs World Wide Web zeigen sie zwischendurch immer wieder Geschichten von fantastischen Reisen in andere Welten, mit und ohne Kuttercrew. (Text: KiKA)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 18.04.2003KI.KA
      Die Erstausstrahlung dieses Specials fand als Rahmenhandlung am 03.10.2002 innerhalb des Thementags "Käpt'n Blaubär im Internet" im Ersten statt.
    • Folge 4 (15 Min.)

      Auf Blaubärs Kutter wird Weihnachten gefeiert: Plätzchen backen, Wunschzettel schreiben, Weihnachtslieder singen sind angesagt wie überall sonst in der Republik. Natürlich gibt es auch Anekdoten über ganz besondere Weihnachtserlebnisse von Käpt’n Blaubär auf den sieben Weltmeeren. (Text: ARD)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 24.12.2004Das Erste
    • Folge 5 (45 Min.)

      Der Bestseller-Autor und Käpt’n Blaubär-Erfinder Walter Moers hat erstmals ein Musical geschrieben: „Die drei Bärchen und der blöde Wolf“ wurde vom Westdeutschen Rundfunk verfilmt (Regie: Thomas Menke). Ganz im Sinne des Moersschen Humors haben die Hauptrollen Hein Blöd (als großer, blöder Wolf) und Käpt’n Blaubär (als gute Fee) übernommen. Wie im u.a. aus der „Sendung mit der Maus“ bekannten „Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn“ werden sie gesprochen von den Schauspielern Wolfgang Völz und Edgar Hoppe. Die Lieder für „Die drei Bärchen und der blöde Wolf“ stammen von Thomas Pigor, die Filmmusik schrieb Claudius Brüse. Eigentlich könnte es ja schön ruhig sein, tief im Silberwald, wenn da nicht die drei heftig rockenden Bärchen im Tokio-Hotel-Look wären. Immer wieder schocken sie mit markerschütterndem Gitarrenlärm ihre beschauliche Nachbarschaft. Die jugendlichen Krawallbärchen nagen vor allem am angeschlagenen Nervenkostüm des Wolfes (Hein Blöd), der wenige Bäume entfernt in der nächsten Waldhütte haust. Anstatt ihnen gehörig den Marsch zu blasen, wie es seine bösartige Verwandtschaft tun würde, verzweifelt der Einzelgänger an seiner Dusseligkeit: Der Blödwolf kann sich gegen die pubertierenden Musikanten einfach nicht zur Wehr setzen. Da kommt ihm die gute, blaue Fee (Käpt’n Blaubär) gerade recht, die in einem strahlend blauen Straßenkreuzer vom Himmelszelt schwebt. Im Gepäck hat sie eine Menge guter Ratschläge und drei Wünsche für den schusseligen Waldbewohner. Wie der Blödwolf seinem Martyrium ein Ende setzen kann, das will wohlüberlegt sein. (Text: ARD)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 16.11.2008Das Erste
    • Folge 6 (30 Min.)

      Die Pizzeria von Beppo Blöd (Hein Blöd) liegt am Rande des Großen Dunklen Waldes. Als sein bester Kunde, der hungrige Großvater Blaubär, drei Pizzen bestellt, machen sich die drei Lieferantenbärchen auf den Weg: Rosakäppchen, Gelbkäppchen und Grünkäppchen schlagen alle Warnungen in den Wind und nehmen die gefährliche Abkürzung durch den finstren Forst, wo der Große Böse Pizzawolf (Hein Blöd) lauert. Der verschlingt die Pizza am Liebsten direkt samt Boten und nimmt auch prompt Witterung auf. Doch kurz bevor der Bösewicht zuschnappen kann, lotsen hilfsbereite Waldtiere die drei Pizzabotenbärchen in ein geheimes Tunnelsystem. Sie finden Zuflucht bei der Guten Blauen Fee (Käpt’n Blaubär), die verspricht, sie vor dem hungrigen Pizzawolf zu beschützen. Während es zum großen Showdown kommt, muss Großvater Blaubär noch ein Weilchen auf seine Bestellung warten. (Text: ARD)

      Deutsche ErstausstrahlungSa 26.12.2009Das Erste

    zurück

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Käpt’n Blaubärs Seemannsgarn im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…