Miniserie in 5 Teilen, Folge 1–5

    • Folge 1

      Der zweite Weltkrieg ist zu Ende. Deutschland ist besiegt. In einem Eisenbahnwaggon, auf dem Weg nach Sibirien, erklärt Oberst Joachim Ebershagen der mit ihm in die Gefangenschaft gehenden Generalität, warum er Greifswald kampflos den Russen überlassen hat. Im September 1942 steht Oberst Ebershagen mit seinem 2.000 Mann starken Regiment der 6. Armee kurz vor Stalingrad. In Deutschland wird bereits eine große Propagandaschlacht zum Fall von Stalingrad vorbereitet. Ritterkreuzträger Ebershagen soll dazu in Berlin eine Rede halten und wird nach 1 1/2 Jahren Frontleben in die Heimat geflogen. Zurück an der Front ist ihm klar, dass der Krieg hier im Osten entschieden werden soll. Noch scheut er sich, diesen Fakt konsequent zu Ende zu denken, denn der Widerstand der russischen Armee ist stark. Nach einer massiven Gegenoffensive gelingt es den Sowjets die deutsche Armee in Stalingrad einzuschließen. Für Ebershagen steht fest: „Aus einem Kessel haut man sich raus, ehe es zu spät ist“. Doch Berlin schweigt und Feldmarschall Paulus gibt keinen eigenen Befehl aus. Auf freier Steppe und gefrorenem Boden, bei minus 32 Grad, hungrig, übermüdet, kurz vor dem Erfrieren haben die deutschen Truppen keine Chance. Doch die Generalität besteht auf Durchhalten. Ebershagens Einwände, man habe auch menschliche Verpflichtungen den Soldaten gegenüber, stoßen auf Unverständnis. Bei einem Gefecht wird der Oberst schwer verletzt und in das Feldlazarett von Stalino ausgeflogen. Von seinem Regiment überleben 82 Mann und gehen in Kriegsgefangenschaft. (Text: MDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.09.1961 DFF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Streams
      3. Sendetermine
    • Folge 2

      Der Lazarettaufenthalt in Stalino hat Ebershagen zum Grübeln gebracht. Ebershagen weiß plötzlich nicht mehr, wofür er kämpft. Dieses Gefühl verstärkt sich nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Greifswald, wo es noch aussieht, als gäbe es gar keinen Krieg. Dabei hat er die vielen zerstörten Städte vor Augen, die er seit Stalingrad passiert hat. In Greifswald erreicht den Ritterkreuzträger auf Krücken die Berufung zum Beisitzer des Reichskriegsgerichtes Torgau. Nicht gewillt, Todesurteile zu unterschreiben, beschwört er seinen behandelnden Arzt, Professor Karnach, ihm ein Attest für das Heerespersonalamt auszustellen.

      Zum Jahreswechsel 1944/45 wird er Kommandant von Greifswald und verspricht, alles zu tun, um die Stadt zu schützen. Die Gestapo fordert von Ebershagen höchste Wachsamkeit. Inzwischen stoßen die Russen zur Oder vor und wollen in ihrer ganzen Breite die Offensive beginnen. Ebershagen rechnet sich aus, dass er nicht länger als vier Stunden mit dem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln Greifswald verteidigen kann. Soll er die Menschen und die Stadt opfern oder kapitulieren …  (Text: MDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 07.09.1961 DFF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Streams
      3. Sendetermine
    • Folge 3

      Es ist der 30. April 1945. Über Greifswald liegt tiefe Stille, die Stille vor einem großen Sturm. Die 2. Belorussische Front rückt bedrohlich näher, das benachbarte Anklam steht bereits in Flammen. Hitlers Armee ist nicht mehr in der Lage, Deutschland zu verteidigen. In einem Sonderzug nahe Lübeck hofft Himmler vergeblich auf ein Bündnis mit den Amerikanern und Engländern gegen die Russen. Oberst Ebershagen entgeht nur knapp einem Erschießungskommando, das ihn eliminieren soll. Ihm ist es gelungen, Kapitulationsbedingungen mit den Russen auszuhandeln. Im Greifswalder Rathaus vollzieht sich die offizielle Übergabe der Stadt. Zusammen mit seiner Greifswalder Garnison begibt er sich in die Gefangenschaft. Und so steigt der Oberst mit anderen Generalitäten in die Transportwagons und rollt erneut gen Osten, ins Sonderlager für höhere Offiziere, nach Krasnogorsk, nahe Moskau. Die Kriegsgefangenschaft bringt für Ebershagen erschütternde Erkenntnisse. Die meisten Generäle und Offiziere wollen sich ihre Niederlage selbst hier nicht eingestehen. Für sie ist Ebershagen ein Verräter. Dann kommt auch für Joachim Ebershagen der Tag, an dem er in die Heimat, nach Greifswald zu seiner Frau Angelika, zurück kann. Es ist Ende 1948. (Text: MDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 10.09.1961 DFF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Streams
      3. Sendetermine
    • Folge 4
      Deutsche Erstausstrahlung: Di 12.09.1961 DFF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Streams
      3. Sendetermine
    • Folge 5
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 14.09.1961 DFF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Streams
      3. Sendetermine

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Gewissen in Aufruhr im Fernsehen läuft.

    Auch interessant …