Der Haushalts-Check mit Yvonne Willicks

    zurück2013, Folge 31–40weiter

    • Folge 31 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Giftiger Glanz? Welche Reinigungsmittel brauchen wir wirklich? (Folge 31) – © WDR

      Wir Deutschen sind wahre Putzteufel und lassen uns Sauberkeit auch ordentlich was kosten. Rund 850 Millionen Euro geben wir im Jahr für Reinigungsmittel aus. Aber: Muss das sein? Der Markt bietet 54.000 verschiedene Mitteln. Doch was brauchen wir wirklich, um „richtig“ zu reinigen? Yvonne Willicks klärt, was überhaupt drin sein muss in einem richtig guten Reinigungsmittel und was besser nicht drin sein sollte. Sie trifft Experten, die sagen: Mancher Inhaltsstoff kann sogar krank machen! Sie hakt bei der Industrie nach, die scheinbar am liebsten nichts sagen würde. Bei ihren Haushalts-Check trifft sie auf Milliarden von Keimen und fast „keimfreie“ nordrhein-westfälische Haushalte und befragt Experten, die beides bedenklich finden. Ob „Aktivschild“ oder „Biohygiene“: Was soll das eigentlich heißen, was da auf den Reinigungsmitteln angepriesen wird? Yvonne Willicks schaut der Werbeindustrie und Marketingstrategen in die „Versuchslabore“ und findet Überraschendes heraus. Und: Spielt der Preis eigentlich eine Rolle? Sie macht den etwas anderen Verbrauchertest mit erstaunlichen Ergebnissen. Und selbst unser gutes Ökogewissen erhält einen Dämpfer. Bio allein heißt nicht immer, dass es auch gut ist für Mensch und Natur. Yvonne Willicks findet für Sie heraus: Welche Putzmittel eigenen sich am besten für welchen Zweck und auf was sollten wir Verbraucher auf jeden Fall verzichten, um Leib und Allgemeinwohl zu schützen? (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 28.01.2013 WDR
    • Folge 32 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Kochtöpfe – nicht alles, was glänzt, ist auch gut (Folge 32) – © WDR

      Es gibt eine ganze Menge verschiedener Töpfe: der Suppentopf, der Fleischtopf, der Bratentopf, der Schmortopf, der Stieltopf, der Nudeltopf, der Gemüsetopf, der Spargeltopf, der Kartoffeltopf, der Eiertopf, der Schnellkochtopf usw.. Kleine, mittlere, große Töpfe und noch mehr unterschiedliche Materialien: Edelstahl, Gusseisen, Stahl-Keramik Naturton, Aluminiumguss, Kupfer, Keramik. Wie soll man da noch durchblicken? Welche Töpfe braucht der gut sortierte Haushalt eigentlich? Und: Gibt es einen Topf für alles und was muss man dafür anlegen? Rund 8 Mio. Töpfe kaufen die Deutschen pro Jahr für rund 230 Mio. Euro. Ein gutes Geschäft also. Doch woran erkennt man überhaupt die Qualität eines Topfes? 75% der verkauften Töpfe sind aus Edelstahl. Yvonne setzt Edelstahltöpfe unterschiedlicher Preiskategorien einem Belastungstest auf Herz und Nieten aus: mit verblüffenden Ergebnissen. Außerdem Topfcheck mit dem Profi. Mit Vorkoster Björn Freitag geht Yvonne den Töpfen auf den Grund. Im etwas anderen Kochduell klären Yvonne und Björn: „Kann auch günstig gut sein?“ Yvonne entlarvt außerdem eine besonders üble Verkaufsmasche und zeigt, wie Sie vermeiden können, Opfer von Scharlatanen zu werden. Im Gesundheitscheck kümmert sich Yvonne mit dem WDR-Gesundmacher um Verbrauchersorgen: Wie gefährlich ist ein Induktionsherd? Für Schwangere, für Herzpatienten – allgemein? Gibt es Töpfe, die Allergien auslösen? Alles, was Sie schon immer über Töpfe wissen wollten: Yvonne Willicks findet es heraus! (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 04.02.2013 WDR
    • Folge 33 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Plastik – Alleskönner oder Teufelszeug? (Folge 33) – © WDR

      Yvonne Willicks fragt: Ist Plastik wirklich gut für uns? Farbenfroh und „unkaputtbar“ hat Plastik in den späten 60er Jahren seinen Siegeszug um die Welt angetreten. Allein in Deutschland werden jährlich 70,7 Millionen Tonnen produziert. Im Haushalt sind Gegenstände aus Plastik nicht mehr wegzudenken. Eine Familie räumt für Yvonne ihren gesamten Plastikbestand aus ihrem Haus – und ist mehr als überrascht. Aber Plastik ist inzwischen auch in unserer Nahrungskette angelangt – nachweisbar in unserem Essen und sogar in unserem Blut. Experten halten das für potentiell krebserregend – auch Unfruchtbarkeit ist eine mögliche Folge. Yvonne Willicks ist mehr als irritiert. Plastik – eine Bedrohung? Gefährlich für die Gesundheit und die Umwelt? Was ist dran? Yvonne will sich das im wahrsten Sinne des Wortes plastisch vorstellen. Sie macht sich auf die Suche nach „gefährlichem“ Plastik. Sie stöbert es an Stellen auf, an denen sie es selbst nie vermutet hätte, z.B. in Konservendosen. Sie macht einen Selbstversuch, dessen Ergebnisse selbst Fachleute überraschen. Und sie konfrontiert Politik und Hersteller. Warum schaffen es andere Länder, gefährliche Substanzen besser zu verbannen? Wie der Verbraucher sich schützen kann und welche Alternativen er hat – Yvonne Willicks zeigt es. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 18.02.2013 WDR
    • Folge 34 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Küchenhelfer – Wirkliche Hilfe oder Humbug? (Folge 34) – © WDR

      Yvonne fragt, welche Küchenhelfer wirklich sinnvoll sind. Wer kennt den Bananenblitzschneider, die Küchenmesserhandsäge, die Kartoffelspirale? Oder haben Sie gar einen elektrischer Glasdeckelöffner zu Hause? Keine Sorge – selbst Yvonne Willicks hat der ein oder andere Küchenhelfer überrascht. Vom kleinen handbetrieben Gerät bis zur großen Küchenmaschine. Vom Mangostecher bis zu Thermomix, Kitchenaid und Co.. Yvonne fühlt den Helfern auf die Schneiden, Kurbeln und Rädchen. Ob Gurkenhobel, Handrührgerät oder Wasserkocher – welche Küchenhelfer sind wirklich nützlich? Welche sind ihr Geld wert? Sparen sie wirklich Zeit und Nerven? Yvonne sucht den beliebtesten Küchenhelfer der NRWler und macht mit ihm den Qualitätstest. Doch unbeliebt ist mancher Küchenhelfer nur, weil er schwer zu reinigen ist. Auch hier gibt’s Tipps von der Expertin. Außerdem: Geplanter Tod von Küchenhelfern? Gibt es das tatsächlich? Yvonne trifft einen Mann, der behauptet: Die Industrie plant zum Teil gezielt das „frühzeitige“ Ende des Produkts. Das lässt Yvonne natürlich keine Ruhe. Sie geht der Sache auf den Grund. Aber woran erkennt der Verbraucher denn gute Qualität bei Küchenhelfern? Er kann sie schließlich nicht alle aufschrauben. Und wie sieht es mit der Garantie aus? Worauf der Verbraucher achten sollte: Yvonne Willicks klärt auf. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 25.02.2013 WDR
    • Folge 35 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Matratzen – welche sind wirklich gut für Schlaf und Körper? (Folge 35) – © WDR

      Yvonne Willicks liegt heute Probe! „Wir schlafen im Liegen“ – eine bemerkenswerte Feststellung des großartigen Vico von Bülow alias Loriot in seinem unvergleichlichen „Bettenkauf“-Sketch. Darauf beschränken sich aber auch heute die Matratzenkenntnisse des Durchschnittsverbrauchers. Und damals wie heute werden die Matratzenkäufer mit Fachbegriffen bombardiert, die mehr verwirren als aufklären. Statt der Palmfaserauflage ist jetzt 7-Zonenkaltschaum Thema. Statt Stützsperre der Würfelschnitt. Was das genau bedeutet? Wer weiß das schon? Yvonne Willicks begibt sich in die Welt der Matratzen-Discounter und Fachgeschäfte. Sie untersucht, testet und prüft Qualität. Sie klärt: Woran erkenne ich ein gutes Produkt überhaupt? Und: Sie gibt einen Kurs in Matratzenfachchinesisch. Wie sieht eine gute Beratung aus? Wird überhaupt richtig beraten? Wir haben den Test gemacht, bei dem manch ein Berater selbst eine Beratung gebraucht hätte. Was Sie in einem Beratungsgespräch unbedingt fragen sollten: Yvonne Willicks findet es heraus. Und: Muss eine gute Matratze teuer sein? Oder kann ich auch auf Discounterware gesund und gut schlafen? Das etwas andere „Gruppenprobeliegen“ führt zu überraschenden Ergebnissen. Außerdem: Wann haben Sie Ihre Matratze zum letzten Mal gereinigt? Sie wissen nicht mal wie das geht? Yvonne Willicks zwischen Milben und Matratzenmythen. Wie viel Reinigung ist nötig? Rätselhafte Rotstiftpreise. Haben Sie sich eigentlich auch schon immer gewundert, dass Matratzen durchgehend reduziert zu sein scheinen? Warum das so wirkt und ob hier immer alles mit rechten Dingen zugeht? Yvonne Willicks hakt für Sie nach. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 04.03.2013 WDR
    • Folge 36 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Trinkwasser: Voller Schadstoffe oder voller Mineralien – welches Wasser ist wirklich gut für uns? (Folge 36) – © WDR

      Yvonne Wilicks macht den großen Leitungs- und Mineralwasser-Check Trinkwasser ist weltweit das wichtigste Grundnahrungsmittel und es wird knapp werden in den kommenden Jahrhunderten. Sowohl Leitungswasser als auch Mineralwasser sollen bestens geprüft sein – hier in Deutschland. Was ist dran an dieser Behauptung? Welche Inhaltsstoffe muss ein gutes Wasser eigentlich beinhalten, wie viele davon sind gesund und was darf sich auf gar keinen Fall im Trinkwasser befinden? Yvonne Willicks forscht danach, was es mit dem unsicheren Gefühl beim Leitungswasser auf sich hat. Was ist schlimmer: Medikamentenreste im Leitungswasser oder Keime im Mineralwasser? Wir haben den großen HHC-Test gemacht und Erstaunliches herausgefunden. Im großen Geschmackstest überprüfen wir, ob die Bürger Nordrhein-Westfalens gutes Wasser tatsächlich am Geschmack erkennen können. Ob der Preis hier überhaupt eine Rolle spielt? Ist es notwendig, Leitungswasser noch zu verbessern, oder ist das rausgeschmissenes Geld? Teure Umkehrosmoseanlagen versprechen absolute Reinheit, doch macht das wirklich Sinn? Yvonne Willicks nimmt kein Blatt vor den Mund, schaut hinter die Kulissen der Industrie, findet im Selbstversuch heraus, dass Wasser gezielt eingesetzt tatsächlich schlank macht, und trifft jemanden, der allen Ernstes sagt: Wassersparen macht in Deutschland keinen Sinn. Was wirklich sinnvoll ist beim Thema Wasser – Yvonne Willicks findet es auf ihrer Recherchereise für Sie heraus! (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 11.03.2013 WDR
    • Folge 37 (45 Min.)

      Knauserig und schlecht gekleidet – wir Deutschen gelten gemeinhin als Modemuffel. Mit knapp 900 Euro pro Jahr geben wir europaweit mit am wenigsten für Kleidung aus. Dabei kauft aber jeder von uns rund 20 Kilo neue Klamotten im Jahr – im internationalen Vergleich ein absoluter Spitzenwert. Deutschland kauft also Masse statt Klasse – will der Verbraucher das wirklich? Yvonne Willicks möchte herausfinden, ob Preis und Marke die einzigen Kriterien für die Kaufentscheidung sind. Sie merkt: Die Etiketten werden nicht verstanden, die Qualität nicht erkannt. Im Qualitätscheck werden T-Shirts verschiedener Preisklassen auf die Probe gestellt. Die überraschenden Laborergebnisse zeigen: Ein hoher Preis ist kein Garant für Qualität. Skandalöse Arbeitsbedingungen hunderttausender Näherinnen, seit den jüngsten Ereignissen in Fernost drückt das schlechte Gewissen mehr denn je. Ist das nur Gerede oder sind die Leute tatsächlich bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. Wofür zahle ich aber tatsächlich mehr Geld und woher weiß ich, wo es hingeht? Klarheit und Transparenz – oft Fehlanzeige. Ein Experte klärt über die verschiedenen Siegel auf. Auch die Umwelt bleibt bei der Billig-Kleiderproduktion nicht verschont. Giftige Stoffe aus Fernost gelangen über die Haushaltswäsche bis in unser Grundwasser. Und über die Kleidung kommen sie auch mit uns Menschen in direkten Kontakt. Wo liegen die Alternativen zu blindem Kleidungs-Konsum und krankmachenden Klamotten? Yvonne trifft ungewöhnliche und faszinierende Menschen. Doch stecken hinter Upcycling, Kleidertausch-Parties (Swap-Parties) und Kleider-Bibliotheken ernstzunehmende Nachhaltigkeits-Strategien? Yvonne stellt fest: Inzwischen kann nachhaltige Mode auch richtig gut aussehen. Auf einer Promi-Gala sorgt sie damit für Verwirrung. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 30.09.2013 WDR
    • Folge 38 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Besser kochen – mit dem richtigen Herd! (Folge 38) – © WDR

      Gaumenfreuden pur heute beim großen Haushaltscheck. Zusammen mit Fernsehkoch Johann Lafer zeigt Yvonne Willicks, welcher Herd für Sie genau der richtige ist, aber auch wie Sie mit ihrem heimischen Herd am besten und energiesparendsten kochen. Denn Deutschland ist eine wahre Hobbykoch-Nation. Wir kochen für unser Leben gerne. Immer beliebter dabei wird das Kochen mit Induktion. 44 Prozent aller in Deutschland verkauften Kochfelder waren 2012 induktionsbetrieben – Tendenz steigend. Aber können ihn auch alle bedienen? Und wie viel darf so ein supermoderner Herd kosten? Wer nicht aufpasst, zahlt viel zu viel. Heiße Preise – brandgefährlich. Yvonne untersucht mit vollem Körpereinsatz die Gefahrenquelle Herd. Mehrere 10.000 Küchenbrände jährlich werden in Deutschland verzeichnet. Hauptverursacher sind unbeaufsichtigte Herde. Wie Sie vorbeugen können und wie Sie sich im Falle eines Brandes verhalten, zeigt Ihnen die Haushaltsexpertin. Auch Energie sparen wird beim Brutzeln groß geschrieben. Mit welcher Herdart lässt sich nun am energiesparendsten kochen? Und wie viel lässt sich durch den richtigen Umgang mit dem Herd noch rausholen? Yvonne macht zusammen mit einem Energieexperten den Test. Aber auch leichtes Anbrennen kann schon tüchtig Ärger machen. Yvonne verrät Ihnen Tipps und Tricks, wie Sie Ihr „Schlachtfeld“ wieder richtig sauber kriegen – und wo ginge das besser als bei Johann Lafer in der „Küchenschlacht“. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 14.10.2013 WDR
    • Folge 39 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Die größten und teuersten Waschirrtümer (Folge 39) – © WDR

      Heute wird es richtig schmutzig beim Großen Haushaltscheck. Yvonne nimmt unsere größten Waschirrtümer genau unter die Lupe. Wie waschen wir richtig, gründlich sauber und vor allem kosten- und energiesparend? Waschen: Alle machen es – keiner kann’s! Das sind die neusten Erkenntnisse einer Studie der Uni Bonn in Sachen Waschen. Von der Auswahl des Waschprogramms bis hin zur richtigen Dosierung des Waschmittels tappen wir von einem Waschfauxpas in den nächsten. Doch wieso machen wir alle so viele Fehler beim Waschen? Ist die Auswahl an Mitteln und Maschinen inzwischen vielleicht einfach zu unübersichtlich geworden? Versucht die Waschindustrie uns womöglich absichtlich in die Irre zu führen? Yvonne Willicks will es wissen. Z.B. Kostenfalle Energielabel: Hätten Sie gewusst, dass die Energielabel nur für bestimmte Waschgänge gelten? Und dass die 60-Grad-Wäsche oft gar nicht 60 Grad heiß wäscht? Den meisten auch unbekannt: Kurzwaschprogramme verbrauchen mehr Energie als das Normalprogramm. Woran das liegt und worauf Sie achten müssen – Yvonne Willicks zeigt es. Z.B. Keimschleuder Waschmaschine: Eigentlich soll eine Waschmaschine Wäsche hygienisch sauber waschen. Die meisten Waschmaschinen sind jedoch üble Keimschleudern. Yvonnes Team nimmt 100 Proben und bringt die haarsträubende Wahrheit ans Licht. Das Ergebnis überrascht selbst den Hygieneexperten. Yvonne verrät, wie man Waschmaschinen und Waschmaschinen wirklich sauber hält. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 21.10.2013 WDR
    • Folge 40 (45 Min.)
      Bild: WDR
      Yvonne entlarvt die größten und teuersten Einkaufsirrtümer (Folge 40) – © WDR

      - Yvonne entlarvt die größten und teuersten Einkaufsirrtümer Wir Deutsche verbringen im Durchschnitt jeden Tag ganze 35 Minuten mit dem Einkaufen von Lebensmitteln. Meist haben wir unseren Stammsupermarkt und unsere Lieblingsprodukte. Aber ist die Qualität immer so gut, wie wir glauben? Yvonne Willicks wird Ihnen heute zeigen, dass beim Einkauf nicht alles ist, wie es scheint. Manchmal „lügt“ die Verpackung, manchmal sieht es frischer aus, als es ist, und immer wieder werden wir schlicht mit Tricks manipuliert und zum Kauf verführt. Ein Marketingexperte sorgt bei Yvonne für erstaunliche Erkenntnisse: Er erklärt, warum sie Ihren Mann auf keinen Fall alleine zum Einkaufen schicken sollten. Das kann nämlich ganz schön teuer werden. Wieso Frauen beim Duschgelkauf die Farbe wichtiger ist als das eigentliche Produkt und was Ihre Kindheit mit der Auswahl der Nuss-Nougat-Creme zu tun hat? Billig oder teuer? Wieso das teure Original wählen, wenn es auch die günstige „Kopie“ gibt. „Da ist doch immer das Gleiche drin“, denken sie. Aber stimmt das wirklich? Mit keinem geringeren als Sternekoch Johann Lafer untersucht Yvonne Marken- und No-Name-Produkte bis ins Detail. Doch wie entscheidet der Gaumen des Verbrauchers? Die große Blindverkostung in der Heimat des Sternekochs, eine Reisegruppe aus NRW macht den Geschmackstest. Der Inbegriff von Frische: Salat. Von wegen. Yvonne Willicks lässt 12 verschiedene Salate mikrobiologisch untersuchen. Warum der Experte bei einigen ganz klar vom Verzehr abrät und worauf Sie beim Einkauf von frischen Lebensmitteln sonst noch achten sollen, erfahren Sie im Frischecheck. (Text: WDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 04.11.2013 WDR

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Der Haushalts-Check mit Yvonne Willicks im Fernsehen läuft.