19 Folgen, Folge 1–19

    • Folge 1 (25 Min.)

      Im Mittelpunkt steht ein Abendgymnasium, in dem die Besucher das Abitur nachholen können. Die einzelnen Folge beleuchten die Problematik im Lehrkörper und in den sozialen und einzelpsychologischen Hintergründen der Schüler. Studienrat Hellmund vertritt die progressive, Studienrat Faber die autoritäre Auffassung der Lehrmethodik. Bei den Schülern werden die unterschiedlichen Motive zum Schulbesuch und die Schwierigkeiten und Belastungen auf dem Weg zum Ziel aufgezeigt. Heinz Wenk ist Autosportler und Sohn des Besitzers einer florierenden Autowerkstatt, in der er mitarbeitet und die er einmal übernehmen soll. Auf Anraten von Studienrat Hellmund geht er ins Abendgymnasium, um das Abitur nachzumachen. Er wird in seinem Entschluss durch die Bekanntschaft mit der Buchverkäuferin Barbara Becht bestärkt. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 2 (25 Min.)

      Anneliese Keyl hat den Konfektionsbetrieb ihres verstorbenen Mannes übernommen. Da zwei ihrer Abteilungsleiter der neuen Chefin gegenüber ihre akademische Überlegenheit ausspielen, entschließt sie sich, das Abitur auf dem Abendgymnasium nachzumachen. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 3 (25 Min.)

      Walter Schramm ist Dreher in einem Turbinenwerk. Als er von dem Lehrling Conny und dem Frühinvaliden Kellermann erfährt, dass der Berufschulunterricht zum Teil aus Unvermögen der Lehrer uninteressant durchgeführt wird, fasst er den Entschluss, Lehrer zu werden. Er bleibt auch bei seinem Vorhaben, obwohl ihn Studienrat Hellmund auf die lange, entbehrungsreiche Ausbildungszeit hinweist. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 4 (25 Min.)

      Klaus Bertram (Amadeus August), Sohn eines Universitätsprofessors, hat es nur mühsam bis zur mittleren Reife gebracht und ist Kassierer bei einer Bank. Damit ist er für den Vater (Friedrich Schoenfelder) ein Versager, obwohl seine Tüchtigkeit bei der Bank geschätzt wird. Klaus möchte das Abitur nachmachen und besteht gut die Aufnahmeprüfung am Abendgymnasium. Ein Gespräch mit Studienrat Hellmund (Günther Schramm) überzeugt den Vater, dass Klaus ihn hier nicht wie in der Schule blamieren wird. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 5 (25 Min.)

      Albert Hartwig (Wolfgang Condrus), erstklassiger Polier bei der Baufirma Melchior, setzt sich gegen den Vorarbeiter Keil (Arthur Binder) für eine richtige Behandlung der Lehrlinge ein. Dieser hinterbringt dem Betriebschef Melchior (Reinhard Kolldehoff), dass Hartwig Schüler des Abendgymnasiums ist. Melchior, unterstützt von Hartwigs Frau Elli (Eva Christian), versucht alles, um seinem Polier den Studienplan auszureden. Als Hartwig krank wird, gibt er das Abendgymnasium auf. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 6 (25 Min.)

      In der Klasse von Studienrat Hellmund ist Inge Schulz, die bei ihren Eltern in der Drogerie arbeitet. Sie ist befreundet mit dem stud. jur. Nikolaus Praetorius. Nikolaus hat Schwierigkeiten mit seiner Familie, die die Freundschaft mit Inge nicht gerne sieht, da diese nicht aus „ihren Kreisen“ stammt. Als Inge das Abitur geschafft hat, beschließt sie, Pharmazie zu studieren. Die Freundschaft mit Nikolaus tritt über ihrem Berufsziel in den Hintergrund. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 7 (25 Min.)

      Kommissar Witte ist beim Dienst durch einen Durchschuss am Arm verletzt worden und noch dienstunfähig. Er will sich nun seinen alten Wunsch erfüllen und studieren. Wittes Sohn Robert hat in der Obersekunda Mathematik und Physik beim gleichen Lehrer wie sein Vater im Abendgymnasium. Die Klasse des Vaters macht Protest gegen die autoritäre Lehrmethode Fabers. Faber lässt daraufhin Sohn Robert das fühlen. Robert nimmt deshalb Anstoß am Verhalten des Vaters und will die Schule verlassen. Vater und Sohn versöhnen sich jedoch und Robert gibt dem Vater den Tipp, der zur Festnahme des Einbrechers führt, dem der Vater seine Verletzung zu verdanken hat. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 8 (25 Min.)

      In der Abschlussklasse des Abendgymnasiums haben sich plötzlich die schriftlichen Arbeiten sämtlicher Schüler in Bestleistungen verwandelt. Studienrat Faber weist in der Lehrerkonferenz darauf hin, dass es eine undichte Stelle gebe, durch die jemand die Aufgaben und Ergebnisse den Schülern preisgibt. Der Pedell Brack wird als Täter entlarvt. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 9 (25 Min.)

      Das Ehepaar Zeller (Harald Juhnke, Chariklia Baxevanos) hat einen 13-jährigen Sohn Thomas, der das Gymnasium besucht. Sie leben vom Papierwarenhandel: Frau Zeller verkauft im Laden, er kauft die Ware beim Hersteller in Westdeutschland. Frau Zeller stört es, dass ihr der neue Lehrstoff des Jungen unlösbare Rätsel aufgibt. Herr Zeller möchte gern auf den Großhandel umsteigen. Frau Zeller beschließt, das Abitur nachzumachen und meldet sich heimlich im Abendgymnasium an. Thomas wird ihr nun geistig nicht „über den Kopf“ wachsen und bei der Betriebsumstellung wird sie ihre neugewonnenen Kenntnisse anwenden. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 10 (25 Min.)

      Bruno Vogt kommt beim tödlichen Unfall seines Freundes Conny mit dem Reporter Eilers zusammen. Er folgt seiner Einladung in die Redaktion und trifft auch Studienrat Hellmund dort. Er fasst den Entschluss, auch „zur Zeitung zu gehen“ und dafür vorher auf dem Abendgymnasium das Abitur nachzumachen. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 11 (25 Min.)

      Der mittelgroße Bauernhof der Familie Hensel: der 28-jährige Fritz (Bruno Dietrich), der resignierte Inhaber des Hofes, der 24-jährige Hans (Claus Ringer) und der 19-jährige Joachim (Bernd Herzsprung). Letzterer trifft mit Studienrat Hellmund (Günther Schramm) zusammen, der ihm von den Möglichkeiten, auf dem abendgymnasium das Abitur nachzumachen, erzählt. Er will nicht mehr der „kleine Bruder“ sein und will Tierarzt werden. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 12 (25 Min.)

      Hilde Nikols und Erika Frey haben als Sozialarbeiterinnen harte Aufgaben: Hilde stößt bei ihrem Besuch wegen des Schülers Benno Wagner auf z. T. hochmütige, z. T. höhnische Ablehnung bei den reichen Eltern. Erika erlebt bei den geschiedenen Eheleuten Kuleika in der Obdachlosensiedlung einen handgreiflichen Hinauswurf. Hilde kommt wegen Benno auch mit dem Studienrat Hellmund zusammen und will für ein Soziologiestudium das Abendgymnasium besuchen. Es zeigt sich aber, dass die Arbeit einer Sozialhelferin und das Abendgymnasium die Kräfte von Hilde übersteigen. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 16 (25 Min.)

      Inge Gernot – Mitte 20 – ist chic und intelligent und arbeitet als Fotografin in einer Agentur. Sie kommt beruflich über den engen Kreis einer Lokal-Reporterin nicht hinaus und fühlt sich wie in einer Sackgasse. Auslandskorrespondentin für eine große Zeitung wäre ein reizvolles Ziel für sie. Das Abitur in der Tasche könnte ihr nützlich sein. Über Hellmund kommt sie ins Abendgymnasium. Aber Inge nimmt Stellung und Schule auf die leichte Schulter. Trotz mehrerer Versuche, sich beim Lernen zu disziplinieren, reichen ihre Leistungen nicht aus. Ohne Katastrophenstimmung gibt sie das Abendgymnasium auf. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 17 (25 Min.)

      Erich Golz – Anfang 50 – Witwer und Vater von Brigitte und Albert, die in der Oberschule sind, ist durch einen Arbeitsunfall als Sprengmeister Frührentner geworden. Beim Skat mit seinen noch aktiven Freunden, beim Entenfüttern im Park fehlt Golz die Befriedigung, die nützliche Betätigung gibt. Albert, sein Sohn, unterstützt von Studienrat Hellmund, gibt Golz den Anstoß zu dem Entschluss, auf dem Abendgymnasium das Abitur nachzumachen. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 18 (25 Min.)

      Vor einem Klassentreffen begegnen sich zwei Freunde, die sich jahrelang aus den Augen verloren hatten, wieder: Günter Schorn und Hans Lucht, die bis zur mittleren Reife unzertrennlich waren. Hans ging bis zum Abitur weiter, studierte und hat eine gute Stellung. Günter wurde kaufmännischer Angestellter und verdient zwar sehr gut, kommt aber durch ein Erlebnis im Betrieb und die Begegnung mit Hans zu dem Entschluss, das Abitur im Abendgymnasium nachzumachen, um Jura zu studieren und Anwalt zu werden. Alle Widerstände – besonders des Vaters – überwindet er. (Text: RBB Berlin)

    • Folge 19 (25 Min.)

      Rolf Balter – 25 Jahre – ist Fahrer eines Unfall-Rettungswagens beim Arbeiter-Samariter-Bund. Er ist aufgeschlossen, interessiert und sehr begabt. Bei seinem Dienst muss er auch einmal eine Schülerin des Abendgymnasiums abholen, die nach Drogengenuss in der Schule zusammengebrochen ist. Er kommt mit Hellmund in Kontakt und geht auf das Abendgymnasium, um den Weg für ein Studium und den höheren Sozialdienst frei zu bekommen. Seine Probleme mit Helga, seiner Frau, und dem Einsatzleiter lösen sich rechtzeitig. (Text: RBB Berlin)

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Algebra um Acht im Fernsehen läuft.