Tatort

Tatort

◀ zurück
2004, Folge 554–568 
weiter ▶
  • Eine ehrliche Haut
    Folge 554
    Bild: Das Erste
    Eine ehrliche Haut (Folge 554) – © Das Erste

    Der viel versprechende junge Politiker Manfred Körner wird in einen Autounfall verwickelt: Er überfährt einen jungen Mann. Obwohl die Kommissare Till Ritter und Felix Stark herausfinden, dass er zuvor bereits tot war, gerät Körners Karriere ins Wanken, und dazu trägt wesentlich die Presse bei. Aber auch die Clique von Jugendlichen um den Toten hasst den Politiker. Die Kommissare ermitteln im Milieu der Polithaie und Drogendealer, um zu beweisen, dass Körner wirklich eine ehrliche Haut ist. (Text: HR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 04.01.2004 Das Erste
    SFB - Ritter & Stark
  • Bitteres Brot
    Folge 555
    Bild: hr-fernsehen
    Bitteres Brot (Folge 555) – © hr-fernsehen

    Nach langen, schmerzlichen Jahren wurden Lisbeth Kemmerlang und ihre Schwester Johanna von dem gewalttätigen Vater befreit: Bäckermeister Eberhard Kemmerlang wanderte wegen sexuellen Missbrauchs seiner Töchter für sechs Jahre ins Gefängnis. Jetzt ist Kemmerlang frei, und Lisbeth fürchtet die Rache des Vaters. Kurz darauf wird sie tot im automatischen Backofen der Bäckerei aufgefunden. Fußabdrücke im Mehlstaub, der abgeschraubte innere Türgriff: Lisbeth wurde ermordet. Der Verdacht fällt auf den entlassenen Kemmerlang. Klara Blum prüft sein Alibi auf Herz und Nieren, zumal Tochter Johanna ihn vehement anklagt. Aber Kemmerlang, der inzwischen in einer Großbäckerei arbeitet, hält der Überprüfung stand. Johanna ist tief beunruhigt und sucht Unterstützung bei Klara. Doch dann wird ein Plastikbeutel mit dem abmontierten Türgriff unweit des Tatorts gefunden. Darin befindet sich ein Paar Männerschuhe, die zu den Fußspuren passen, und Kemmerlangs Kleider von früher. Klara und ihr neuer Assistent Kai Perlmann verhaften Kemmerlang. Klara hat nun einen Hauptverdächtigen. Aber etwas irritiert sie an der schnellen Lösung. Die Indizien wirken, als ob sie gezielt vorbereitet wurden. Jemand scheint ein Interesse zu haben, Kemmerlang zu belasten. Auch wenn Klara es zunächst nicht wahrhaben will: Es gibt nur eine Person, die dafür in Frage kommt. Und die ist Johanna. (Text: WDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 18.01.2004 Das Erste
    SWR - Blum
  • Todesbande
    Folge 556
    Bild: NDR
    Todesbande (Folge 556) – © NDR

    Während Thorsten Beckershoff, ein junger Polizist, bei einer Demonstration in der Hamburger Innenstadt eine Apotheke bewacht, wird er von drei Vermummten schwer verprügelt. Für Casstorff ist der Fall von besonderer Brisanz, da sein Sohn Daniel ebenfalls an der Demonstration teilnahm und wegen „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ vorläufig festgenommen wurde. Durch eine Überwachungskamera steht der Polizei Material über die Tat zur Verfügung, und schnell führt die Spur zu dem Autonomen Robby „King“ Bastner. Eine Fahndung wird eingeleitet, das BKA übernimmt den Fall. Als Hauptkommissar Casstorff zusammen mit Daniel den verletzten Polizisten im Krankenhaus besucht, trifft er auf dessen Freundin Angela Meerbaum und ihre drei besten Freunde, die sich schon aus Schulzeiten kennen. Es sind Thomas Wichelhaus, der Besitzer der Apotheke, die Beckershoff bewacht hat, Michael Loose, ein Bauunternehmer, und der Staatsrat Michael Pfeiffer. In ihrer emotionalen Aufgewühltheit reagiert Angela Meerbaum äußerst ungehalten auf Casstorffs und Daniels Besuch. Kurz darauf erliegt Beckershoff seinen Verletzungen. Während die Ermittlungen in der Autonomenszene voran schreiten, ahnt Casstorff, dass mehr hinter der Tat stecken könnte, und beginnt im näheren Umfeld des Toten zu ermitteln. Unterdessen wächst wegen Daniels Verhalten bei der Demonstration auch der Druck auf Casstorff. Sogar der Staatsrat schaltet sich ein. Bei ihren Nachforschungen stoßen Casstorff und seine Kollegen Holicek und Graf auf seltsame Ungereimtheiten. So lebte Thorsten Beckershoff deutlich über seine Verhältnisse, und seine Ex-Freundin, die Mutter seines Kindes, verliert kein gutes Wort über ihn. Casstorff und sein Team beginnen private Motive und Hintergründe der Tat zu entwirren, die ein neues Licht auf den Fall werfen. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 25.01.2004 Das Erste
    NDR - Casstorff
  • Waidmanns Heil
    Folge 557
    Bild: ARD
    Waidmanns Heil (Folge 557) – © ARD

    Ein neuer Fall führt die Kommissare Ehrlicher und Kain ins Leipziger Umland. Während einer Treibjagd ist der Jäger Lothar Sofsky erschossen worden. In seinem Körper steckt eine Ladung Schrot. Ein Unfall? Offenbar hatte Sofsky bei der Jagd entgegen der Vorschrift keine Weste getragen. Doch Faserspuren in der Wunde belegen das Gegenteil. Kurz darauf wird seine Weste sichergestellt – verscharrt im Waldboden, mit eindeutigem Lochmuster. Es war Mord … Einer der anderen Jäger ist der Wild-Großhändler Karsten Dietz, der bei der ersten Befragung erwähnt, Sofsky nicht gemocht zu haben. Dann allerdings verweist er auf seinen älteren Bruder Gernot, der das Jagdrevier gepachtet hat. Sofsky, wohlhabender Immobilienbesitzer, war stiller Teilhaber von Gernot Dietz’ Reiterhof und deshalb dessen Geschäftspartner. Als nächster plaudert der Waffenhändler Georg Herboltz ein pikantes Detail aus Sofskys Privatleben aus: Der Ehemann hatte sich an die junge, bildhübsche Simone Körner herangemacht, die als Kellnerin im Jäger-Stammlokal „Lindenhof“ arbeitet. Die Witwe Birgit Sofsky – ebenfalls bei der Treibjagd dabei – bestätigt, von ihrer 20 Jahre jüngeren Konkurrentin und dem Verhältnis gewusst zu haben. Sie erzählt außerdem, dass ihr Mann seine Anteile am Reiterhof verkaufen wollte, was Gernot Dietz finanziell das Genick gebrochen hätte. Beide Männer hätten sich deshalb vor drei Tagen heftig gestritten. Existenzangst und Eifersucht – zwei plausible Motive für einen Mord. Doch innerhalb des potenziellen Täterkreises und der Jäger-Gemeinschaft gibt es noch ganz andere Beziehungen. Auch weiß Dorfpolizist Schulz von Prügeleien Gernots zu berichten und erinnert sich noch gut an die Jugendzeit der Dietz-Brüder: zwei Jungs, unterschiedlich wie Tag und Nacht. Als im Jagdrevier ein zweiter Mord geschieht, müssen sich Ehrlicher und Kain näher mit der Geschichte der Brüder Gernot und Karsten Dietz beschäftigen. Die beiden Waidgenossen stehen im Mittelpunkt einer Tragödie, die unaufhaltsam ihren Lauf nimmt. Die Kommissare stoßen auf eine alte, immer noch offene Rechnung und auf Hass, Eifersucht und Neid … (Text: MDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 01.02.2004 Das Erste
    MDR - Ehrlicher & Kain
  • Große Liebe
    Folge 558
    Bild: WDR
    Große Liebe (Folge 558) – © WDR

    Hannes Buck hat am Steuer eines Geldtransporters große Geistesgegenwart bewiesen: Obwohl sein Partner neben ihm erschossen wurde, ist er mitten in einem Überfall losgefahren und hat die Räuber abgehängt. Zwar sind die Täter und ein Teil der Beute verschwunden, sich selbst und den grössten Teil des Geldes jedoch hat Buck retten können. Als Lena Odenthal ihn befragt, erkennt sie in ihm einen Freund aus ihren Jugendtagen. Inzwischen ist er glücklich verheiratet und hat eine Familie. Lena und Hannes verstehen sich sofort wieder. Doch unbeschwert ist das Wiedersehen nicht, denn Lena und Kopper müssen davon ausgehen, dass Mitarbeiter der Sicherheitsfirma mit den Gangstern gemeinsame Sache gemacht haben. Lena ist überzeugt, dass es nicht Hannes gewesen sein kann. Doch Kopper findet Indizien, die genau darauf hinweisen. (Text: SWR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 22.02.2004 Das Erste
    SWR - Odenthal & Kopper
  • Heimspiel
    Folge 559
    Bild: hr-fernsehen
    Heimspiel (Folge 559) – © hr-fernsehen

    Das Lüneburger Pharmaunternehmen „Gerlitz AG“ ist wegen seiner Genforschung Zielscheibe von Polit-Aktivisten. Als die Limousine des Firmenchefs von der Straße abgedrängt wird, rettet der maskierte Unfallfahrer in letzter Sekunde den Chauffeur aus dem brennenden Wagen und flieht. LKA-Hauptkommissarin Charlotte Lindholm soll ermitteln, ob es sich um ein Attentat handelte. Vor Ort trifft Charlotte auf die Kommissarin Belinda Uzman, die nicht an einen Anschlag glaubt. Auch der attackierte Seniorchef Klaus Gerlitz ist eher gelassen. Trotzdem hat sein besorgter Sohn Steffen inzwischen ein Team zum Personenschutz engagiert. Charlotte ist nicht gerade erfreut, als sich ihr Exkollege und Exfreund Rolf Jacobi als Chef der Schutztruppe vorstellt. Eine per E-Mail eintreffende Schutzgelderpressung über zwei Millionen Euro lässt den Fall in neuem Licht erscheinen. Charlotte macht sich ihr eigenes Bild über die Aktivisten. Dank alter Kontakte findet sie zwei Mitglieder der Gruppe, die allerdings jegliche Beteiligung leugnen. Doch sie geben den Hinweis, dass ihre Mitstreiter Sonja Bertram und deren Freund Philipp einen privaten Kreuzzug gegen das Pharmaunternehmen führen. Da wird unter den Augen der Polizei Klaus Gerlitz entführt. Die folgende Geldübergabe misslingt. Charlotte muss den Fall an den Kollegen Bein vom Staatsschutz übergeben. Doch Charlotte hat unterdessen zu viele Spuren in der Hand, um einfach aufzugeben. (Text: BR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 29.02.2004 Das Erste
    NDR - Lindholm
  • Tod unter der Orgel
    Folge 560
    Bild: hr-fernsehen
    Tod unter der Orgel (Folge 560) – © hr-fernsehen

    Moritz Eisners erster Auftrag als Mitglied einer neuen Sonderkommission des Innenministeriums, die kriminologische Spezialaufgaben in ganz Österreich übernimmt, führt ihn in das Kloster Arndorf nach Kärnten. Dort findet ein internationaler Orgelwettbewerb statt, bei dem ein ganz besonderes Jurymitglied Personenschutz bekommen soll. Bei dem Ehrengast handelt es sich um den österreichischen Bischof Hawranek, der sich seit vielen Jahren für die Menschenrechte in Brasilien einsetzt und auf den bereits mehrere Attentate verübt wurden. Als sich die Ankunft des Bischofs, der den Wettbewerb eröffnen sollte, verzögert, springt der junge Organist Nikolaus Kutil ein. Doch das fulminante Eröffnungskonzert endet in einer Katastrophe: Eine Orgelpfeife löst sich aus ihrer Verankerung und erschlägt den jungen Mann vor versammeltem Publikum. Moritz Eisner und sein neuer Vorgesetzter, Sektionschef Schremser, sind zur Stelle. Während Schremser von einem weiteren Anschlag auf den Bischof überzeugt ist, glaubt Eisner eher an einen Sabotageakt. Moritz Eisners Theorien geraten jedoch ins Wanken, als ein zweiter Musikstudent stirbt. Er hat sich aus der Kakaodose des Bischofs ein Getränk gebraut, das mit Gift versetzt war. (Text: RBB)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 14.03.2004 Das Erste
    ORF - Eisner
  • Schichtwechsel
    Folge 561
    Bild: hr-fernsehen
    Schichtwechsel (Folge 561) – © hr-fernsehen

    Streik auf der Kieler Ostendorf-Werft: Betriebsratssprecher Bruhns will der Entlassung von höchstens 50 Mann zustimmen, um den Erhalt der Kieler Werft zu sichern. Dass das nicht reichen wird, versucht ihm fast verzweifelt der Chef der Werft, Felix Ostendorf, klar zu machen. Doch Bruhns bleibt hart, denn er nutzt die Situation auch zur persönlichen Profilierung. Selbst sein Betriebsratskollege Heise, der mit der Werftführung Hand in Hand arbeiten will, kann ihn nicht umstimmen. 50 Namen, 50 Schicksale. Wer wird auf der schwarzen Liste stehen? Das interessiert auch die ehrgeizige Vorstandssekretärin Tatjana Matthies. Sie hat Angst um ihren lebensuntüchtigen Bruder Benno, der so schnell keinen anderen Job finden wird. Um Bennos Job zu retten, umwirbt sie sogar Betriebsrat Bruhns. Sehr zum Missfallen ihres Freundes Holger Clausen, der auch auf der Werft arbeitet. Als Kommissar Borowski am nächsten Morgen zur Werft gerufen wird, liegt Bruhns erschlagen auf einem Arbeitsfloß. Der Streik ist durch eine schnelle Einigung zwischen Ostendorf und Bruhns Nachfolger Heise beendet worden. Trotzdem bedauert man den Tod des vitalen Betriebsrats zutiefst. Borowski beginnt, sich in den Kosmos der Werft-Welt zu vertiefen, um etwas über die Beziehungsgeflechte auf der Werft zu erfahren. Als die Entlassungsliste auftaucht, verdichten sich die Ermittlungen. 50 Namen, 50 Verdächtige? Nein, denn die Liste war noch nicht veröffentlicht. Doch ein Name ist ausgestrichen. Vielleicht ein konkreter Anhaltspunkt? (Text: WDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 28.03.2004 Das Erste
    NDR - Borowski
  • Abschaum
    Folge 562
    Bild: NDR
    Abschaum (Folge 562) – © NDR

    Im Bremer Stadtteil Tenever wird die Leiche der zwölfjährigen Miriam Meinfeld gefunden. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Es stellt sich heraus, dass das Mädchen in der Vergangenheit sexuell missbraucht wurde und diverse alte Knochenverletzungen lassen auf Misshandlungen schließen. Die Kommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) suchen zuerst im Familienkreis nach möglichen Verdächtigen. Sie fürchten um das Wohl der beiden Geschwister Svenja (Luisa Sappelt) und Björn Meinfeld (Philip Stölken), da die Eltern (Michael Lott, Martina Schiesser) keinen besonders vertrauenswürdigen Eindruck machen. Die Eltern beschuldigen jedoch die Bewohner eines Heims für geistig Behinderte, das den Bürgern des Stadtteils schon lange ein Dorn im Auge ist. Und tatsächlich finden die Kommissare dort Spuren der Verstorbenen und ihrer Schwester Svenja. Harald, einer der Behinderten (Hans Uwe Bauer), wird verhaftet, als sich herausstellt, dass er keineswegs so harmlos ist, wie er auf den ersten Blick wirkt, dass er bis zu einer schweren Kopfverletzung Offizier einer Sondereinheit der Bundeswehr (KSK) war, also durchaus zu körperlicher Gewalt fähig. Der Verdacht gegen ihn verstärkt sich vor allem, da er beharrlich schweigt. Erst viel zu spät begreifen die Kommissare, dass sie ganz gezielt in die Irre geführt wurden, dass Harald den beiden Mädchen geholfen, ihnen Unterschlupf gewährt hat. Aber da ist es schon zu spät. Eine Tätowierung auf der Hand des toten Mädchens bringt die Beamten auf eine völlig neue Spur. Es handelt sich um das Zeichen einer satanistischen Sekte. Stedefreund stößt auf die Bibliothekarin Karin Melzer (Monica Bleibtreu), die sich in der Szene auskennt und ihm Informationen gibt. Aber das, was die Frau erzählt, klingt so überzogen und gespenstisch, dass Inga Lürsen anfangs nicht bereit ist, ihr zu glauben. Nur langsam finden die Kommissare heraus, dass es doch Zusammenhänge gibt: Die gespenstischen Rituale der Sekte und die Drogen, die die Kinder bekommen, könnten unter anderem den Zweck haben, alle Aussagen der Opfer so unwahrscheinlich klingen zu lassen, dass ihnen niemand glaubt. Und so finden die Kommissare kaum jemanden, der den Kindern richtig zugehört hat, und an die Kinder kommen sie nicht heran. Dafür sorgen die Eltern, von denen der Zuschauer später erfahren wird, dass sie, ursprünglich selber Opfer der Sekte, heute Teil des Apparates sind und ihre Kinder für deren Rituale zur Verfügung stellen. Die Sekte reagiert prompt auf die Bedrohung. Die Informantin stirbt bei einem Unfall. Die Meinfelds werden erschossen (auch wenn es wie Selbstmord aussehen soll), und die beiden Kinder werden entführt. Damit sind alle Zeugen beseitigt und die Kommissare beginnen zu begreifen, dass offensichtlich Helfer der Sekte in hohen Positionen sitzen und seit langem jeden ihrer Schritte überwachen und manipulieren. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 04.04.2004 Das Erste
    RB - Lürsen
  • Hundeleben
    Folge 563
    Bild: WDR
    Hundeleben (Folge 563) – © WDR

    Die Ärztin des Seniorenstifts „Abendrot“, Dr. Rose Lang, wurde ermordet. Ausgerechnet im „Abendrot“ hat Freddy Schenk auch seine Großmutter Margot untergebracht – gegen ihren Willen. Jetzt plagt ihn das schlechte Gewissen. Im Heim war es offensichtlich auch zu Spannungen zwischen Dr. Lang und der Pflegerin Tatjana Riegelsberger sowie der Heimleiterin Erika Schubert gekommen. Nach dem jüngsten Todesfall einer Seniorin hatte die Ärztin deutliche Kritik am Pflegenotstand im „Abendrot“ geäußert. Der Heimbewohner Herr Kehl ist überzeugt, seine Frau hätte gerettet werden können, wäre nur rechtzeitig Hilfe zur Stelle gewesen. Da stirbt vollkommen überraschend ein weiterer Heimbewohner, Konstantin Baumeister. Ausgerechnet mit ihm hatte sich Margot Schenk gerade angefreundet. (Text: ORF)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 12.04.2004 Das Erste
    WDR - Ballauf & Schenk
  • Janus
    Folge 564
    Bild: WDR
    Janus (Folge 564) – © WDR

    Die Kommissare Charlotte Sänger und Fritz Dellwo werden mit einem Mordfall an einer Gesamtschule konfrontiert. Die Schulpsychologin Dr. Wick wurde in ihrer Wohnung brutal erstochen. Weil nach dem Freitod eines Schülers an Dr. Wicks Arbeitsstätte die Angst umgeht, braucht der Direktor rasch Ersatz. Charlotte Sänger bietet sich an. So kann sie undercover unter Schülern und Lehrern ermitteln. Dellwo nimmt derweil Karl Lichti unter die Lupe, der wegen Vergewaltigung verurteilt wurde und ein Klient von Dr. Wick war. (Text: HR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 18.04.2004 Das Erste
    HR - Dellwo & Sänger
  • Mörderspiele
    Folge 565
    Bild: ARD
    Mörderspiele (Folge 565) – © ARD

    Kommissar Frank Thiel ermittelt in einem spektakulären Mordfall. Beim Spielen am Aasee haben Kinder eine Leiche ohne Kopf entdeckt. Kurz vor ihrem Tod muss die junge Frau Unmengen von Rotwein und Trüffeln zu sich genommen haben. Der Obduktionsbericht von Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne ist eindeutig: Es sind die gleichen Umstände wie bei dem Aufsehen erregenden Rohrbach-Mord in den 50er Jahren, der nie aufgeklärt werden konnte und noch heute als beispielloser Justizskandal gilt. Entsprechend groß ist der Druck, der jetzt auf Staatsanwältin Wilhelmine Klemm und ihrem Team lastet. Zunächst muss die Identität der Leiche geklärt werden. Kommissar Thiel geht einer Vermisstenanzeige der Studentin Laura Schott nach. Handelt es sich bei der Leiche um ihre Freundin Solveig Helmhövel? Der Buchhändler Sigbert Helmhövel und seine Schwester Monika zeigen sich überrascht. Sie wähnen Solveig im Urlaub auf Madeira. Derweil erscheint mit Dr. Oleg Buykov ein überaus einflussreicher ukrainischer Geschäftsmann auf der Bildfläche. Sogar das Bundeswirtschaftministerium mahnt die Ermittler zu äußerster Diskretion. Die Personenbeschreibung der Toten vom Aasee passe genau auf seine Ehefrau, gibt der Handelsreisende zu Protokoll. Hat hier die Russen-Mafia ihre Finger im Spiel? Tatsächlich identifiziert Buykov die Leiche wenig später als Olga Buykova. Doch Thiel bleibt skeptisch. Da geschieht ein zweiter Mord. (Text: hr-fernsehen)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 25.04.2004 Das Erste
    WDR - Thiel & Boerne
    hr-Fernsehen
    Sa 26.04.
    21:40 Uhr
  • Sechs zum Essen
    Folge 566
    Bild: Bayerisches Fernsehen
    Sechs zum Essen (Folge 566) – © Bayerisches Fernsehen

    Auf einer Veranstaltung für Singles sucht Kriminaloberkommissar Carlo Menzinger vergeblich sein Glück. Denn Korinna, die Frau, die ihm gefällt, wird auch vom charmanten Peter umgarnt. Und beinahe hätte Peter das Rennen bei Korinna gewonnen, als er allem Anschein nach mit Absicht von einem Auto überfahren wird und stirbt. Den Münchner Kriminalhauptkommissaren Ivo Batic und Franz Leitmayr bleibt nichts anderes übrig, als tief in den Dschungel der Großstadtsingles einzutauchen, dort, wo Geld und Erfolg mehr zählen als Liebe und Geborgenheit und wo der Wunsch nach privatem Glück dann umso rascher, ja beinahe überstürzt, erfüllt werden soll. Schnell stellt sich heraus, dass Peter in dem Dschungel der Alleinstehenden ein Wilderer war: ein Frauenheld, der gleichzeitig in einer festen Beziehung mit Sofie lebte. Und nicht wenige seiner unzähligen Liebhaberinnen – darunter auch die unglückliche Rafaela – wussten, wie sehr Peter dieses Doppelspiel genoss. Ivo Batic und Franz Leitmayr müssen sich nun mit Sehnsüchten und bitteren Erkenntnissen auseinander setzen, denen sie – selber Singles – sonst lieber aus dem Weg gegangen wären. Und sie dürfen darüber nicht vergessen, sich um den liebeskranken Carlo zu kümmern, der, einst auf der Suche nach dem Glück, nun anscheinend hoffnungslos vom Pech verfolgt wird. (Text: WDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 02.05.2004 Das Erste
    BR - Batic & Leitmayr
  • Der vierte Mann
    Folge 567
    Bild: NDR
    Der vierte Mann (Folge 567) – © NDR

    Diesmal ermitteln die beiden Berliner „Tatort“-Kommissare Till Ritter (Dominic Raacke) und Felix Stark (Boris Aljinovic) in der Kunstszene. In ihrem neuesten Fall ist der Restaurator Lohmeyer erschossen aufgefunden worden – was zunächst wie ein Raubmord aussieht, entpuppt sich als sorgfältig geplante Tat im Kunstmilieu. (Text: WDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 09.05.2004 Das Erste
    RBB - Ritter & Stark
  • Abgezockt
    Folge 568
    Bild: Das Erste
    Abgezockt (Folge 568) – © Das Erste

    Als der junge Lutz Bergmann gegen einen Brückenpfeiler rast und umkommt, vermutet Lena Odenthal zu Recht einen Mordfall. Der Power-Mann arbeitete für die Firma Rocket Marketing, die im Schneeballsystem Verkäufer für Energydrinks wirbt und von dem charismatischen Max Hüllen geleitet wird. Ein Abzocker-Job, der Bergmann neben viel Geld auch viele Feinde eingebracht hat. Jeder, der sich vom Versprechen des schnellen, unkomplizierten Geldes hat verführen lassen, riskiert Hab und Gut und Freundeskreis. Vor allem Sanitärfachhändler Wattenscheid macht sich verdächtig der, statt eine kurzfristige geschäftliche Flaute zu überbrücken, in den Konkurs getrieben wurde. Verdächtig ist aber auch Lutz Bergmanns alter Freund Ritchy Horst. Ritchy ist ebenfalls Rocket Marketing-Verkäufer und gibt sich überaus erfolgreich. Misstrauisch gegenüber dieser allzu glänzenden Oberfläche schleust Lena Mario Kopper undercover bei Rocket Marketing ein. (Text: ORF)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 16.05.2004 Das Erste
    SWR - Odenthal & Kopper