Alfred J. Kwak

    Alfred J. Kwak

    NL/D/J/E 1989–1990 (Alfred Jodocus Kwak)
    Deutsche Erstausstrahlung: 13.10.1990 ZDF
    Alternativtitel: Alfred Jodokus Kwak

    Die Waisenente Alfred Jodocus Kwak wurde, nachdem sie ihre Eltern verlor, von einem Maulwurf namens Henk aufgezogen. Gemeinsam bestehen Henk und Alfred tägliche Abenteuer und helfen ihren Freunden auf der halben Welt aus der Not. (Text: KiKa)

    gezeigt bei Ferienfieber, Hit-Woch

    Alfred J. Kwak auf DVD

    Alfred J. Kwak – Community

    BerndMetz (geb. 1983) am 28.04.2015: KANN MICH NOCH DARAN ERINNERN,DIESE SERIE HA ICH ALS KIND AUCH IMMER ANGESSCHAUT. ICH FAND SIE ECHT COOL.
    Andreas am 17.06.2013: So sieht SpongeBob also aus, wenn er eine Ente ist? Interressant! Und Thadeus ist eine Krähe
    Mirella (geb. 2004) am 17.05.2013: Ich finde es Schade dass die Stimme von Alfred nicht mit geht mit die Spannung die in die Serie ist. Es ist zu menonton. Schade.
    raffelina (geb. 1985) am 08.05.2013: Beim Stöbern kommt man wieder auf diese Serie und erfährt, dass sie noch einen ganz anderen Hintergrund hat. Hut ab! Wobei ich zugeben muss, dass auch damals als Kind das hier off beschriebene beklemmende Gefühl da war. Naja, Spongebob und Konsorten sind nichts dagegen.
    BLADE (geb. 1993) am 01.07.2010: das wünsche ich mir auch und wenn gibt egal was es kostet ab in denn korb. meine Kinder sollten mit Alfred , Dragonball Z und anderen tollen serien die so von 95 bis 2002 liefen das waren noch super serien PS. ICH WILL Alfred J. Kwak KOMMPLET AUF DVD EGAL WAS PASSIERT

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    52 tlg. niederl.-dt.-jap. Zeichentrickserie für Kinder von Harald Siepermann und Hans Bacher nach einer Idee von Herman van Veen.

    Die junge Ente Alfred Jodocus Kwak ist das älteste Kind von Anna und Johan. Als die Eltern von einem Auto überfahren werden, zieht der Maulwurf Henk Alfred auf.

    Der deutsche Ableger des Disney-Konzerns versuchte zunächst, die Ausstrahlung zu verhindern, weil ihm die Ente Donald Duck zu ähnlich sah. Die Zeichner Siepermann und Bacher hatten vorher u. a. bei dem Disney-Film „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ mitgearbeitet. Charakterlich hatte der süß-naive Alfred J. mit Donald aber nichts zu tun. Die Serie war teuer, aufwendig und liebevoll gestaltet und erfüllt von den Idealen des niederländischen Künstlers Hermann van Veen: So mussten Alfreds Eltern sterben, weil der skrupellose Bauunternehmer Hippo das Groß-Wasserland in einen Freizeitpark verwandeln wollte. Henk und Alfred helfen nicht nur hier, sondern in der halben Welt Freunden aus der Not. Ihren Namen verdankt die Waisenente van Veens Freund Alfred Biolek. Sie tauchte bereits in einem Theaterstück van Veens 1985 auf.

    Die 25 Minuten-Folgen liefen samstagnachmittags. Die ersten 18 Folgen sind auf DVD erhältlich.

    Auch interessant …