Wolfgang Winkler („Polizeiruf 110“, „Rentnercops“) ist tot

    Schauspieler erliegt Krebsleiden

    Glenn Riedmeier – 08.12.2019, 15:57 Uhr

    Wolfgang Winkler

    Wolfgang Winkler ist gestorben. Der Schauspieler erlag am 7. Dezember 2019 im Alter von 76 Jahren einem Krebsleiden. Dies teilte Matthias Brenner, Intendant des Neuen Theaters Halle, mit. Winkler wurde einem großen Publikum als Ermittler im „Polizeiruf 110“ bekannt. Zuletzt spielte er eine der beiden Hauptrollen in der ARD-Vorabendserie „Rentnercops“.

    Nach der Schule absolvierte er bei der Deutschen Reichsbahn eine Ausbildung zum Lokomotivführer und gründete parallel das Kabarett „Die Zwecken“. Nachdem ihm klar wurde, dass er sich auf der Bühne wohler fühlte als in der Eisenbahn, bewarb er sich an der Filmhochschule Babelsberg als Schauspielstudent, die er von 1962 bis 1965 besuchte. Im Jahr 1965 debütierte er dann am Görlitzer Gerhart-Hauptmann-Theater in William Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“ und spielte den Handwerker Zettel. Als Theaterschauspieler blieb er von 1967 bis 1986 dem Landestheater Halle treu. Anfang der 90er Jahre war er auf der Bühne des Staatsschauspiels Dresden zu sehen.

    Parallel zu seiner Theaterlaufbahn war Winkler auch vor der Kamera aktiv. Seinen ersten Auftritt hatte er 1965 als 21-Jähriger in Kurt Maetzigs Drama „Das Kaninchen bin ich“. Dabei handelt es sich um eine Adaption des Romans von Manfred Bieler, die bis 1990 in der DDR verboten war, da er sich kritisch mit dem Sozialismus und insbesondere mit der Strafjustiz auseinandersetzte. Wenig später schasste die Filmhochschule Winkler, weil er nebenbei ohne Genehmigung Rollen angenommen hatte. So musste sich Winkler vorerst mit kleineren Rollen begnügen. Erst mit seiner Rolle in Egon Schlegels Kinderfilm „Das Pferdemädchen“ aus dem Jahr 1978 erlangte Winkler allmählich Bekanntheit.

    Als Theaterintendant Horst Schönemann mit seinen Schauspielern nach Berlin ging, ließ er Winkler in Halle zurück. Mit seinem Nachfolger Peter Sodann ab 1980 tat sich Winkler schwer, weshalb er 1986 kündigte – und auf eine Anstellung an einem Berliner Theater hoffte. Doch daraus wurde nichts. Aus finanziellen Gründen verschlug es Winkler schließlich nach der Wende zurück an das Neue Theater in Halle – bis Schönemann sich wieder meldete und ihm Dresden anbot. So wurde Winkler mit 50 Jahren Staatsschauspieler in der sächsischen Landeshauptstadt.

    Im Fernsehen wirkte Winkler Anfang der 1990er Jahre in Produktionen wie „Das große Fest“ an der Seite von Hans Christian Blech, Rolf Hoppe und Iris Berben und der Serie „Wir sind auch nur ein Volk“ neben Manfred Krug mit. Auch in „Unser Lehrer Doktor Specht“ und der Sat.1-Serie „Kurklinik Rosenau“ war er zu sehen. Seinen Durchbruch hatte Wolfgang Winkler schließlich ab 1996 im „Polizeiruf 110“, wo er als Hauptkommissar Herbert Schneider bis 2013 insgesamt 50 Mal gemeinsam mit Jaecki Schwarz in Halle (Saale) und Umgebung ermittelte. 2015 folgte die heitere Vorabendkrimiserie „Rentnercops“, in der er an der Seite von Tilo Prückner den Kommissar Günter Hoffmann spielte, der aus dem Ruhestand zurückgeholt wird. Im Frühjahr 2019 wurde bekannt, dass sich Wolfgang Winkler auf eigenen Wunsch nach 40 Folgen aus der Serie verabschieden möchte. Seine Rolle bleibt der Serie allerdings erhalten und wird künftig von Peter Lerchbaumer gespielt (fernsehserien.de berichtete).

    Auch trotz seiner Fernsehpräsenz blieb Winkler dem Theater in späteren Jahren treu. Neben regelmäßigen Engagements in Dresden war er 2007 und 2011 Teil des Schauspielensembles „Klassik am Meer“ unter der Regie von Jürgen Kern. Ehrenamtlich engagierte sich Winkler als Botschafter der Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V. in Tambach-Dietharz.

    Der MDR kündigte Programmänderungen in Erinnerung an Wolfgang Winkler an. So soll am Montagabend im MDR ein „Polizeiruf 110“ mit Winkler wiederholt werden.

    Matthias Brenner, Intendant des Neuen Theaters Halle:

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1970) am melden

      RIF!
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Leider war es fast zu erwarten, nachdem Wolfgang Winkler so überraschend aus der Serie Rentnercops ausgestiegen ist. Ich bin mir sicher, er hätte zu gerne weitergemacht. Wolfgang Winkler hat den Sprung aus dem Fernsehen der DDR vor über 30 Jahren glücklich geschafft und ist von Nebenrollen im DDR-Fernsehen zu Hauptrollen im wiedervereinten Deutschland gekommen.
        Auch er wird mir bei den Rentnercops fehlen. Ein Nachfolger wird immer an seinem Vorgänger gemessen. Ob es Peter Lerchbaumer schafft, in seine Fußstapfen zu treten, bleibt abzuwarten.
        Wolfgang Winkler, ruhen Sie in Frieden!
        • am via tvforen.demelden

          Ein wunderbarer Mensch , ein toller Schauspieler - er wird mir fehlen.
          Jetzt erklärt sich wohl auch sein Ausstieg aus den Rentnercops.

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen