Will Forte („Last Man on Earth“) wird für Serie wieder zu „MacGruber“

    Streaming-Portal Peacock bestellt „MacGyver“-Parodie

    Ralf Döbele – 11.08.2020, 10:16 Uhr

    Will Forte als „MacGruber“

    Innerhalb von „Saturday Night Live“ ist er längst eine Institution und auch die Kinoleinwände machte „MacGruber“ bereits unsicher. Nun steht die Comedy-Figur von Will Forte vor einem Comeback. Der Streaming-Anbieter Peacock hat „MacGruber“ eine Serienbestellung gegeben. Zunächst wurden acht Episoden geordert.

    Laut Deadline Hollywood sollen auch Ryan Phillippe und Kristen Wiig derzeit über eine Rückkehr zu „MacGruber“ verhandeln. Die beiden hatten in der Filmversion Lt. Dixon Piper und Vicki Gloria St. Elmo verkörpert.

    Zu Beginn der Serie hat der frühere Green Beret, Navy SEAL und Army Ranger MacGruber mehr als zehn Jahre im Gefängnis verbracht. Als er schließlich doch entlassen wird, steht die Mission für ihn fest: Brigadier Commander Enos Queeth, den geheimnisvollen Feind aus seiner Vergangenheit zu Fall zu bringen. Für MacGruber beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um die bösen Mächte der Welt in Schach zu halten, die ihm aber vielleicht schon näher sind, als er denkt.

    Will Forte fungiert nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Autor und Executive Producer gemeinsam mit John Solomon und Jorma Taccone. Letzterer inszenierte bereits den Kinofilm und wird auch hier erneut im Regiestuhl Platz nehmen. Solomon war als Autor ebenfalls an dem Kinoabenteuer beteiligt. Verantwortlich zeichnen Universal Television und Broadway Video.

    „MacGruber“ ist natürlich eine recht explizite Parodie von „MacGyver“ und feierte erstmals im Januar 2007 im Rahmen des NBC-Comedyklassikers „Saturday Night Live“ Premiere. 2009 war der von Will Forte verkörperte Actionheld dann sogar im Zentrum einer Reihe von Pepsi-Werbespots. Dabei trat sogar Original-“MacGyver“ Richard Dean Anderson als MacGrubers Vater auf. Dennoch fiel das Kinoabenteuer 2010 an den Kinokassen eher durch und konnte gerade einmal die Produktionskosten einspielen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen