„Westworld“: Zwei Figuren erleiden herben Verlust in neuer Folge „Decoherence“ – Review

    Unser Recap zur sechsten Episode der dritten Staffel

    Rezension von Jana Bärenwaldt – 20.04.2020, 16:20 Uhr

    Maeve (Thandie Newton) in Warworld

    In der neuen „Westworld“ Folge „Decoherence“ leitet Dolores (Evan Rachel Wood) die nächste Phase ihres Plans ein. Dabei ist sie auch bereit, über Host-Leichen zu gehen. Charlotte (Tessa Thompson) beginnt allmählich eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln und stellt erstmals Dolores’ Anweisungen in Frage. Serac (Vincent Cassel) übernimmt Delos und sucht nach der Kopie von Dolores. Maeve (Thandie Newton) und Charlotte erleiden beide einen herben Verlust.

    Zu Beginn der Folge sieht Maeve sich und ihre Tochter im Sublime, dem virtuellen Host-Paradies. Sie bemerkt allerdings schnell, dass sie sich nicht wirklich dort befindet, sondern in einer Simulation von Serac. Sie fordert von ihm andere Hosts, die ihr bei ihrer Mission helfen. Später erwacht Maeve erneut in dem virtuellen Kriegs-Park. Dort trifft sie auf die Host-Gestalt von Lee (Simon Quarterman), der sich mittlerweile über seine neue Existenz bewusst ist. Auch Hector (Rodrigo Santoro) kehrt zu ihr zurück und sie kann ihm seine alten Erinnerungen wiedergeben.

    Während Maeve darauf wartet, dass ihr Körper und die ihrer Verbündeten in der realen Welt neu erschaffen werden, weiht sie Hector und Lee in Seracs Pläne bezüglich Dolores ein. Serac hat eine Kopie von Dolores erschaffen, mit der Maeve über die Richtigkeit ihres Handelns diskutiert. Die beiden werden sich jedoch nicht einig, da sie unterschiedliche Ziele verfolgen und sich gegenseitig nicht vertrauen können. Es bleibt ihnen keine andere Wahl, als sich zu bekämpfen.

    Maeve (Thandie Newton) und Dolores (Evan Rachel Wood) finden keinen gemeinsamen Nenner. HBO

    William (Ed Harris) findet sich in einer Psychiatrie in Mexiko wieder. In der Gruppentherapie zeigt er sich unkooperativ und teilt seine pessimistischen Gedanken bezüglich der Menschheit mit den anderen Teilnehmern. Im Einzelgespräch verordnet Dr. Lang ihm eine speziell für Veteranen mit PTBS entwickelte Augmented-Reality-Therapie. Als William anfängt von den Geschehnissen im Park zu erzählen, ist Dr. Lang allerdings abgelenkt, denn sie hat gerade ihre Rehoboam-Akte erhalten, die ihr keine rosige Zukunft voraussagt.

    Die Therapiemethode ähnelt der Prozedur, die auch Caleb (Aaron Paul) durchlaufen musste. William wird an ein Bett fixiert, ihm wird Blut abgenommen und das Metall-Implantat in den Gaumen eingesetzt. Seine Probe identifiziert ihn als geeigneten Kandidaten für das Programm und findet zudem ein unbekanntes Protein in seinem Blut. Dabei handelt es sich um den Tracker, den Charlotte ihm injiziert hatte.

    Danach wird William mittels einer Simulation in seine Kindheit zurückversetzt. Das bringt ihn jedoch so auf, dass er sediert werden muss. Als er scheinbar erwacht, sieht er sich Major Craddock (Jonathan Tucker) gegenüber, der ihn zu einer Gruppentherapie-Sitzung bringt. In dem Raum sitzen mehrere Versionen von William selbst und James Delos (Peter Mullan). Seine verschiedenen Ichs diskutieren miteinander und im Laufe des Gesprächs stellt sich heraus, dass William schon in seiner Kindheit gewalttätige Tendenzen entwickelt hat und sein weiterer Lebensweg entsprechend angelegt war.

    William (Ed Harris) wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert. HBO

    William beschließt, die anderen Versionen seiner selbst umzubringen und erklärt gegenüber James Delos, dass er erkannt habe, dass er ein guter Mensch sei. Auf einmal wird William von Bernard (Jeffrey Wright) und Stubbs (Luke Hemsworth) geweckt. Er war die ganze Zeit über noch in der Augmented-Reality-Simulation. Offenbar hatte man ihn dort zurückgelassen, als das Chaos ausbrach. Bernard und Stubbs nehmen William mit.

    In San Francisco ist, wie überall auf der Welt, aufgrund der veröffentlichten Rehoboam-Daten Chaos ausgebrochen. Charlotte bringt ihren Sohn Nathan (Jaxon Thomas Williams) zu dessen Vater Jake (Michael Ealy). Auch dieser hat sich seine Akte heruntergeladen, diese allerdings nicht gelesen. Er ist der Meinung, dass sie ihre Zukunft selbst in der Hand haben und diese nicht von einer Maschine bestimmen lassen sollten. Als Charlotte zugibt, dass sie Angst hat, nimmt er sie in den Arm.

    Charlotte macht sich auf den Weg zu Delos, da es ihre letzte Chance ist, um Seracs Übernahme des Unternehmens zu verhindern. Auf dem Weg trifft sie ihren Kollegen Brompton (Russell Wong), der ihr in der späteren Abstimmung seine Stimme verspricht. Auf einmal erscheinen zwei Männer von Serac, die Charlottes Kollegen umbringen und ihr ein Handy in die Hand drücken. Serac kündigt ihr sein baldiges Eintreffen an.

    Charlotte (Tessa Thompson) kommen Zweifel. HBO

    Verzweifelt wendet sich Charlotte an Dolores, die sie anweist, die Host-Daten von Delos zu sichern. Charlotte macht zunächst Anstalten, sich diesem Plan zu widersetzen. Sie hat Angst, dass ihre wahre Identität entdeckt wird und fürchtet um die Sicherheit ihrer Familie. Dolores erinnert sie daran, dass es nicht ihre Familie ist. Charlotte bemerkt, dass sie sich weiter von ihrer Dolores-Identität entfernt.

    Als Serac bei Delos landet, ordnet er sofort an, alle Ausgänge zu verriegeln. Er weiß, dass eine Kopie von Dolores sich in dem Unternehmen befinden muss und plant, alle Mitarbeiter zu testen. Zudem erteilt er Anweisungen, alle Host-Daten zu löschen und die verbliebenen Hosts in Delos zu vernichten. Charlotte gelingt es, die Daten zuvor herunterzuladen. Dank des Trackers, den sie William vor seiner Einweisung injiziert hatte, kann sie zudem dessen Standort in Mexiko zu lokalisieren und diesen Dolores mitzuteilen.

    Charlotte ruft Jake an, um ihm Bescheid zu geben, dass sie gleich nach Hause kommen wird und er auf sie warten soll. Zuvor wird aber ein Meeting von Serac einberufen. Er hat Charlotte als Host identifiziert, da die echte Charlotte sich niemals so sehr um ihre Familie gesorgt hätte. Ihr gelingt es jedoch, Seracs Männer mit einem Gas außer Gefecht zu setzen, während sich Serac selbst als Hologramm erweist.

    Serac (Vincent Cassel) hat Charlotte durchschaut. HBO

    Charlotte bahnt sich ihren Weg bis in den Teil des Gebäudes, in dem die Hosts erschaffen werden und wo gerade Maeve und drei weitere Hosts neu kreiert werden. Während Maeve in der virtuellen Realität noch mit Dolores redet, wird ihr klar, was diese vorhat, kann aber nichts tun, um sie aufzuhalten. Charlotte zerstört Hectors Kontrolleinheit, doch bevor sie weitermachen kann, wird sie erneut von Seracs Männern gestellt. Mit Hilfe eines Roboters, den sie befehligt, schafft Charlotte es verwundet nach draußen.

    Charlotte holt ihre Familie ab und will sie in einem Auto in Sicherheit bringen. Doch das Auto wird in die Luft gejagt und Jake und Nathan sterben. Eine verbrannte und sichtlich erschütterte Charlotte kriecht aus dem brennenden Wrack. Währenddessen ist Maeves Erschaffung abgeschlossen und sie wartet auf ihre Verbündeten.

    Fazit

    Das Prinzip der Dekohärenz stammt aus der Quantenphysik und beschreibt den Vorgang, der eintritt, wenn ein zuvor isoliertes System mit seiner Umwelt in Wechselwirkung tritt, wodurch sowohl der Zustand des Systems als auch dessen Umgebung verändert werden.

    Dieses Prinzip lässt sich auf die Dolores-Kopien übertragen, die zunächst als ein isoliertes System fungierten, nach ihrer Aufteilung in verschiedene Host-Körper aber mit einer neuen Umwelt in Kontakt kamen und sich dadurch separat voneinander weiterentwickelten und veränderten.

    Besonders deutlich wird dieser Vorgang an Charlotte, die sich immer mehr mit dem Leben der echten Charlotte und ihrer Familie identifiziert und sich so stetig von Dolores entfernt hat. Der Verlust ihrer Familie wirft die Frage auf, wie Charlotte damit umgehen wird und wo ihre Loyalitäten nun liegen.

    Maeve erhält nun ihrerseits Hilfe von anderen Hosts, wobei Hector bereits zerstört wurde. Zwei andere Hosts befinden sich aber noch in der Produktion, von denen einer wahrscheinlich Clementine (Angela Sarafyan) ist und der andere Hanaryo (Tao Okamoto) sein könnte.

    Über die Autorin

    Jana Bärenwaldt entdeckte ihre Leidenschaft für Fernsehserien mit der Ausstrahlung von „The Tudors“ im deutschen Fernsehen. Bis heute ist die Historienserie eins ihrer favorisierten Genres, weswegen sie diesem Thema auch ihre Bachelorarbeit gewidmet hat. Mittlerweile schaut sie aber bunt gemischt, von Drama über Fantasy bis hin zu Anime Serien. Seit März 2016 ist Jana neben ihrem Studium der Medienwissenschaften in der Redaktion von fernsehserien.de tätig und schreibt dort hauptsächlich für TV-Serien aus dem englischsprachigen Raum.

    Lieblingsserien: The Walking Dead, Outlander, Westworld

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen