„The Witcher“: Kristofer Hivju positiv auf Coronavirus getestet

    Serienproduktionen werden nach und nach weltweit heruntergefahren

    Bernd Krannich – 17.03.2020, 11:20 Uhr

    Kristofer Hivju als Tormund Giantsbane in „Game of Thrones“

    Nicht nur in Deutschland und den USA, auch weltweit führen die Maßnahmen zur Verlangsamung der Corona-Epidemie zu gravierenden Einschnitten in das öffentliche Leben und auch die industrielle Film- und Fernsehproduktion. Dabei entscheiden sich die Regierungen in unterschiedlichem Tempo zu ihren Maßnahmen. In Großbritannien, wo die Regierung unter Boris Johnson im weltweiten Vergleich eher hinterher war, hatte Netflix bereits die Produktion der zweiten Staffel von „The Witcher“ als Vorsichtsmaßnahme für zwei Wochen ausgesetzt. Nun wurde bekannt, dass der in der Staffel neu hinzugekommene Darsteller Kristofer Hivju („Game of Thrones“) positiv auf eine Infektion mit dem sogenannten Coronavirus getestet wurde.

    Auch aus anderen Teilen der Welt wird nach und nach bekannt, dass Film- und Fernsehproduktionen einstweilen ruhen müssen. Einerseits geschieht das, um größere Menschenansammlungen zu verhindern und die Ausbreitung mittels social distancing zu verlangsamen. Andererseits folgt eine Produktionsaussetzung aufgrund von Reisebeschränkungen, die die üblichen Dreharbeiten unmöglich machen.

    So hat die Produktion von Amazons „Der Herr der Ringe“-Serie in Neuseeland darauf reagiert, dass die dortige Regierung einen Einreisestopp verhängt hat, und daraufhin die Produktion zunächst für mindestens zwei Wochen unterbrochen. Auch in Südafrika wurde ein nationaler Notstand ausgerufen und die Einreise von Personen aus vom Coronavirus bereits stark betroffenen Regionen eingeschränkt, was hier aktuell vor allem Filmproduktionen betrifft. Im Serienbereich diente Südafrika Produktionen wie „Black Sails“, „Dominion“ und zuletzt der kommenden SYFY-Serie „Vagrant Queen“ als Kulisse.

    The Witcher

    Die Produktion von „The Witcher“ hatte bereits am Montag die Dreharbeiten als Vorsichtsmaßnahme eingestellt, obwohl in Großbritannien noch keine Verpflichtung dazu vorlag.

    Später wurde der Produktion bekannt, dass ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Daraufhin verkündete man die Schließung der betroffenen Einrichtungen und versicherte den Angestellten in einer schriftlichen Mitteilung, dass die betroffenen Örtlichkeiten gründlichen Hygienemaßnahmen unterzogen würden. Schauspielern und Crewmitgliedern wurde empfohlen, sich einstweilen als Sicherheitsmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Virus in eine freiwillige Quarantäne zu begeben.

    Während die Produktion die Identität des positiv Getesteten vertraulich behandelt hat, wandte sich Schauspieler Hivju via Instagram an seine Fans und verkündete, mit dem Erreger infiziert zu sein. Da er nur milde Symptome aufweise, habe er sich nicht ins Krankenhaus begeben müssen, sondern befände sich nun mit seiner Familie privat in Quarantäne.

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Greetings from Norway! Sorry to say that I, today, have tested positive for COVID19, Corona virus. My familiy and I are self-isolating at home for as long as it takes. We are in good health – I only have mild symptoms of a cold. There are people at higher risk for who this virus might be a devastating diagnosis, so I urge all of you to be extremely careful; wash your hands, keep 1,5 meters distance from others, go in quarantine; just do everything you can to stop the virus from spreading. Together we can fight this virus and avert a crisis at our hospitals. Please take care of each other, keep your distance, and stay healthy! Please visit your country’s Center for Disease Control’s website, and follow the regulations for staying safe and protecting not just yourselves, but our entire community, and especially those at risk like the elderly and people with pre-existing conditions. @grymolvaerhivju #fightcorona #solidarity #takecare #folkehelseinstituttet Thanks to @panoramaagency

    Ein Beitrag geteilt von Kristofer Hivju (@khivju) am

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen