„The Voice of Germany“: The BossHoss verlassen Castingshow

    Jury-Urgesteine „reiten weiter zu neuen Horizonten“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 18.03.2014, 11:12 Uhr

    The BossHoss bei „The Voice of Germany“ – Bild: Sat.1/ProSieben/Richard Hübner
    The BossHoss bei „The Voice of Germany“

    Die Zuschauer von „The Voice of Germany“ müssen sich in der kommenden Staffel erneut von einem Jury-Mitglied verabschieden: Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss gaben bekannt, dass sie die Castingshow nach drei Jahren verlassen und künftig nicht mehr als Coaches zur Verfügung stehen werden.

    Folgendes Statement gaben die Frontmänner der Band via Facebook ab: „Alle guten Dinge sind 3. Wir sind stolz, eine im deutschen Fernsehen einzigartige und preisgekrönte Musikshow mit aufgebaut und etabliert zu haben. Nach 3 erfolgreichen Staffeln von TVOG, möchten wir den Fokus und die mediale Präsenz nun wieder verstärkt auf die Band und unsere Musik richten. Wir wünschen der Show und allen Beteiligten, sowie zukünftigen Talenten alles gute! The BossHoss reiten weiter zu neuen Horizonten.“

    Für die Country-Rock-Band hat sich der Ausflug ins Castingshow-Genre auf jeden Fall gelohnt. Durch die regelmäßige TV-Präsenz wurden The BossHoss einem größeren Publikum bekannt und konnten mit ihren Songs „Don’t Gimme That“ und „Do It“ Charterfolge landen.

    Bereits nach der zweiten Staffel haben sich Xavier Naidoo und Rea Garvey als Coaches verabschiedet und wurden im Herbst des vergangenen Jahres durch Max Herre und Samu Haber von Sunrise Avenue ersetzt. Ob das nun einzige verbliebene Jury-Urgestein Nena „The Voice of Germany“ in der kommenden Staffel erhalten bleibt, ist derzeit noch offen.

    Kommenden Freitag (21.3.) geht jedenfalls zunächst der Ableger „The Voice Kids“ in die zweite Runde. Auch hier wird es ein neues Gesicht geben: Während „ESC“-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut sowie H-Blockx-Frontmann und Söhne-Mannheims-Mitglied Henning Wehland weiterhin in der Jury sitzen werden, ist Solokünstler Tim Bendzko ausgestiegen. An seine Stelle tritt Revolverheld-Frontmann Johannes Strate, der künftig mit seinen beiden Kollegen über das Talent der jungen Gesangskandidaten entscheiden wird.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen