[UPDATE] Homophobie bei „Promis unter Palmen“ – Wie Sat.1 bewusst provoziert und den letzten Rest Würde verliert

    Kalkulierter Eklat in zweiter Staffel der verachtenswerten Trash-Sendung

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 13.04.2021, 16:19 Uhr

    Marcus Prinz von Anhalt tätigte homophobe Aussagen – Bild: Sat.1
    Marcus Prinz von Anhalt tätigte homophobe Aussagen

    Kommentar von Glenn Riedmeier

    Es war leider absehbar: Nachdem Sat.1 bereits im letzten Jahr für eine große Kontroverse aufgrund unverblümt zur Schau gestellten Mobbings in der Sendung „Promis unter Palmen“ gesorgt hat, wiederholt sich das würdelose Schmierentheater nun erneut. Gestern Abend lief die fast dreistündige Auftaktfolge der zweiten Staffel – und die löste vor allem bei Twitter einen Shitstorm aus. Konnte man bei der ersten Staffel noch mutmaßen, dass Sat.1 von derlei negativen Reaktionen überrascht und überrollt wurde, muss man dem Sender nun klares Kalkül und Verantwortungslosigkeit unterstellen.

    Geradezu naiv wirkt nach der gestrigen Sendung die hoffnungsvolle Annahme, dass Sat.1 eventuell aus den Fehlern des letzten Jahres gelernt haben könnte. Nein, selbst nachdem das nicht minder krawallige „Sommerhaus der Stars“ bei RTL im vergangenen Herbst von den Zuschauern mit Verachtung und sinkenden Quoten abgestraft wurde, sah Sat.1 keinen Anlass dafür, einen Gang runterzuschalten. Stattdessen drehte der Sender die Niveau-Spirale noch einmal weiter nach unten und kündigte bereits im Vorfeld an, dass die neue Staffel noch härter, noch lauter, noch lustiger werde.

    War es im vergangenen Jahr ein Mobbing-Skandal, geht es diesmal um die Ausstrahlung homophober und menschenfeindlicher Äußerungen. Zwölf Reality-erprobte Z-Promis zogen für die Produktion in eine prachtvolle Villa am Palmenstrand von Thailand. Und es dauerte nicht lange, bis sich Teilnehmer Marcus Prinz von Anhalt gegenüber Dragqueen Katy Bähm im angetrunkenen Zustand extrem homophob und menschenfeindlich äußerte. Als wäre das nicht genug, machte er sich auch noch über das Gewicht von Mitbewohnerin Patricia Blanco lustig und beleidigte sie auf sexistische Weise. Wir verzichten aus Rücksicht auf Zitate im Wortlaut. Sämtliche verbale Ausfälle wurden minutenlang gezeigt – ohne jegliche Einordnung während der laufenden Sendung, weder vom Off-Sprecher noch in der Nachbearbeitung.

    Patricia Blanco (l.) und Katy Bähm (r.) Sat.1

    Wie im letzten Jahr hat Sat.1 die Szenen aus der vor Monaten voraufgezeichneten Sendung ungefiltert gezeigt. Es hätte genug Zeit bestanden, um zu der Entscheidung zu gelangen, die Szenen nicht auszustrahlen. Verantwortungsbewusste Redakteure hätten den Pöbel-Prinz nach seinen Äußerungen hochkant aus dem Format geworfen. Doch allem Anschein nach hat es Sat.1 ganz gezielt auf diese Überschreitung von Geschmacksgrenzen abgesehen, die bei den Zuschauern den Puls und die Aggression nach oben schnellen lässt. Hier ist nun aber selbst für hartgesottene Trash-Fans wie anredo endgültig Schluss mit lustig:

    Es ist kein Geheimnis, dass Anhänger sogenannter Trash-TV-Formate möglichst viel Stress, Konflikte und Konfrontationen sehen wollen, um ihre niedersten Instinkte zu befriedigen. Auch Schadenfreude und Häme spielen eine große Rolle. Doch der Spaß hört auf, wenn ein Sender gezielt damit Quote machen will, indem er kontroverse und problematische Kandidaten engagiert, die nicht mit krawalligem und prolligem Verhalten sparen. Es gibt die Argumentation, dass Reality-TV im Kern die Realität – mit all ihren schönen und unschönen Seiten – abbilden soll. Doch extreme Beleidigungen, asoziales Verhalten und komplettes Fehlen von Empathie überspannen schlichtweg den Bogen des Erträglichen.

    Immer mehr Zuschauer erkennen mittlerweile, dass die eigentlichen Übeltäter nicht die Teilnehmer vor der Kamera, sondern die Verantwortlichen hinter der Kamera sind. Die Strategie des Senders ist durchschaubar und gleichermaßen anwidernd: Größtmögliche Provokation inklusive Twitter-Shitstorm. Scheiß auf Moral, Hauptsache die Quote stimmt. The same procedure as last year. Die Verantwortlichen wussten genau, was sie senden und welche Reaktionen zu erwarten waren, schließlich wurde die Sendung schon vor Monaten produziert. Sat.1 wollte alles genau so senden und hat sich beim Sichten des explosiven Materials vermutlich diebisch die Hände gerieben und feixend auf den Moment der Ausstrahlung hingefiebert. Da hilft es dann auch nicht viel, bei Twitter ein halbgares Statement zu veröffentlichen, dass man sich von den Aussagen von Marcus Prinz von Anhalt distanziert.

    Als weitere Rechtfertigung twitterte Sat.1 ein Zitat von Katy Bähm, um zu begründen, weshalb die Szenen ausgestrahlt wurden:

    Darüber hinaus habe man das lange diskutiert, aber es ist auch ein wichtiges Thema, das nicht verschwiegen werden darf. Ähnlich argumentierte auch Jochen Bendel in der anschließenden Late-Night-Show: Wenn man so was rausschneidet, ist das gleichbedeutend mit Wegschauen. Der blanke Hohn: So zu tun, als leiste man sogar einen Beitrag zur geselleschaftlichen Debatte, indem man zeigt, dass es auch im Jahr 2021 noch derart intolerante Menschen gibt, ist an Heuchelei nicht zu überbieten.

    Es sind alles fadenscheinige Begründungen, die über den eigentlichen Skandal hinwegtäuschen sollen – nämlich, dass Personen wie Prinz Marcus, der wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchter Erpressung, Zuhälterei und Menschenhandel mehrfach vorbestraft ist, überhaupt noch eine Bühne im Fernsehen erhält, bei der er im ungünstigsten Fall sogar die Siegprämie von 100.000 Euro(!) hätte gewinnen können.

    Quasi als moralische Endnote musste Prinz Marcus am Ende der ersten Folge die Sendung verlassen, nachdem er von den anderen Teilnehmern rausgewählt wurde. Zumindest in dieser Hinsicht hatte Sat.1 mehr „Glück“ als im Vorjahr. Zur Erinnerung: In Staffel 1 gab es eine ähnliche Aufgregung um Mobbinganführer Bastian Yotta, der zu allem Überfluss auch noch als Sieger des Formats hervorging. Dummerweise tauchten während der Sendung Videos von Yotta im Internet, auf, in dem der selbsternannte Fitness- und Lifestyle-Coach gewaltverherrlichende und sexistische Äußerungen über Frauen tätigte. Sat.1 distanzierte sich daraufhin von den Aussagen und schloss Bastian Yotta von weiteren Produktionen aus – dies hinderte den Sender aber nicht daran, Yotta trotzdem noch die Siegprämie zu überreichen. Trotz eines geballten Negativechos der Zuschauer hielt es Sat.1 nicht für nötig, ihm den Sieg abzuerkennen. Und anstatt Mobbingmittäter wie Matthias Mangiapane und Carina Spack endgültig aus dem Fernsehen zu verbannen, wurden sie von Sat.1 zur Belohnung für ihr Asi-Verhalten direkt für das „Promiboxen“ und weitere Trash-Formate engagiert.

    Die Besetzung der zweiten Staffel von „Promis unter Palmen“ Sat.1

    All das offenbart schlichtweg die praktizierte Bigotterie des dahinsiechenden Senders Sat.1, der abgesehen von „The Voice of Germany“ mit Rückenwind von ProSieben und der 1000. „Harry Potter“-Wiederholung quotentechnisch nichts mehr reißt und bei durchschnittlich sieben Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe herumkrebst. Als letzter Strohhalm bleibt dann eben nur noch, mit skandalträchtigen Formaten für Furore zu sorgen. Auch negative PR bleibt am Ende eben PR – selbst dieser Artikel gibt der Sendung mehr Aufmerksamkeit als sie verdient. Während Konkurrent RTL einen klaren Weg hin zu mehr Seriosität und Relevanz verkündet hat, scheint Sat.1 in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Nach dem Motto „Ist der Ruf erst ruiniert…“ hat man aus lauter Quotengeilheit scheinbar jegliche moralischen Grundsätze über Bord geworfen. Aus dem einstigen Kuschelsender, bei dem Harald Schmidt und das „Glücksrad“ zu Hause waren, ist längst ein Krawallsender geworden. Oder wie es Hugo Egon Balder schon vor einigen Jahren treffend formulierte: Sat.1 ist kein Sender mehr, sondern ein Zustand.

    UPDATE: Sat.1 hat am Dienstagabend über Twitter ein bemerkenswertes Statement getätigt: Prinz Marcus von Anhalt hat sich bei #PromisunterPalmen inakzeptabel homophob geäußert. Wir haben versucht, diese Aussagen im Umfeld und im Anschluss der Sendung einzuordnen. Aber wir müssen feststellen: Diese Einordnung war so nicht ausreichend. Deswegen haben wir uns entschieden, die Folge online von allen Plattformen zu entfernen. Prinz Marcus von Anhalt wird in Zukunft in keiner Show von SAT.1 mehr stattfinden. Schon jetzt ist die entsprechende Folge weder auf sat1.de noch bei Joyn noch abrufbar.

    Über den Autor

    Glenn Riedmeier ist Jahrgang ’85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. „Bim Bam Bino“, „Vampy“ und der „Li-La-Launebär“ waren ständige Begleiter zwischen den „Schlümpfen“, „Familie Feuerstein“ und „Bugs Bunny“. Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. „Ruck Zuck“ oder „Kaum zu glauben!“. Auch für Realityshows wie den Klassiker „Big Brother“ hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie „Die Harald Schmidt Show“ und „PussyTerror TV“, hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie „Eine schrecklich nette Familie“ und „Roseanne“, aber auch schräge Mysteryserien wie „Twin Peaks“ und „Orphan Black“. Seit Anfang 2013 ist er bei fernsehserien.de vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.

    Lieblingsserien: Twin Peaks, Roseanne, Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1976) am

      Mein Gott, wie viel hier rum heulen, aber niemand schaut es...
      Und ja die privaten und öv's sind nicht gut und bringen nur Mist.
      Dann benutzt Eure FB, es hat über 200 Sender, also für jeden was dabei, denke ich!
      • am

        Und natürlich darf das strategische öffentlich-rechtliche Sender-Dissen nicht fehlen.... (is zwar völlig am Thema vorbei, aber der Zweck heiligt die Mittel :D )
        • am

          Was erwartet der "gewogene" Zuschauer, wenn er was in den "Präkariatssendern" anschaut? Wobei die öffentlich-rechtlichen Sender keinen Deut besser sind, lediglich dass sie noch mit zig Milliarden Euro der gesamten Bevölkerung subventioniert werden ( aufgrund eines skandalösen politisch motivierten Fehlurteils des BVG )!
          Reich-Ranicki hatte vollkommen recht mit seiner Meinung zum deutschen Fernsehen.
          Meine Meinung: Sendungen von IdiotInnen für IdiotInnen!
          • am

            Jeder, der das Format schaut, weiß was letztes Jahr dort ab ging. Und wer so etwas nicht mag, soll es nicht ansehen. Aber anschauen und sich aufregen, finde ich Mist. Natürlich sind viele Äußerungen des "Prinzen" unter der Gürtellinie. Aber jeder kennt diesen Typ und weiß, das er nur Mist redet, wenn er was getrunken hat. Das ist auch bei vielen normalen Menschen und Promis der Fall. Ihr könnt ja nun ALLES heraus schneiden, dann sind noch 5 Min. übrig. Sind alles Krawallbolzen da drin.
            Ihr Mimosen schaltet einfach auf ein anderes Programm um, wenn euch das zu "hart" ist. Übrigens, dort wird vieles geäußert und gezeigt, was normale Menschen auch sagen und denken, da ist der "Prinz" nicht allein. Es ist sehr schlimm, aber so ist es nun mal in der Realität.
            • am

              @Fernsehschauer: masked singer is noch gut mal was anderes aber dsds usw kannste vergessen und big brother kommt zurück big brother wahr nicht so schlimm wie promis unter palmen
              • (geb. 1976) am

                Was ist bloß aus SAT.1 geworden? Da läuft ja wirklich nur noch Müll und das fast 24 Stunden am Tag. In den Neunzigern war es mein Sender! Star Trek und Samstag und Sonntag Cartoons...

                Zum Glück gibt es Tele5, da bleibt man von solch einem Dreck wenigstens verschont.
                • am

                  Die Einen finden es gut, dass das Thema hier aufgearbeitet wurde. Die Anderen interpretieren es als Werbung für's Format. Weltverbesserer sind sie alle. Was ist denn nun der richtige Umgang damit?, ich brauche hier bitte mal ne finale Lösung, die moralisch allen Ansprüchen genügt.
                  • am

                    "Doktor_Klinker-Emden" unterstellt mir, also daß ich keine Ahnung habe. Schön für ihn!

                    Ich bin trotzdem weiterhin der Meinung, daß dieser ausführliche Verriß der niveaulosen Sat. 1-Sendung ihr frei Haus zuviel Aufmerksamkeit beschert und wahrscheinlich dafür sorgt, daß beim nächsten Ausstrahlungstermin der Reihe noch mehr Zuschauer einschalten werden.
                    Zum einen weil sie prüfen wollen, ob es wirklich so schlimm ist, wie der Autor der tv-Wunschliste es beschreibt, oder ob der Skandal nicht sogar noch getoppt werden wird. Also, ob daß RTL-Bohlen-Prinzip greift ...

                    Und soetwas bezeichne ich auch als "Clickbait" und eine - wenn auch negative - Werbung für diese Sat. 1-Sendung, die durch Ignorieren "abzustrafen" ist.

                    Daß die P7S1-Sendergruppe fürchtet, durch die bisher auch nur vermutete Neuorientierung von RTL zum einem seriöseren Programm, gänzlich abgehängt zu werden, sollte diese lieber durch eine Änderung in die gleiche Richtung "beantworten". Die bisherige Geschichte des BRD-Privatfernsehens, speziell die von RTL und Sat. 1, zeigte, daß mehr oder weniger gleiche Formate auf Sendung geschickt wurden, die dann teilweise sogar noch von ARD und ZDF nachgeahmt wurden. Sollte es künftig in Richtung seriöse Information und Analyse gehen, bin ich sogar dabei.

                    Aber dieser Trash gehört in die Tonne und ins absolute Quotenabseits!
                    Bei dieser Bewertung bleibe ich - auch ohne Ahnung!

                    P.S. Die Sat. 1-Krise
                    Wenn das Sat. 1-Programm keine Zuschauer mehr zum Einschalten reizt, sollte man überlegen, wenn die eigenen Ideen nicht fruchten, doch wieder auf die Angebote von Drittanbietern zu setzen. Bei den ersten Sendegenehmigungen in dem 1980er noch als "Geburtsfehler" angesehen - gut die Programme von Herrn Kluge waren auch nicht meins - aber das frühe Spiegel TV mit Stefan Aust und auch Stern TV mit einem gewissen Günter Jauch, waren Highlights, aber auch hier hatte Sat. 1 nicht das Händchen bei der Auswahl und schickte lieber jahrelang Horden von Anwälten los, um die "ungeliebten" Drittanbieter loszuwerden. Letztlich ließ das massive Absinken der Zuschauerzahlen bei Sat. 1 als Ganzes die Verpflichtung zur Ausstrahlung dieser (Fremd-)Programme auslaufen.

                    Die demnächst geltenden Bundesliga-Rechte für Sat. 1 werden an einigen Abenden den am Boden liegenden Zuschauerschnitt heben, aber für eine generelle Wende ist auch das zu wenig.

                    Ich weiß nicht, inwieweit der Zugriff auf das große Leo Kirch-Film- und Serienarchiv für die P7S1-Gruppe verbaut ist. Vielleicht sollte man die alten Zeiten mit lange nicht mehr gesendeten Serien und Filmen wiederbeleben und Sat. 1 als Classic-Sender im Free-TV neu ausrichten ... und damit ist nicht die einfallslose Programmierung mit Harry Potter, Ice Age und Kevin allein-Filmen gemeint!
                    Mal ganz deutlich: nur weil da 1950, 60, 70er, teils schwarz-weiß und meist 4:3-Format draufsteht, war u...
                    • am

                      Unglaublich wieviel Leute sich diesen DRECK in Sat1 anschauen. Da muss man sich nicht wundern wenn nur noch Trash im Fernsehen kommt.
                      • am via tvforen.de

                        Es ist mir immer wieder ein Rätsel wieso sich manche Gestalten Promi nennen dürfen?!
                        • am via tvforen.de

                          Prinz Marcus von Anhalt wird in Zukunft in keiner Show von SAT.1 mehr stattfinden.

                          Na da gibts aber noch ein haufen anderer Sender.Die sollten sich das Beispiel von Sat1 nehmen und den Deppen nirgendwo mehr auf Sendung lassen.
                          • am

                            Klar! KEINER schaut das! Nur komisch, dass da Millionen von Zuschauern dabei waren...wo sind die nur?

                            Dass nun wieder die immer gleichen aus den Ecken kommen und das Einstellen aller Privatsender fordern, ist typisch für diese Zeit: Man nimmt sich keine Zeit, um zu differenzieren. Wäre ja wohl zu schwer. Insofern: Wo genau ist der Unterschied zwischen den Zuschauern von Reality und den "Hau-Druff-und-Schluss"-Landsern?
                            Richtig...da gibt es keinen!
                            • (geb. 1987) am

                              Oha. Gibt es tatsächlich irgendein Wesen auf diesem Planeten, das dieses Format schaut und tatsächlich Schnappatmung bekommt, weil dort sexistische Sprüche fallen?
                              Da ich so einen Blödsinn niemals schauen würde, fehlen mir natürlich die Details, um zu beurteilen, ob das Gesagte strafrechtlich relevant war.
                              War es das nicht, ist es ausschließlich eine Geschmacksfrage. Und die stellt sich DABEI sowieso nicht.
                              Abschalten geht vor Empörungsorgie.
                              • (geb. 1980) am

                                Danke, Glenn, für die klaren Worte. Natürlich muss "TV-Wunschliste" darüber berichten, worüber denn bitte sonst? Wer das mit "Clickbaiting" gleichsetzt, hat weder Ahnung von Clickbaiting, noch von Journalismus.
                                Selbstverständlich gehen Werbekunden dahin, wo die Quote ist. Aber nicht um jeden Preis. Das Image spielt durchaus eine Rolle. Wird das Programm mehrheitlich "negativ aufgeladen" bzw. diskutiert (und damit auch der Sender), besteht durchaus Hoffnung, das Werbepartner abspringen. Sat.1 wagt hier den Ritt auf der Rasierklinge. Vielleicht aus Verzweiflung, weil sonst nichts mehr funktioniert (außer das Frühstücksfernsehen).
                                • am

                                  Hervorragender Artikel bzw. Analyse, stimme dem voll zu, völlig inakzeptabel von Sat1.
                                  • am

                                    Warum setzt Sat1 nicht so einen Scheißdreck einfach ab?! Ach ja stimmt, die Quote. Da müssten ja gerade Werbepartner abspringen um für ein Umdenken zu sorgen, aber klar wollen die in diesem zuschauerstarken Umfeld werben. Wer will schon in den anderen Sat1 Sendungen, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit laufen, werben?


                                    Jedenfalls sollte Sat1 den "menschenfeindlichen Dreck" (noch nett ausgedrückt) absetzen. 
                                    Aber ja die liebe Quote verhindert das wie bei anderen Trashformaten wie "Dschungelcamp" "Masked Singer" oder "DSDS". Wenigstens hat Big Brother inzwischen das zeitliche gesegnet.


                                    Ach und wer glaubt dieser Prinz hätte die Aussagen aus freien Stücken getätigt oder dass dieser Yotta diese Obert Tante da freiwillig gemobbt hat, irrt und ist ziemlich naiv.
                                    Sat.1 hat denen wohl ein Drehbuch hingestreckt wie sie zu handeln und was sie zu sagen haben um eine größtmögliche Empörung auszulösen. Sollte man so auch im Text berücksichtigen
                                    • am

                                      Clickbait bei TV Wunschliste !?

                                      Warum wird diese Sendung so ausführlich besprochen, wenn ignorieren angesagt ist/wäre?

                                      Oder handelt es sich um eine indirekt von Sat. 1 beauftragte (und bezahlte ?) Werbung?

                                      Fragen, auf die der Autor oder die lt. Impressum verantwortlichen Personen sowieso nicht eingehen werden ...

                                      P.S. RTL 2 lebt fast seit Sendestart mit dem Trashimage und wird von der (werbe-)relevanten Zielgruppe der Jugendlichen gesehen. Zusammenhänge mit dem steil abwärts gesunkenen Bildungsniveau derselben herzustellen, ist sicherlich nur meiner Arroganz geschuldet ...

                                      Den mit Sicherheit defizitären Sender Sat. 1 - immerhin einer der beiden Urgesteine des BRD-Privatfernsehens - einzustellen, wäre ein Zeichen, worauf man aber sicher noch lange warten muß!
                                      • am

                                        Naja, mit kontroversen Themen kann man eben auch gut Klicks machen und Geld verdienen.  Viele Klicks = viel Geld. Dumm sind die Leute bei TVWunschliste&Co ja nicht gerade... 


                                        RTL, Pro7, Sat1 aber auch RTL 2 bringen in letzter Zeit sehr viel Müll. Man könnte auch alle 4 einstellen, wäre nicht schade
                                    • am

                                      Sendungen, die die Welt nicht braucht. Das kommt davon, wenn jeder Sender sein Reality-Format in den Fokus bringen will. Zu früheren Zeiten waren tatsächlich mal Gespräche unter den verschiedensten Kandidaten interessant, perfekt gepaart mit anschaulichen Spielen. Heute ist es nur noch beleidigend, ekelerregend, mit dazu noch meist völlig unbekannten oder primitiven Leuten. Da stellt sich nicht nur die Frage, warum das produziert wird, sondern warum man diesen Bodensatz der Fernseh"unterhaltung" überhaupt ansieht.
                                      • am via tvforen.de

                                        Das qualifiziert für einen Gastvortrag in der "Master Class Reality TV" von Klaas Heufer Umlauf.

                                        Aber wie der Autor schon richtig erkennt: Sat.1 in aller Munde. Mit fröhlichen Vorabendquizshows schaffen sie das eben (leider) nicht.
                                        • am via tvforen.de

                                          Da klatsche ich Glenn Riedmeier sogar mal Beifall für diese Kolumne!
                                          In 2 Werbepausen von "Chernobyl" habe ich mal zu Sat1 gezappt aber (und das meine ich wirklich so!) das Ekelgefühl war schon nach kurzer Zeit so stark das ich wieder weggeschaltet habe. Die "Stars" da würde ich alle erst mal mit einem langen Stock anpieksen wenn ich die zufällig treffen sollte. So ist mir wohl zum Glück die größte Übelkeit erspart geblieben. Wundern tut mich das Ganze nicht: Kommerzfernsehen - Für Quoten senden wir alles!
                                          Anja Rützel äußert auf SPON allerdings eine andere Vermutung: "Vielleicht will man mit diesem bis zum Äußersten und darüber hinaus getriebenen Format das Genre Trash-TV endgültig für alle Zeit unmöglich machen, um den in diesem Sujet uneinholbar überlegenen Konkurrenzsender RTL nachhaltig zu beschädigen."
                                          Ich habe früher auch immer gesungen wenn ich etwas aus dem Keller holen musste.
                                          • (geb. 1973) am

                                            Es war schon richtig den Eklat nicht rauszuschneiden, denn genauso wie letztes jahr mit dem Mobbing durch Frau Obert war es wie Jochen Bendel und Kollegin gesagt haben "Maul aufmachen und nicht drüber schweigen!" Katy Bähm bzw. Burak Bildic ist eine Sympatische Person und hat es nicht verdient A) Beleidigt zu werden und B) überhört zu werden, denn VIELE in unserer Gesellschaft empfinden Homosexualität leider noch immer als Krankheit, deswegen war es richtig Prinz Markus von Anhalt nach Folge 1 rauszuwählen!!!
                                            • (geb. 1968) am

                                              Klingt ja spannend, muss ich wohl doch mal hineingucken.

                                              weitere Meldungen