„Sophie Cross – Gefährliche Dünen“: Neue internationale Krimiserie von „Professor T.“-Erfinder im Ersten

    Deutsch-französisch-belgische Ko-Produktion mit Alexia Barlier und Wanja Mues

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 12.04.2021, 11:25 Uhr

    „Sophie Cross – Gefährliche Dünen“ – Bild: Les Gens /Gardner & Domm/V. Varl
    „Sophie Cross – Gefährliche Dünen“

    Das Erste sorgt für Nachschub im Krimi-Sektor und hat jetzt die TV-Premiere einer neuen internationalen Ko-Produktion angekündigt. Die vorerst dreiteilige Reihe „Sophie Cross – Gefährliche Dünen“ ist in einer Eventprogrammierung am 23., 24. und 29. Mai jeweils um 21:45 Uhr zu sehen. Alle drei jeweils 90-minütigen Folgen liegen ab dem 21. Mai in der ARD Mediathek bereit. Es handelt sich hierbei um eine deutsch-französisch-belgische Krimiserie, die unter dem Arbeitstitel „Crossroads“ mit der ARD Degeto und ndf International sowie belgisch-französischen Partnern gedreht wurde. Die Drehbücher stammen von Paul Piedfort, dem Erfinder des belgischen Originals von „Professor T.“.

    Die Serie spielt an der belgischen Nordseeküste. Im Mittelpunkt steht das Verschwinden des sechsjährigen Jungen Arthur (Martin Verset). Nur für einen einzigen Moment hat seine Mutter Sophie Cross (Alexia Barlier) ihn beim Spielen vor ihrem Strandhaus aus den Augen gelassen. Nun ist er wie vom Erdboden verschluckt – und für Sophie beginnt ein Alptraum. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Selbst für den erfahrenen Chefinspektor Gabriel Deville (Cyril Lecomte) ist der Fall unerklärlich, denn weder gibt es Anzeichen von Gewalt noch eine Lösegeldforderung. Sophie ist nach diesem Schicksalsschlag nicht in der Lage, ihr Leben wie bisher weiterzuführen. Sie trifft die Entscheidung, ihren Job als Anwältin zu kündigen und stattdessen in den Polizeidienst zu wechseln.

    Drei Jahre später beginnt Sophie, als frischgebackene Ermittlerin unter der Führung von Gabriel Deville zu arbeiten. Sophies Mann Thomas Leqlercq (Thomas Jouannet) ist Chef ihrer neuen Dienststelle – was der ehemaligen Strafverteidigerin den Einstieg in den Polizeidienst nicht unbedingt einfacher macht. Sie muss sich ihren Platz im Team erst noch erarbeiten, doch sie ist entschlossen und talentiert. Zusammen mit den Kommissaren Amina Dequesne (Mariama Gueye) und Fred Fontaine (Oussama Kheddam) verfolgt sie den rätselhaften Mord an einem Chirurgen (Mark Grosy). Kurz nachdem sie ihren ersten Fall gelöst hat, nimmt ein Unbekannter Kontakt zu Sophie auf. Er schickt ihr ein Foto, auf dem sie ihren Sohn zu erkennen glaubt. Die Hoffnung, Arthur nach so langer Zeit lebend wiederzufinden, lässt der Ermittlerin keine Ruhe mehr…

    Im international besetzten Cast ist der deutsche Schauspieler Wanja Mues in der Rolle des Gerichtsmediziners Alexander Brandt zu sehen. Gedreht wurde unter der Regie von Frank van Mechelen („Salamander“) im Herbst 2020 in Ostende und Umgebung sowie in Brüssel. Die Drehbücher stammen von Paul Piedfort und Marie-Anne Le Pezennec.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Super Serie, sehr spannend, ich warte auf die Fortsetzung!

      weitere Meldungen