Sonntagsquoten: „Tatort“ holt sich mit Wiederholung den Tagessieg

    NDR-Gameshow „Kaum zu glauben!“ stellt neuen Quotenrekord auf

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 10.08.2015, 10:49 Uhr

    „Kaum zu glauben!“: Kai Pflaume mit seinem Rateteam – Bild: NDR/Thorsten Jander
    „Kaum zu glauben!“: Kai Pflaume mit seinem Rateteam

    Wir befinden uns immer noch mitten im TV-Sommerloch und die meisten Fernsehsender setzen auch zur Primetime auf Sparflamme. Die ARD strahlte gestern Abend wie gewohnt einen „Tatort“ aus, allerdings lediglich eine Wiederholung von 2010. Der Fall „Die Heilige“ mit den Münchner Ermittlern Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) erreichte auch in Zweitverwertung die Spitze der Quotencharts. Mit 5,24 Millionen Zuschauern und 18,7 Prozent Marktanteil war die ARD zwar weit entfernt von „Tatort“-Bestwerten, es reichte jedoch mit Leichtigkeit für den Tagessieg.

    In der jungen Zielgruppe landete der „Tatort“ mit 1,38 Millionen Zuschauern bei 14,3 Prozent auf Rang 2 – knapp hinter ProSieben, das mit dem Actionthriller „Wer ist Hanna?“ von 2011 mit 14,6 Prozent und 1,39 Millionen 14- bis 49-Jährigen beim jungen Publikum am beliebtesten war. Insgesamt sahen den Film 2,18 Millionen Menschen bei acht Prozent.

    Stärkster Verfolger des Ersten war das ZDF, das mit einer Wiederholung der Schmonzettenreihe „Inga Lindström“ 4,16 Millionen Zuschauer bei 14,9 Prozent erreichen konnte. Äußerst schwach schlugen sich RTL und Sat.1. Die US-Komödie „Fast verheiratet“ interessierte bei RTL lediglich 1,54 Millionen Zuschauer bei 5,7 Prozent Marktanteil. Auf einem ähnlichen Niveau bewegte sich Sat.1 mit zwei neuen Folgen von „Navy CIS: New Orleans“. Mehr als 1,52 Millionen Zuschauer bei 6,7 Prozent in der Zielgruppe bzw. 1,86 Millionen Zuschauer bei 8,3 Prozent waren nicht drin.

    Am späten Abend befand sich der NDR ein weiteres Mal auf Rekordjagd mit seiner Gameshow „Kaum zu glauben!“. Um 21.45 Uhr schalteten bundesweit starke 1,51 Millionen Zuschauer bei 6,1 Prozent Marktanteil ein – damit befand sich der Regionalsender auf Augenhöhe mit den großen Privatsendern RTL und Sat.1.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Wie viele Leute in der offensichtlich nicht erfaßten Zielgruppe 4 -13 wurden denn von den Eltern vor dem Fernseher abgeparkt?

      Kann man nicht einfach mal die Qouten in einer Tabelle darstellen - hier entsteht immer das Gefühl, daß bestimmte Sendungen/Sender nicht erwähnt werden und so das Ergebnis verfälscht wird.

      Abgesehen davon, wer mißt die Quoten im Internet => 7 Tage sind die Sendungen dort verfügbar?
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen