„Shut Eye“: Jeffrey-Donovan-Serie kommt nach Deutschland

    „Burn Notice“-Veteran als betrügerischer Wahrsager

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 27.10.2018, 08:00 Uhr

    Jeffrey Donovan (r.) und KaDee Strickland in „Shut Eye“ – Bild: Hulu
    Jeffrey Donovan (r.) und KaDee Strickland in „Shut Eye“

    Die Dramaserie „Shut Eye“ rund um Jeffrey Donovan als Wahrsager hat etwas verspätet eine deutsche Heimat gefunden. Der Pay-TV-Sender ProSieben Fun nimmt die Serie ab dem 15. November ins Programm und zeigt sie immer donnerstags um 20.15 Uhr in Doppelfolgen. „Shut Eye“ ist eine Eigenproduktion des US-Streamingdienstes Hulu, die allerdings nach zwei Staffeln wieder eingestellt wurde.

    „Burn Notice“-Veteran Jeffrey Donovan verkörpert den Betrüger Charlie Haverford, der für ein Syndikat das Eintreiben von Schutzgeld in kleineren Wahrsager-Geschäften in Los Angeles übernommen hat. Nach einem Schlag auf den Kopf hat er aber plötzlich selbst Visionen, von denen er nicht weiß, ob sie tatsächlich übernatürlichen Ursprungs oder einfach nur Halluzinationen sind. So muss Charlie der Wahrheit seiner aktueller Lebenssituation ins Auge blicken und sich auch ansonsten einigen fundamentalen Erkenntnissen stellen. Parallel sitzt ihm seine Frau Linda (KaDee Strickland, „Private Practice“) im Nacken. Er solle sich von den Leuten emanzipieren, für die er bisher Schutzgelder eintreibt.

    Weitere Hauptrollen haben KaDee Strickland, Isabella Rossellini, Emmanuelle Chriqui („Entourage“), Susan Misner („The Americans“), Angus Sampson und David Zayas („Dexter“). Die Serie stammt aus der Feder von Leslie Bohem. David Hudgins fungierte in der ersten Staffel als Showrunner, in der zweiten Staffel wurde er durch John Shiban ersetzt. Insgesamt wurden 20 Folgen produziert.

    Trailer

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Die letzte Staffel fehlt in der Tat immer noch...
        hier antworten
      • am melden

        Die letzte Staffel von Burn Notice wäre mir lieber gewesen. :-(
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen