The Glades – Review

    von Michael Brandes

    Rezension von Michael Brandes – 26.09.2010

    Seite
    Matt Passmore als Jim Longworth in „The Glades“
    In einer Serie, die in der größten Wildnis der Vereinigten Staaten spielt, führt kein Weg an der Konfrontation zwischen Mensch und wildem Tier vorbei. Den neuen Fernsehermittler Jim Longworth (Matt Passmore, „McLeods Töchter“), den es widerwillig von der Großstadt in die Provinz verschlagen hat, erwischt es schon früh: Recht unmotiviert stochert er mit seinem Golfschläger im knietiefen Gewässer herum, in der Hoffnung, ein paar Indizien oder Leichenteile zu finden. Schon beißt ihm ein Alligator beinahe die Hand ab.

    Jim Longworth und die Everglades, das sind die beiden Stars der A&E-Serie „The Glades“. An der südlichen Spitze Floridas liegt das riesige Sumpfgebiet, das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Es besteht aus einer rund 150 Kilometer langen, 60 Kilometer breiten und nur wenige Zentimeter tiefen Flusslandschaft, die fast vollständig mit Gras bewachsen ist. Hunderte von Vogel- und Fischarten, Dutzende von Säugetier- und Reptilienarten leben in diesem Gebiet, darunter Pelikane, Störche, Flamingos, Klapperschlangen, Waschbären und Pumas. Etwa die Hälfte des Gebietes wird heutzutage landwirtschaftlich genutzt, rund 20 Prozent ist als Bestandteil eines Nationalparks geschützt. Weil Teile der Everglades wie eine unüberschaubare Dschungellandschaft anmuten, galt die Gegend in der Vergangenheit als ideales Versteck für Eingeborenenstämme, aber auch für Verbrecher auf der Flucht. Während der Prohibition in den 1920er Jahren waren die Everglades das Zentrum der Schnapsbrennerei. Auch viele Seminolen, die ursprünglich aus dem nördlichen Florida stammten, lebten hier in der Wildnis. Ende der 1970er Jahre waren sie der erste Indianerstamm, der in seinen von den Glücksspiel-Gesetzen nicht betroffenen Reservaten Spielcasinos und Bingohallen eröffnete. Im Jahr 2006 sorgten die überwiegend im Süden Floridas lebenden Seminolen noch einmal für Schlagzeilen durch den Kauf der Hard Rock Cafe-Restaurantkette sowie über 70.000 Rockmusik-Devotionalien zum Preis von über 700 Millionen Euro.

    Kiele Sanchez als Callie Cargil
    Vom breitgefächerten Angebot an tierischen Darstellern über eine bewegte Vergangenheit bis hin zur themenreichen Gegenwart bietet sich den Autoren der Serie also eine ganze Reihe an Möglichkeiten an, den attraktiven Schauplatz sinnvoll einzubringen. Das Potential ist hoch, und zumindest im Pilotfilm ist auch viel von den Everglades zu sehen. Übermäßiges Interesse an der eindrucksvollen Sumpflandschaft hat der smarte Jim Longworth allerdings nicht. Der klassische Großstadt-Cop wurde in Chicago aus dem Dienst entlassen, nachdem er mit der Frau seines Captains geschlafen haben soll. Ein offenbar unbegründeter Verdacht: „Ich war der einzige, der es nicht getan hat“, behauptet Longworth, dessen einziger Bezug zur Natur seine Golf-Leidenschaft ist. So steht er wieder einmal auf dem Golfplatz, als sein rekordverdächtiges Spiel von einem Anruf unterbrochen wird. Ein junges Pärchen hat in den Sümpfen eine kopflose Leiche entdeckt. Longworth macht sich auf den Weg zum Ort des Verbrechens, aber nicht ohne zuvor seinen Golfball zum Indiz einer Mordinvestigation zu erklären. Ein Platzwart bekommt den Auftrag, seinen Ball an Ort und Stelle mit dem gelben „Crime Scene“-Band abzusichern, damit er später sein Spiel ungestört fortsetzen kann.

    „Sind Sie wirklich ein Cop?“, fragt ihn dann später erst einmal das 16-jährige Mädchen, das die Leiche entdeckt hat und in einem Verhörraum befragt wird. Denn natürlich vermeidet Longworth die Dienstuniform und trägt stattdessen verwaschene T-Shirts und Jeans. Noch konsequenter meidet er Vorschriften. So schert es ihn nicht, dass er das Mädchen ohne Anwesenheit ihrer Eltern eigentlich gar nicht befragen darf. Longworth ist also die Coolness in Person, und das Fernsehpublikum soll ihn dafür auch bewundern. Als TV-Charakter wirkt er überaus souverän, aber unnahbar. Er ist stets die cleverste Person im Bild, in seiner Nähe wirken alle anderen Beteiligten vergleichsweise bieder, langweilig rational oder gar schlecht gelaunt.

    weitere Meldungen