Sat.1 dank „The Voice“ und „Luke!“ im Quotenglück

    Tagessieg für Lindholm-“Tatort“, „Grill den Profi“ bricht weiter ein

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 06.11.2017, 11:19 Uhr

    „The Voice of Germany“: Die Coaches der siebten Staffel – Bild: obs/The Voice of Germany/Richard Hübner
    „The Voice of Germany“: Die Coaches der siebten Staffel

    Die Stimmung bei Sat.1 dürfte am Montagmorgen beim Blick auf die Sonntagsquoten prächtig sein: Die Castingshow „The Voice of Germany“ erweist sich auch in der siebten Staffel als Erfolgsgarant. Gestern Abend waren um 20.15 Uhr insgesamt 3,97 Millionen Zuschauer bei 12,2 Prozent Markanteil dabei. Davon waren 2,19 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die für fantastische 19,2 Prozent sorgten. Von diesen starken Quoten profitierte auch Luke Mockridge, der mit seiner Comedyshow „Luke! Die Woche und ich“ im Anschluss 18,2 Prozent hielt und damit erneut einen Allzeit-Rekord aufstellen konnte. Insgesamt blieben 1,65 Millionen Menschen für die Ausgabe dran, in der unter anderem die Stars aus „Fack ju Göhte 3“ zu Gast waren.

    Der Sieg beim Gesamtpublikum und auch in der jungen Zielgruppe ging allerdings an den „Tatort“, der sich von der letztwöchigen Schwäche der experimentellen Horror-Folge erholen konnte. „Der Fall Holdt“ mit „Tatort“ knackte die Zweistelligkeit und wurde von überragenden 10,22 Millionen Zuschauern bei 28,1 Prozent Marktanteil verfolgt. Bei den 14- bis 49-Jährigen übertrumpfte der „Tatort“ mit 20,9 Prozent auch „The Voice“. Für die Dokumentation „Paradise Papers – Zocker, Trickser, Milliardäre“ blieben um 21.45 Uhr noch 4,10 Millionen Menschen bei 14,7 Prozent dran.

    Vergleichsweise kleinere Brötchen musste das ZDF backen, wo der Herzkino-Film „Marie fängt Feuer“ auf 4,27 Millionen Zuschauer bei 11,8 Prozent Marktanteil kam. Die neue Folge „Bußestunde“ aus der Krimireihe „Arne Dahl“ wurde um 22.00 Uhr noch von 2,60 Millionen Menschen bei 12,8 Prozent gesehen.

    Beim Spielfilm-Duell zwischen ProSieben und RTL hatten die Kölner knapp die Nase vorn. Die Free-TV-Premiere der Actionkomödie „Pixels“ wurde bei RTL von 2,29 Millionen Zuschauern gesehen, der Zielgruppen-Marktanteil betrug 12,6 Prozent. 2,12 Millionen Zuschauer entschieden sich für den ProSieben-Blockbuster „Die Tribute von Panem: Mockingjay Teil 1“. In der jungen Zielgruppe kamen gute 12,5 Prozent zustande.

    Für die Sender der zweiten Reihe gab es nicht viel zu holen. Mit einer Reichweite von nur 1,20 Millionen Zuschauern lief es für die Kochshow „Grill den Profi“ erneut bedenklich schlecht. Lediglich 5,0 Prozent der werberelevanten Zielgruppe blieben für VOX übrig. Ebenfalls schwache Werte erzielten „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ bei kabel eins (3,2 Prozent) und die Komödie „The Big Wedding“ bei RTL II, die sich mit 2,7 Prozent Marktanteil begnügen musste.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen