Sarah Engels in „Die Tänzerin und der Gangster“: Sat.1-Eventfilm erhält TV-Termin

    Sängerin in ihrer ersten Filmhauptrolle

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 09.12.2021, 12:09 Uhr

    „Die Tänzerin und der Gangster – Liebe auf Umwegen“ – Bild: Sat.1/André Kowalski
    „Die Tänzerin und der Gangster – Liebe auf Umwegen“

    Sarah Engels (ehemals Lombardi) ist seit ihrer Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ vor mittlerweile zehn Jahren schon in den unterschiedlichsten Formaten aufgetreten. Vor zwei Jahren sammelte sie erste Schauspielerfahrung und wirkte im ZDF-Klassiker „Das Traumschiff“ mit. Nun steht die Sängerin erstmals als Hauptdarstellerin im Mittelpunkt eines großen Spielfilms. Sat.1 zeigt Die Tänzerin und der Gangster – Liebe auf Umwegen am Montag, 17. Januar 2022, um 20:15 Uhr.

    In dem Film, der ursprünglich noch den Arbeitstitel „Toni & Tom“ trug, verkörpert Sarah Engels eine alleinerziehende Mutter, die von einer Musicalkarriere träumt. Toni wird jedoch von ihrer Vergangenheit immer wieder eingeholt. Das nimmt ihr die Leichtigkeit, um auf der Bühne zu strahlen. Zwischen Tanzproben und Schulflohmärkten trifft die aufstrebende Musicaldarstellerin auf den geheimnisvollen und charmanten Tom (Christopher Patten). Die Begegnung sorgt dafür, dass sie neuen Mut fasst, dass sich endlich alles zum Guten wendet. Doch Toni ahnt nicht, dass Tom ein dunkles Geheimnis birgt, das ihre Welt bald ins Wanken bringen wird… Wird es Toni am Ende trotzdem gelingen, über sich hinauszuwachsen und ihren Weg zu gehen?

    Gedreht wurde der Film unter der Regie von Granz Henman nach einem Drehbuch von Jytte-Merle Böhrnsen. Als Produktionsfirma steht die ITV Studios Germany Fiction GmbH mit Produzent Jonas Baur hinter dem Projekt.

    Sarah Engels ist überglücklich mit dem Film: Es ist meine erste Hauptrolle – und dann auch noch in einem so großen Projekt, schwärmt die Sängerin von „Die Tänzerin und der Gangster“. Die größte Herausforderung ist sicherlich die, verschiedene Emotionen so authentisch wie möglich rüberzubringen. Erschwert wurden die vierwöchigen Dreharbeiten zudem durch ihre zweite Schwangerschaft: Der Bauch wurde im Laufe der Zeit natürlich immer größer. Aber wir hatten tolle Kostümdamen, die das immer gut kaschieren konnten. Auch wenn Engels in den vergangenen zehn Jahren bereits die unterschiedlichsten Erfahrungen im Mediengeschäft gesammelt hat, ist ihre erste Filmhauptrolle für sie etwas ganz Besonderes: Auf diesen Film werde ich immer stolz sein, denn ein Film bleibt für die Ewigkeit.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen