„Rumspringa“: Trailer zur neuen deutschen Netflix-Komödie

    Die Abenteuer des jungen Amischen Jacob in der Bundeshauptstadt

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 01.04.2022, 14:04 Uhr

    Jacob (Jonas Holdenrieder) und sein neuer Berliner Freund Alf (Timur Bartels) in „Rumspringa“ – Bild: Constantin Film/Netflix/ Gordon Muehle
    Jacob (Jonas Holdenrieder) und sein neuer Berliner Freund Alf (Timur Bartels) in „Rumspringa“

    Mit „Unorthodox“ hatte Netflix in einer deutsch-amerikanischen Ko-Produktion den Ausstieg aus einer einengenden Religionsgemeinschaft thematisiert und zahlreiche Nominierungen und gar einen Emmy eingeheimst. Am 29. April steht nun „Rumspringa“ an, eine deutsche Filmkomödie, die den jungen Amischen Jacob (Jonas Holdenrieder) bei seinem eigenen Auf- und Ausbruch durch einen Besuch in Berlin zeigt.

    Die Amische sind eine weitgehend eng verknüpfte, christliche Religionsgemeinschaft mit Ursprüngen im deutschsprachigen Raum – und wie bei allen Religionsgemeinschaften ist es schwer, alle Mitglieder über einen Kamm zu scheren. So gibt es vor allem über eher orthodoxe Amische aus ihrem Verbreitungsgebiet im US-Bundesstaat Pennsylvania verbreitete Klischees, die ihre Ablehnung moderner Technik ins Zentrum stellen und immer wieder in Film und Fernsehen aufgegriffen werden. Bevor jugendliche Amische sich mit dem Erreichen des Erwachsenenalters selbst zum Beitritt zur Religionsgemeinschaft verpflichten, genießen sie eine Zeit größerer Freiheiten – nicht selten nutzen sie diese, um die Welt ein wenig zu erkunden. Nicht selten sind sie darauf aber durch ihr bisheriges Leben schlecht vorbereitet und haben mit großen Problemen zu kämpfen.

    Das ist, humorig aufgearbeitet, auch der Hintergrund des Films „Rumspringa“: Darin reist ein junger Amischer in die Heimat seiner Vorfahren, Deutschland. Dabei hat er sich für den Besuch von Berlin entschieden:

    Man darf von der Komödie also wohl keine dramatisch-ernsthafte Aufarbeitung der Thematiken erwarten, Netflix verspricht aber einen herzergeifenden Film über Freundschaft und die Suche nach sich selbst.

    Hauptrollen in „Rumspringa“ spielen neben Holdenrieder auch Timur Bartels, Rauand Taleb, Gizem Emre, Tijan Marei, Adel Onodi, João d’Orey, Matthias Bundschuh, Leon Ullrich, Enno Kalisch und Nicole Johannhanwahr.

    Das Drehbuch entwickelten Nika Heinrich und Oskar Minkler mit Mira Thiel, die auch die Regie führte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen