RTL II setzt „Praxis Extrem“ und „Transgender“ ab

    Vorzeitiges Aus der Doku-Soaps nach schlechten Quoten

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 23.03.2014, 11:33 Uhr

    RTL II setzt "Praxis Extrem" und "Transgender" ab – Vorzeitiges Aus der Doku-Soaps nach schlechten Quoten – Bild: RTL II

    Nachdem die Einschaltquoten der beiden Doku-Soaps „Transgender – Mein Weg in den richtigen Körper“ und „Praxis Extrem – Teenager-Sprechstunde“ am Mittwochabend immer desaströser ausfielen, zieht RTL II nun die Reißleine und schmeißt sie mit sofortiger Wirkung aus dem Programm. Schon ab kommender Woche zeigt der Münchner Sender als Ersatz ab 20.15 Uhr zwei Wiederholungen einer anderen Doku-Soap: Am 26. März soll es eine Dopppelfolge von „Teenie-Mütter – Wenn Kinder Kinder kriegen“ richten.

    Sowohl „Transgender“ als auch „Praxis Extrem“ erzielten zuletzt nur noch unterirdische Werte von unter vier Prozent in der Zielgruppe. Knapp einen Monat lang hatte RTL II Geduld, beide Formate gingen am 26. Februar an den Start.

    Nachdem „Praxis Extrem“ in den vergangenen zwei Jahren mit mehreren Einzelfolgen getestet wurde, war eine komplette Staffel mit neun Folgen angekündigt. In der Sendung kümmern sich vier Fachärzte um jugendliche Patienten mit den unterschiedlichsten Problemen. In einer Folge suchte beispielsweise ein Mädchen Rat, das seit früher Kindheit an den Fingernägeln kaut. Eine andere Patientin leidete unter starker Akne.

    Bei „Transgender“ handelte es sich bereits um die zweite Staffel der Doku-Soap, die erstmals Ende 2012 bei RTL II an den Start ging. In acht neuen Folgen sollten zwölf Menschen durch Höhen und Tiefen begleitet werden, die „endlich das Geschlecht haben wollen, dem sie sich zugehörig fühlen“. Neben Ärzten und Psychologen kamen in der Sendung auch Freunde und Familien der Protagonisten zu Wort.

    RTL II hat derzeit kein Glück mit seinen Doku-Soaps. Schon Anfang März wurde „Das Einrichtungskommando!“ mit Schauspielerin Janine Kunze vorzeitig abgesetzt, da nur noch knapp eine Million Menschen einschalteten (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1958) am melden

      Das sich RTL 2 immer wieder mit solchen Dokus ins aus befördert ist auch kein Wunder.
      Die können nicht mal Serien,die soweit ganz gut laufen,durchgehend zeigen und die Zuschauer sind die Dummen,deswegen schaue ich auch nur eine einzige Doku an und die ist NUR Dienstags,weil das noch die einzige gescheite ist,wo die Leute nicht vorgeführt werden und sich zum Narren machen lassen,wie Tiere.
        hier antworten
      • am melden

        Ich find´s schade um "Praxis Extrem". Gerade Jugendliche scheuen sich oft, mit großen oder kleinen Leiden zum Arzt zu gehen, einfach weil sie sich schämen. Dabei können Ärzte in so vielen Fällen helfen. Die Sendung hat/hätte bestimmt geholfen, Jugendlichen mehr Vertrauen in Ärzte zu geben. Deswegen finde ich die Absetzung schade. Auch die von "Transgender".
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          .

          In der aktuellen inflationären Doku-Soap-Landschaft sehe ich die Einstellung keineswegs als Beinbruch, sondern eher als Einsicht an.
          • am via tvforen.demelden

            Nicht, daß ich Mitleid mit den Machern solcher "Produkte" habe, aber: kaufen die Sender eigentlich erst und werfen dann raus, oder wird pro bezahlte Folge bezahlt; denn anderes wäre eine solche Geldverschleuderei bald nicht mehr zu erklären ....
          • am via tvforen.demelden

            LouZipher schrieb:
            -------------------------------------------------------
            > Nicht, daß ich Mitleid mit den Machern solcher
            > "Produkte" habe, aber: kaufen die Sender
            > eigentlich erst und werfen dann raus, oder wird
            > pro bezahlte Folge bezahlt; denn anderes wäre
            > eine solche Geldverschleuderei bald nicht mehr zu
            > erklären ....



            Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt.

            Auch wenn es sich bei solchen Real-Soaps eher um Billigproduktionen handelt, so kosten sie vermutlich trotzdem ein Schweinegeld. Entweder die Verantwortlich treffen den Publikumsgeschmack nicht mehr oder man ist bei den Sendern in der finanziellen Situation, sich solche Flops leisten zu können und produziert frei nach dem Motto "Quantität kommt vor Qualität" ganz unbekümmert drauf los.

            .

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen