Richard Gere in neuem Psychothriller „MotherFatherSon“

    BBC Two-Serie bringt Familien-Imperium ins Wanken

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 04.02.2019, 12:00 Uhr

    Richard Gere und Billy Howl in „MotherFatherSon“ – Bild: BBC
    Richard Gere und Billy Howl in „MotherFatherSon“

    Die BBC hat den ersten Trailer zu „MotherFatherSon“ veröffentlicht, einem neuen Psychothriller mit Richard Gere in der Hauptrolle. Für Gere ist die achtteilige Serie, die demnächst auf BBC Two ausgestrahlt wird, die erste Serienrolle seit vier Jahrzehnten.

    „MotherFatherSon“ wird als politischer und psychologischer Thriller beschrieben, der die Querverbindungen zwischen Polizei, Politik und Presse untersucht. Zugleich zeigt die Serie, dass auch ein noch so mächtiges Imperium ins Wanken geraten kann, wenn sich Familienmitglieder voneinander abwenden.

    Gere verkörpert Max, einen charismatischen Self-Made-Millionär und Geschäftsmann, der Medienunternehmen in London und auf der ganzen Welt betreibt. Billy Howle spielt seinen Sohn Caden, der eine Zeitung in London leitet und darauf vorbereitet wird, als einer der mächtigsten Männer der Welt in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Doch der selbstzerstörerische Lebenswandel des Sohnes bedroht schon bald die Zukunft der Familie, des Medienimperiums und vielleicht sogar die des ganzen Landes.

    Helen McCrory („Penny Dreadful“) ist als Geres britische Ex-Ehefrau und Howles Mutter Kathryn mit dabei. In weiteren Hauptrollen sind Sarah Lancashire, Sinéad Cusack, Paul Ready, Pippa Bennett-Warner, Danny Sapani und Joseph Mawle zu sehen. Die Drehbücher zu „MotherFatherSon“ stammen von Tom Rob Smith, der zuletzt die zweite Staffel von „American Crime Story“ verantwortete, die ganz im Zeichen der Ermordung des Modeschöpfers Gianni Versace stand.

    Richard Gere ist natürlich bekannt durch Erfolgsfilme wie „Pretty Woman“, „Ein Offizier und Gentleman“ oder „Chicago“. Zuletzt war er unter anderem in der Fortsetzung von „Best Exotic Marigold Hotel“ zu sehen sowie in dem Indie-Drama „Three Christs“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen