Quoten: Fast 21 Millionen feiern Italiens Europameister

    Münster-“Tatort“ hält sich zunächst schadlos, Privatsender erleiden Schiffbruch

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 12.07.2021, 09:37 Uhr

    Quoten: Fast 21 Millionen feiern Italiens Europameister – Münster-"Tatort" hält sich zunächst schadlos, Privatsender erleiden Schiffbruch – Bild: UEFA

    In einem echten Krimi sicherte sich Italien am gestrigen Sonntagabend erst im dramatischen Elfmeterschießen gegen England seinen zweiten Fußball-EM-Titel. Dem ZDF bescherte die Partie selbstverständlich astronomische Quoten: Durchschnittlich saßen 20,90 Millionen Menschen vom Anpfiff bis zum letzten verschossenen Elfmeter der Engländer vor dem Bildschirm, das entsprach satten 64,4 Prozent. Vor fünf Jahren waren beim Finale noch zwei Millionen Zuschauer weniger dabei, das Endspiel der WM vor drei Jahren sahen etwas mehr als 21 Millionen. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden diesmal mit 7,71 Millionen gar 72,3 Prozent erreicht.

    Die Vorberichterstattung um 20:15 Uhr hatte es bereits auf insgesamt 5,91 Millionen gebracht, eine halbe Stunde später schoss die Reichweite auf 14,94 Millionen nach oben. Das kurze „heute journal“ in der Halbzeitpause verfolgten 19,58 Millionen Menschen, und selbst nach Mitternacht blieben für die Highlights noch 5,41 Millionen dran. Die Marktanteile betrugen zu diesem Zeitpunkt 48,6 Prozent beim Gesamtpublikum und 54,7 Prozent bei den Jüngeren.

    Das Erste schickte gegen die Übermacht seine größte Waffe ins Rennen: einen Münsteraner „Tatort“. Damit konnte man sich zunächst absolut schadlos halten: 5,99 Millionen Zuschauer entschieden sich für die Wiederholung der Folge „Spieglein, Spieglein“, der Marktanteil betrug sehr gute 18,6 Prozent und fiel auch in der Zielgruppe mit 9,6 Prozent überdurchschnittlich aus. Im Anschluss durften Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) in „Lakritz“ ein zweites Mal ermitteln, allerdings schalteten dann doch viele ab oder um. Lediglich 2,79 Millionen blieben übrig, mehr als 8,5 Prozent waren nicht mehr drin.

    Unter den Privatsendern gab es dagegen für niemanden auch nur ansatzweise was zu holen. 1,02 Millionen Zuseher und 4,5 Prozent bei den Werberelevanten waren für „Terminator: Genisys“ auf ProSieben schon das höchste der Gefühle, ehe „Predator – Upgrade“ in Konkurrenz zur heißen Phase des EM-Finals auf 2,1 Prozent abstürzte. Bei RTL kam der Musicalfilm „Mamma Mia! Here We Go Again“ auf nur 3,2 Prozent bei insgesamt 930.000 Zuschauern, für „Peppermint – Angel of Vengeance“ ging es nachfolgend auf 1,7 Prozent nach unten.

    Schon zu Beginn des Abends lag Sat.1 auf dieser Flughöhe, wo „Love Vegas“ nicht über schlechte 2,4 Prozent in der Zielgruppe und 540.000 Gesamtzuschauer hinauskam. RTL Zwei blieb mit dem Thriller „The Circle“ bei ebenfalls miesen 2,3 Prozent hängen. Auch ein Aufguss von „Promi Shopping Queen“ bei VOX kam mit desaströsen 1,5 Prozent unter die Räder, während die „Trucker Babes“ bei Kabel Eins vor 2,3 Prozent der Jüngeren ihre Runden drehten. Eine weitere Folge lief später angesichts 0,9 Prozent fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen