„Quarks“: Zwei Moderatorinnen beerben Mai Thi Nguyen-Kim

    Florence Randrianarisoa und Nemi El-Hassan ergänzen das Team

    Vera Tidona – 10.09.2021, 13:04 Uhr

    Die neuen „Quarks“-Moderatorinnen Florence Randrianarisoa (l.) und Nemi El-Hassan – Bild: WDR/Tilman Schenk
    Die neuen „Quarks“-Moderatorinnen Florence Randrianarisoa (l.) und Nemi El-Hassan

    Nachdem „Quarks“-Moderatorin Mai Thi Nguyen-Kim zum ZDF gewechselt ist und dort demnächst eigene Formate erhält (fernsehserien.de berichtete), reagiert nun der WDR und stellt ihre beiden Nachfolgerinnen für das Wissenschaftsmagazin der ARD vor: Die beiden Ärztinnen Dr. med. Florence Randrianarisoa und Nemi El-Hassan werden ab Oktober bzw. November die Sendung im Wechsel mit Ralph Caspers im WDR moderieren, wo sie donnerstags um 21:00 Uhr zu sehen ist.

    Dr. med. Florence Randrianarisoa macht am 21. Oktober den Anfang und widmet sich in ihrer ersten Ausgabe dem aktuellen Thema „Gefährlicher Abfall – wohin mit unserem Atommüll?“. Die 34-jährige Ärztin und Medizinjournalistin studierte zunächst Medienkulturwissenschaft und Medienmanagement in Köln und Rom, bevor sie sich dem Studium der Humanmedizin, ebenfalls in Köln sowie im karibischen Fort-de-France, widmete. Nachdem sie mehrere Jahre als Ärztin unter anderem in der Universitätsklinik Köln tätig war, arbeitet Florence Randrianarisoa mittlerweile als Medizinjournalistin und Moderatorin.

    Evidenzbasierte Wissenschaft und Vermitteln eben dieses Wissens sind für mich zwei Herzensangelegenheiten. Und ich freue mich, Teil des tollen ‚Quarks‘-Teams zu werden, Dinge zu hinterfragen und für unser Publikum einzuordnen, so Randrianarisoa.

    Anfang November steigt dann auch ihre neue Kollegin Nemi El-Hassan mit ihrer ersten „Quarks“-Sendung „Augen – Warum wir immer schlechter sehen!“ ein. Die 27-jährige Journalistin, Medienmacherin und Ärztin hat ihr Medizinstudium an der Berliner Charité absolviert. Erste Medienerfahrungen hat sie als Mitbegründerin des YouTube-Kanals „Datteltäter“ gemacht, der auf satirische Art mit Vorurteilen gegenüber Muslimen aufräumen möchte. Für ihr funk-Format „Jäger & Sammler“ wurde sie mit dem Europäischen CIVIS Online Medienpreis ausgezeichnet und 2020 für den Grimme Preis nominiert (fernsehserien.de berichtete).

    Mit ihrer ersten Moderationsaufgabe bei „Quarks“ widmet sich Nemi El-Hassans der zunehmenden Kurzsichtigkeit von Kindern und Jugendlichen: Ich freue mich sehr darauf, unseren Zuschauer:innen gemeinsam mit dem gesamten Team von ‚Quarks‘ immer wieder neue Erkenntnisse zu liefern und zu zeigen, dass auch hinter unscheinbar anmutenden Dingen große Geschichten stecken können.

    „Quarks“ ist eine Produktion des WDR Fernsehens und der ARD und wurde ab 1993 von Ranga Yogeshwar präsentiert, der sich 2018 zurückgezogen hat und seinen Nachfolgerinnen und Nachfolgern das Feld überließ. Die einzelnen Ausgaben stehen auch in der ARD Mediathek zur Verfügung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Also Caspers geht mir mittlerweile gewaltig auf den Sack, seitdem er mal eine Quarks-Sendung zum Thema Elektroautomobil gemacht hat und da einen ziemlichen Blödsinn erzählt hat.

      Und was haben denn Ärzte bei Quarks zu suchen, soll das jetzt ein Medizinmagazin werden. Dafür gibt es doch schon Hirschhausen im Überfluss. Ich sehe da gar keinen Sinn drin. Yogeshwar war Physiker und für die meisten Themen vom Fach, gut ich erinnere mich an eine Sendung über die DNA und hatte dabei den Eindruck, er hat von Biologie nicht mehr Ahnung als ich, also praktisch gar keine. Aber das war die Ausnahme. Quarks von irgendwelchen Laien präsentieren zu lassen, das ist nicht die ursprüngliche Idee des ganzen. Aber so etwas interessiert im Sender sowieso niemanden, was soll ich mich da aufregen. Der Computerclub ist schließlich auch untergegangen.
      • am via tvforen.de

        Nach RY hat mir die Sendung ohnehin nicht mehr so gut gefallen. Der RC ist sowieso nicht so mein Fall.

    weitere Meldungen