Prosit, „Das aktuelle Sportstudio“!

    Vor 50 Jahren ging eine Fernsehinstitution auf Sendung – von Ralf Döbele

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 24.08.2013, 10:00 Uhr

    Michael Steinbrecher, Johannes B. Kerner und Wolf-Dieter Poschmann in den 90ern

    Für Dieter Kürten muss sich der Kampf gegen anhaltende Lachkrämpfe 1971 auch wie Hochleistungssport angefühlt haben. Damals riss ein Affe der Frau von Tarzan-Darsteller Johnny Weissmüller das Haarteil vom Kopf. Glatter lief es für Kürten dagegen im brandneuen Münchner Olympiastadion, wo es ihm auch in strömendem Regen noch gelang, den Olympia-Hund „Waldi“ in ein Bayern-gerechteres „Wastl“ umzutaufen – mit Bier natürlich. Doch die Pannen holten Dieter Kürten 1986 wieder ein, in einer Sendung, in der über drei Minuten lang kein einziger vorbereiteter Beitrag abgefahren werden konnte. Kürten nahm es gelassen, improvisierte und setzte sich neben die durchaus amüsierte Steffi Graf.

    Solche Einlagen begeisterten die Zuschauer, doch der Sockel von 50 Jahren „aktuellem Sportstudio“ bestand und besteht letztendlich aus erstklassiger, sportjournalistischer Berichterstattung, immensem Fachwissen und guten Beziehungen zu den wichtigsten Sportstars, die noch immer in die Sendung pilgern. Harry Valérien (1963 – 1988, 283 Sendungen) und Dieter Kürten (1967 – 2000, 400 Sendungen) sind als „Sportstudio“-Legenden die Verkörperung dessen. Aber auch Hanns Joachim Friedrichs hob die Qualität der Berichte 1971 nach einer Ernennung zum ZDF-Sportchef auf ein hohes Niveau. Seine Entscheidung, das Torwandschießen abschaffen zu wollen, wurde dagegen glücklicherweise nach Zuschauerprotesten sehr schnell wieder revidiert. Nicht minder wegweisend war auch die Doping-Berichterstattung von Bernd Heller, der von 1980 bis 1992 142 „Sportstudios“ präsentierte und dem US-Leichtathlet Ben Johnson 1988 das Statement „Vitamine nehme ich, wie beim Bodybuilding“ abgewinnen konnte – sechs Monate vor den Olympischen Spielen.

    Zum 50-jährigen Jubiläum wird nun nicht nur gefeiert, dem „Sportstudio“ steht auch ein Abschied bevor. Michael Steinbrecher (seit 1992, 320 Sendungen) moderiert die Sendung am heutigen Samstag zum letzten Mal. Als neuer Kollege für Katrin Müller-Hohenstein und Sven Voss wird künftig Sportjournalist Jochen Breyer im Einsatz sein. Der 30-Jährige moderierte bereits diverse Champions-League-Übertragungen und im „ZDF-Morgenmagazin“, außerdem war er schon als Reporter und Interviewer im „Sportstudio“ zu sehen.

    24.08.2013 – Ralf Döbele/​wunschliste.de
    Bild: ZDF/​Renate Schäfer

    zurück

    Über den Autor

    Ralf Döbele ist Jahrgang 1981 und geriet schon in frühester Kindheit in den Bann von „Der Denver-Clan“, „Star Trek“ und „Aktenzeichen XY…ungelöst“. Davon hat er sich als klassisches Fernsehkind auch bis heute nicht wieder erholt. Vor allem US-Serien aus allen sieben Jahrzehnten TV-Geschichte haben es ihm angetan. Zu Ralfs Lieblingen gehören Dramaserien wie „Friday Night Lights“ oder „The West Wing“ genauso wie die Prime Time Soaps „Melrose Place“ und „Falcon Crest“, die Comedys „I Love Lucy“ und „M*A*S*H“ oder das „Law & Order“-Franchise. Aber auch deutsche Kultserien wie „Derrick“ oder „Bella Block“ finden sich in seinem DVD-Regal, das ständig aus allen Nähten platzt. Ralf ist als freier Redakteur für fernsehserien.de tätig und kümmert sich dabei hauptsächlich um tagesaktuelle News und um Specials über die Geschichte von deutschen und amerikanischen Kultformaten.

    Lieblingsserien: Six Feet Under, Star Trek – Enterprise, Aktenzeichen XY…ungelöst

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen