Offiziell: Diese Kandidaten sind bei der zweiten „Promis unter Palmen“-Staffel dabei

    Fortsetzung der skandalträchtigen Realityshow

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 09.02.2021, 11:32 Uhr

    Offiziell: Diese Kandidaten sind bei der zweiten "Promis unter Palmen"-Staffel dabei – Fortsetzung der skandalträchtigen Realityshow – Bild: Sat.1

    Als wäre der anhaltende Lockdown nicht schon schlimm genug, bestätigt Sat.1 nun tatsächlich den Drehstart zur zweiten Staffel von „Promis unter Palmen“. Zwölf mehr oder wenige bekannte Menschen haben sich auf den Weg nach Thailand begeben, wo die neuen Folgen der skandalträchtigen Realityshow produziert werden. Bereits vor einigen Wochen kursierten die Namen der Teilnehmer – nun wurden sie offiziell von Sat.1 bestätigt.

    Es handelt sich um Personen, die in ihrer Biographie schon an diversen Reality-Formaten teilgenommen haben – und deren Promi-Dasein inzwischen nahezu ausschließlich auf der Mitwirkung an derlei Sendungen fußt. Mit dabei sind: Giulia Siegel (zuletzt bei „Temptation Island V.I.P.“), Prinz Marcus von Anhalt („Promi Big Brother“), Melanie Müller (zuletzt „Like Me – I’m Famous“), Patricia Blanco („Adam sucht Eva“, „Das Sommerhaus der Stars“), Chris Töpperwien („Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“), Elena Miras („Das Sommerhaus der Stars“, „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“), Katy Bähm („Queen of Drags“, „Promi Big Brother“), Emmy Russ („Beauty & the Nerd“, „Promi Big Brother“), Henrik Stoltenberg („Love Island“), Kate Merlan („Das Sommerhaus der Stars“, „Kampf der Realitystars“), Calvin Kleinen („Love Island“, „Temptation Island V.I.P.“) – und natürlich Willi Herren. „Promis unter Palmen“ fehlte schließlich noch in seiner langen Liste der Realityshows, an denen der frühere „Lindenstraße“-Star schon mitgewirkt hat.

    Sat.1 betont, dass sich alle Teilnehmer Corona-konform 15 Tage in einem Hotel in Thailand in Quarantäne begeben haben und mehrfach negativ auf Corona getestet wurden. Daher können ab dieser Woche die Dreharbeiten starten. Einen voraussichtlichen Ausstrahlungstermin nennt der Sender noch nicht. Mit „Sonne, Palmen und einer Villa am Strand“ will Sat.1 im Frühjahr den Sommer in die deutschen Wohnzimmer bringen – und übertüncht mit solchen Formulierungen geschickt den Eklat, der sich im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Sendung abgespielt hat.

    Zur Erinnerung: Zunächst feierte Twitter-Deutschland die Sendung als Trash-Höhepunkt des Jahres, die Kritiken fielen positiv aus – doch mit Folge 5 wendete sich das Blatt und Sat.1 erlebte seinen Shitstorm des Jahres. Kandidatin Claudia Obert wurde von den übrigen Teilnehmern mit übelsten Beleidigungen derart gemobbt, bis sie schließlich aufgab und die Flucht ergriff. Die Szenen sorgten für große Empörung. Zahlreiche Zuschauer waren schockiert von der Sendung und der Tatsache, dass die Produktionsfirma EndemolShine nicht einschritt, bevor die Situation derart eskalierte. Sat.1 hat diese Art von Mobbing hingegen ungefiltert gezeigt und unterstützt, da innerhalb der Sendung keinerlei Einordnung stattfand. Der Sender redete sich permanent heraus und wies darauf hin, dass es sich doch nur um „Unterhaltung“ mit Reality-TV-erprobten Protagonisten handle.

    Zu allem Überfluss ging dann auch noch Mobbinganführer Bastian Yotta als Sieger des Formats hervor. Dummerweise tauchten während der Sendung Videos von Yotta im Internet, auf, in dem der selbsternannte Fitness- und Lifestyle-Coach gewaltverherrlichende und sexistische Äußerungen über Frauen tätigt. Sat.1 distanzierte sich daraufhin von den Aussagen und schloss Yotta von weiteren Produktionen aus – vorher wurde er allerdings für sein Verhalten noch mit 100.000 Euro als Siegprämie belohnt – trotz eines geballten Negativechos der Zuschauer.

    Aus Quotensicht profitierte Sat.1 von der skandalisierten Sendung: Im Schnitt waren 3,15 Millionen Zuschauer bei der ersten Staffel dabei – in der jungen Zielgruppe kamen 18 Prozent Marktanteil zustande. Einen gehörigen Imageschaden trug der Bällchensender davon – doch nach dem Motto „Ist der Ruf erst ruiniert…“ gibt es nun eine Fortsetzung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Meine Fresse wenn ich das schon wieder lese. 
      Siegel,Melanie Müller & Willi Herren.Schon wieder die dabei die hangeln sich von ein TV Format zum nächsten.Und unser einer muß  für die Kohle Hart arbeiten eine Schande ist das geworden

      weitere Meldungen