[UPDATE] Netflix bestellt „The Sandman“-Serie von Neil Gaiman

    Kult-Comic des „American Gods“-Schöpfers vor Bildschirm-Adaption

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 02.07.2019, 11:15 Uhr (erstmals veröffentlicht am 01.07.2019)

    „The Sandman“ wird bald das Licht der Serienwelt erblicken – Bild: Vertigo Comics
    „The Sandman“ wird bald das Licht der Serienwelt erblicken

    Bereits seit Ende der 1980er Jahre ist „The Sandman“ in der Comic-Welt unterwegs. Nun, 30 Jahre später, steht das Format von „American Gods“-Schöpfer Neil Gaiman endlich auch kurz vor seinem Sprung auf den Bildschirm.

    Die DC-Comics-Tochter Vertigo hat laut Medienberichten einen lukrativen Deal mit Warner Bros. Television abgeschlossen, wo die Serienadaption entstehen soll. Es könnte das teuerste Fernsehprojekt in der Geschichte von DC sein. Als Hauptinteressent gilt derzeit Netflix, allerdings laufen hier die Verhandlungen noch, es könnte letztendlich also auch zu einem anderen Abnehmer kommen.

    UPDATE: Keine 24 Stunden nach Bekanntwerden der Meldung hat Netflix laut Deadline offiziell grünes Licht für eine erste Staffel des Formats „The Sandman“ mit elf Episoden gegeben.

    „The Sandman“ handelt von Dream, dem Herrscher des Traumreichs „The Dreaming“. Gemeinsam mit seinen Geschwistern Schicksal, Tod, Zerstörung, Verlangen, Verzweiflung und Fieberwahn bildet er die „Sieben Ewigen“. In der Comic-Vorlage wird Dream zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einem englischen Okkultisten gefangen genommen und schließlich wieder befreit. Zeitgleich gibt es Rückblenden in andere Zeitalter der Menschheitsgeschichte.

    Verantwortlich für die Adaption zeichnet Allan Heinberg („Wonder Woman“), der auch als Showrunner fungieren wird. Neil Gaiman ist als Executive Producer mit dabei, genau wie David S. Goyer. Gaiman und Goyer versuchten zuletzt auch, „The Sandman“ für New Line Cinema als Kinofilm zu adaptieren. Joseph Gordon-Levitt war für die Hauptrolle und als Regisseur im Gespräch, stieg aber aufgrund von kreativer Differenzen mit Gaiman und Goyer aus. So wurde aus dem Projekt letztendlich nichts. Goyer steht daneben auch hinter der Serienadaption eines anderen Comic-Franchises für Leinwand und TV-Bildschirm: Superman und „Krypton“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen