„Madam Secretary“-Finale kommt im August zu Sky One

    Sender importiert Heimwerkerwettbewerb mit Amy Poehler und Nick Offerman

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 16.07.2020, 20:00 Uhr

    Téa Leoni in der sechsten Staffel von „Madam Secretary“ – Bild: CBS Broadcasting, Inc. All Rights Reserved
    Téa Leoni in der sechsten Staffel von „Madam Secretary“

    Ende August kann Sky One mit zwei weiteren Programmhighlights aufwarten. Ab dem 25. August zeigt der Pay-TV-Sender die sechste und letzte Staffel von „Madam Secretary“ immer dienstags ab 20:15 Uhr in Doppelfolgen. Daneben holt der Entertainmentsender von Sky die amerikanische Show „Making It“ mit dem aus „Parks and Recreation“ bekannten Schauspielergespann Amy Poehler und Nick Offerman nach Deutschland. Die Sendung wird ab dem 31. August immer montags um 21:00 Uhr in Doppelfolgen gezeigt, im Anschluss an die zuvor angekündigte Sky-Eigenproduktion „MasterChef Celebrity“ (fernsehserien.de berichtete).

    Madam Secretary

    Recht lange hatte der amerikanische Sender CBS trotz der eher schwachen Einschaltquoten an der Serie „Madam Secretary“ als Prestigeprojekt festgehalten. Nach der fünften Staffel wurde beschlossen, dass die Serie zum Ende kommen sollte. Das kam den Machern nicht ungelegen, denn sie hatten für ihre Protagonistin Elizabeth Adams McCord (Téa Leoni) den letzten Karriereschritt schon im Visier: die Außenministerin hatte sich in der fünften Staffel auf eine Bewerbung um das Amt als Präsidentin vorbereitet.

    Allerdings wurden von CBS nur zehn Episoden für die sechste Staffel bestellt. So klammerte die Serie den Wahlkampf und die Wahl aus und die sechste Staffel beginnt direkt mit Elizabeth im Weißen Haus und unter Druck: Der Versuch, ein erstes ihr wichtiges Gesetzesprojekt durchzubringen, wird von der Opposition durch einen ausführlichen, öffentlichen Blick auf ihre berufliche Vergangenheit torpediert – auch wenn es da eigentlich nichts zu beanstanden gab. Und als Ehemann Henry in seiner Funktion als Präsidentinnen-Gatte („First Gentleman“) einen eigentlich harmlosen Auftritt in einer Talk-Show absolviert, zerreißt sich die Öffentlichkeit plötzlich das Maul über die Ehe der Präsidentin…

    Making It

    Das von Sky-Schwester NBC beauftragte Serie „Making It“ ist ein ungewöhnliches Wettkampfformat. Hierbei treffen Menschen mit unterschiedlichen Handwerken („Craftsman“) aufeinander und machen im Verlauf einer Staffel durch Auszeichnungen und Eliminierungen den Gewinner von 100.000 US-Dollar unter sich aus. Die erste Staffel umfasst sechs Folgen und anfangs acht Teilnehmer. Eine achtteilige zweite Staffel wurde in den USA ebenfalls schon gezeigt, eine dritte Staffel bestellt.

    In jeder Episode muss jeder Teilnehmer in seinem Handwerk zwei neue Werke schaffen – eine „Fast Craft“ (drei Stunden Zeitlimit) und eine „Master Craft“ (wechselndes, längeres Zeitlimit). Für jede „Craft“ wird dann ein Gewinner gekürt, wobei auf Basis der schwächsten Leistung der „Master Craft“ in der Folge ein Teilnehmer die Show verlassen muss.

    In der Auftaktstaffel treten etwa eine Innendesignerin, zwei Holzhandwerker, eine DIY-Bloggerin, ein Fachmann für Papier-Arbeiten, eine Generalistin, ein Filz-Fachmann und ein Designer gegeneinander an.

    Poehler und Offerman wurden nach ihren Rollen in „Parks and Recreation“ ausgewählt. Dort spielte Poehler die stets optimistische und ermutigende Leslie Knope, während Offermans Ron Swanson ein engagierter und perfektionistischer Heimwerker war.

    Trailer zur ersten Staffel „Making It“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      "Madam Secretary" ist meiner Meinung nach einer der besten Politserien und hat zum Glück auch die richtige Mischung aus Berufs- und Privatleben von Elizabeth McCord wobei das Berufsleben überwiegt. Wirkt realistisch und ist trotzdem spannend. Schade, dass das nicht im Free-TV läuft, so führt die Serie ein Schattendasein, das sie inicht verdient hat.

      weitere Meldungen