„M*A*S*H“: Wayne Rogers im Alter von 82 Jahren verstorben

    Schauspieler hatte zweite Karriere als Investor

    "M*A*S*H": Wayne Rogers im Alter von 82 Jahren verstorben – Schauspieler hatte zweite Karriere als Investor – Bild: CBS
    Wayne Rogers als „Trapper“ John McIntyre in „M*A*S*H“

    Der ehemalige Schauspieler Wayne Rogers, international bekannt geworden durch die Rolle des Captain „Trapper“ John McIntyre der US-Serie „M*A*S*H“, ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Das gab seine Familie laut Deadline bekannt. Demnach verstarb Rodgers an den Folgen einer Lungenentzündung.

    Rogers spielte in den ersten drei der elf Staffeln von „M*A*S*H“ den Zeltnachbarn von Alan Aldas Captain Benjamin Franklin „Hawkeye“ Pierce.

    Rogers wurde 1933 in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama geboren. Nach seinem Schulabschluss in Tennessee studierte er erfolgreich in Princeton Geschichte und diente bei der US-Navy, bevor er in den späten 1950ern regelmäßig als Schauspieler arbeitete. 1960 erhielt er für den Film „Odds Against Tomorrow“ eine Golden Globe Nominierung. 1960/61 folgte in „Stagecoach West“ eine erste Serienhauptrolle.

    Nach zahlreichen Rollen in den 1960ern und frühen ’70ern konnte er 1972 bei „M*A*S*H“ landen, der Serienadaption von Robert Altmans oscarprämierten Film aus dem Jahr 1970. Rogers entschied sich für die Rolle des „Trapper“ John, da ihm Hawkeye zu zynisch erschien. Allerdings kam genau das beim Publikum besser an. Anfangs soll die Produktion der Serie harmonisch gewesen sein. Doch schließlich empfand Rogers, dass die Handlung zu sehr auf Hawkeye ausgerichtet werde, zuungunsten seiner Figur. So entschied er, nach der dritten Staffel die Serie zu verlassen – ebenso wie Kollege McLean Stevenson, Darsteller des Lt. Colonel Henry Blake. Die Serie überstand den Abschied der beiden Hauptdarsteller und lief noch acht weitere Jahre. Später porträtierte Pernell Roberts die Figur des Arztes John McIntyre in der Krankenhausserie „Trapper John, M.D.“ weiter.

    Auch Rogers ging seinen weiteren Weg erfolgreich. Direkt im Jahr nach seinem Ausstieg hatte er mit „City of Angels“ eine weitere Hauptrolle. Die Serie kam aber über 13 Folgen nicht hinaus. 1979 folge eine längere Hauptrolle in „House Calls“: Bis 1982 lief dieses Serie und kam auf 57 Episoden. Danach war Rogers eher in kleineren Filmen zu sehen. 1985 etwa spielte er im Fernsehfilm „Die Rückkehr der bezaubernden Jeannie“ Larry Hagmans alte Serien-Rolle als Tony Nelson, als Charlie Garrett trat er mehrfach in „Mord ist ihr Hobby“ auf. 1993 kam mit der sechsteiligen Miniserie „Geschichten aus San Francisco“ sein letztes Projekt ins Fernsehen.

    Rogers begann sich auch in der Geschäftswelt umzutun. Mit Investments in Immobilien, als Investment- und Vermögensberater war er erfolgreich – nach eigenen Angaben erfolgreicher denn als Schauspieler. So wurde er wurde zum regelmäßigen Panelmitglied bei „Cashin’ In“, einer Finanzsendung des Fox News Channel. Daneben schrieb er ein Sachbuch mit dem Titel „Make Your Own Rules: A Renegade Guide to Unconventional Success“.

    Rogers hinterlässt seine zweite Ehefrau Amy Hirsh, die er 1988 heiratete, sowie zwei Kinder aus seiner ersten Ehe.

    01.01.2016, 14:11 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • 4077hawkeye am 07.01.2016 21:24 via tvforen.de

      Schade das Wayne Rogers gestorben ist.

      Als Trapper werde ich ihn nie vergessen. Leider ist er schon nach 3 Staffeln ausgestiegen.
      • Serienjunkie-74 (geb. 1974) am 04.01.2016 11:51

        R.I.P.
        Beste Serie ever!!! Und vor allem die ersten Staffeln mit Wayne Rogers und McLean Stevenson haben einen unvergleichlichen Charme.
          hier antworten

        weitere Meldungen