„Löwenzahn“: Abschied von Helmut Krauss und Kultnacht zum Jubiläum

    ZDF feiert Kinderklassiker mit Peter Lustig und Guido Hammesfahr im Mai

    Glenn Riedmeier – 09.04.2020, 15:50 Uhr

    Helmut Krauss (l.), Peter Lustig (M.) und Guido Hammesfahr (r.)

    Mitte Mai zelebriert das ZDF einen echten Kinderklassiker: „Löwenzahn“. Obwohl die Serie 1981 losging (der Vorgänger „Pusteblume“ startete 1979), wird schon jetzt das 40-jährige Jubiläum gefeiert – und zwar mit ausgewählten Klassiker-Folgen, neuen Episoden sowie dem Abschied von Herrn Paschulke alias Helmut Krauss. Der Schauspieler verstarb vergangenen August im Alter von 78 Jahren (fernsehserien.de berichtete).

    Am Samstag, 16. Mai, werden ab 8:20 Uhr vier neue Jubiläums-Folgen von „Löwenzahn“ am Stück gezeigt. Darin wird für Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr) ein Traum wahr: Es reist nach Südafrika. Kira (Thandi Sebe), eine gute Freundin von Fritz, und ihre Tochter Nandi (Sohela Oliphant) leben auf einer Farm und haben Fritz eingeladen – mitten in die Wildnis. Dort warten Abenteuer mit Giraffen, Elefanten, Nashörnern, Löwen, Krokodilen und einem Stachelschwein auf ihn. Fritz hilft Kira außerdem dabei, ihre kleine Farm vor einem Widersacher zu retten – dafür wandert Fritz sogar ins Gefängnis. In all dem Trubel kündigt sich unerwarteter Besuch aus dem heimatlichen Bärstadt an: Herr Kluthe (Holger Handtke) vom Ordnungsamt und seine beste Freundin Yasemin (Sanam Afrashteh). Im KiKA werden die vier Folgen als Spielfilm-Fassung „Löwenzahn – Abenteuer in Südafrika“ am Sonntag, 17. Mai um 13:30 Uhr zu sehen sein.

    Freunde des klassischen „Löwenzahn“ mit Peter Lustig sollten entweder früh aufstehen oder ihren Recorder programmieren. In der Nacht vom 16. auf 17. Mai werden ab 4:05 Uhr insgesamt acht ausgewählte Classic-Folgen aus den 80ern, 90ern und frühen 2000ern wiederholt, darunter die zweite Episode „Ein neues Zuhause“ vom 24. März 1981. Daran schließen sich noch zwei Wiederholungen jüngeren Datums mit Guido Hammesfahr an.

    Um 8:35 Uhr folgt dann die neue Episode „Endlos haltbar – Wenn aus Nachbarn Freunde werden“ – eine Hommage an Helmut Krauss, mit der sich die Serie offiziell von dem verstorbenen Schauspieler verabschiedet. Herr Paschulke ist im Urlaub und Fritz genießt die friedliche Zeit ohne ihn. Als sich andeutet, dass der Nachbar wegen der heimischen Kost vorzeitig zurückkehrt, fasst Fritz einen Plan: Er will ihm seine Lieblingsspeisen haltbar machen und schicken. Dann jedoch taucht ein dubioser Käufer für das Nachbargrundstück auf. Fritz wird allmählich klar: Herr Paschulke kommt gar nicht zurück. Er und Yasemin sind ratlos, bis plötzlich Neffe David Paschulke (Daniel Zillmann) erscheint.

    Waren Herrmann Paschulke und Fritz Fuchs wirklich nur sehr verschiedene Nachbarn – oder mehr? Die besondere Folge widmet sich dem bekannten Streit am Jägerzaun, den scheinbar unüberwindlichen Unterschieden und gemeinsamen schönen Momenten der beiden Nachbarn vom Bauwagen aus vier Jahrzehnten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      ... mal noch was anderes in dem Zusammenhang: heute lief die Folge mit dieser Reporterin Marla. Scheint eine neue Figur zu sein.

      Was mich verwunderte: sie kam anscheinend von nebenan (=Paschulke), saß dort auf der Hollywood-Schaukel. Ist sie demnach die neue Nachbarin? Kam mir sehr suspekt vor - zumal die Krauss-Abschiedsfolge ja noch ansteht.
      • am via tvforen.demelden

        Wie sinnvoll, für eine Kindersendung eine "Kultnacht" zu veranstalten. Da schläft die Zielgruppe wohl schon.
        • am via tvforen.demelden

          Da kennst du die meisten Kinder schlecht. Und die LZ-Zielgruppe ist mittlerweile eh eine andere. Siehe Sendung mit der Maus ... ;)
      • am via tvforen.demelden

        Der Abschied kommt ja reichlich spät oder?

        Snake
        • am via tvforen.demelden

          Snake Plissken schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Der Abschied kommt ja reichlich spät oder?
          >
          > Snake

          Wie auch: Krauss starb ja mitten in der Produktion neuer Folgen, die erst jetzt gesendet werden. Klar, hätte man die Kultnacht schon letztes Jahr bringen können / sollen, aber ich finde es gut, wenn es jetzt passiert.
          Hab aber mal nachgesehen: sind ja wieder bloß die üblichen schnitt-angepassten Folgen, die eh schon immer im Rahmen der Classics laufen.
        • am via tvforen.demelden

          WesleyC schrieb:
          -------------------------------------------------------

          > Klar, hätte man die Kultnacht schon letztes Jahr
          > bringen können / sollen (...)

          Eben, das hätte doch eher gepasst.


          > Hab aber mal nachgesehen: sind ja wieder bloß die
          > üblichen schnitt-angepassten Folgen, die eh schon
          > immer im Rahmen der Classics laufen.

          Tja, das ZDF macht sich doch keine Mühe und sucht seltener ausgestrahlte Folgen raus :-(
          Wenn man echte "Classics" sehen will, hilft nur YouTube.

          Snake
        • am via tvforen.demelden

          Das Problem ist einfach, dass die guten alten Folgen inhaltlich den Zeitkollorid-Stempel vergangener Jahre inklusive Lebenseinstellung haben, was nur schwerlich durch ein paar Kürzungen auszumerzen ist. Dazu die Dramaturgie mit leichtem APO-Stempel - was für unsereiner erfrischend auf der Mattscheibe wirkt, den konservativen Erbsenzählern auf dem Lerchenberg aber ein Dorn im Auge ist.

          Aus dem gleichen Grund flimmern bei den Öffentlich-Unrechtlichen ja auch bsp. keine alten Sesamstraßen- und Hallo Spencer - Folgen mehr über den Äther.
        • am via tvforen.demelden

          WesleyC schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Das Problem ist einfach, dass die guten alten
          > Folgen inhaltlich den Zeitkollorid-Stempel
          > vergangener Jahre inklusive Lebenseinstellung
          > haben, was nur schwerlich durch ein paar
          > Kürzungen auszumerzen ist.

          Die wurden nicht gekürzt, weil man einzelne Passagen raushaben wollte. Sondern um sie von ursprünglich 30 Minuten auf eine Sendezeit von 25 Minuten zu verkürzen und sie so ins neue Programmschema pressen zu können.

      weitere Meldungen