Internationale Emmy Awards: Preise für „Deutschland 83“ und Christiane Paul

    Auch Dokumentation „Krieg der Lügen“ geehrt

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 22.11.2016, 09:42 Uhr

    Jonas Nay als Spion wieder Willen in „Deutschland 83“ – Bild: RTL / Robert Grischek
    Jonas Nay als Spion wieder Willen in „Deutschland 83“

    Starke Erfolge für deutsche Projekte bei den 44. Internationalen Emmy Awards, die in der gestrigen Nacht in New York überreicht wurden. Gleich drei Preise gingen in der von Alan Cummings („Good Wife“) geleiteten Zeremonie nach Deutschland – nachdem es im Vorjahr nicht einmal für eine Nominierung gereicht hatte.

    Als beste Drama-Serie wurde das vom oft gescholtenen RTL aus der Taufe gehobene UFA-Drama „Deutschland 83“ ausgezeichnet – umso erfreulicher ist es, dass eine Zusammenarbeit von Amazon, UFA und RTL-Gruppe mittlerweile die Fortsetzung „Deutschland 86“ ermöglicht (fernsehserien.de berichtete).

    Für ihre schauspielerische Leistung im Thriller „Unterm Radar“ wurde Christiane Paul ausgezeichnet. Der Film untersucht die beiden Gegenpole einer rechtsstaatlichen Demokratie: Die Wünsche nach möglichst großer Freiheit bei persönlicher Sicherheit am Beispiel eines Terroranschlags. Paul spielt eine Mutter und Richterin, deren Tochter in den Anschlag verwickelt scheint, so dass sie nun ins Fadenkreuz der schonungslosen Ermittler gerät.

    Daneben erhielt „Krieg der Lügen“ der Zischlermann Filmproduktion den Preis als beste Dokumentation. Darin steht ein irakischer Chemiker im Zentrum, der von den Vereinigten Staaten als Kronzeuge herangezogen worden war, um die Produktion von Massenvernichtungswaffen im Staat von Sadam Hussein Anfang der 2000er zu „beweisen“ – und damit einen Grund für die US-Invasion zu liefern. In der Dokumentation kommt nun dieser Mann zu Wort („Krieg der Lügen“ in der ARD-Mediathek).

    Zwei weitere Nominierungen hatte „Nackt unter Wölfen“ (UFA Fiction, ARD Degeto) aus Deutschland erhalten, musste sich jedoch in beiden Kategorien der Konkurrenz geschlagen geben. In der Darsteller-Kategorie unterlag Florian Statter Oscarpreisträger Dustin Hoffman und dessen Leistung in „Roald Dahl’s Esio Trot“. Auch der Film selbst unterlag in der Fernsehfilm/​Mini-Serien-Kategorie der britischen Produktion „Capital“.

    Achtungserfolg für einen „Wahl-Deutschen“: David Hasselhoff erhielt für seine Comeback-Comedy „Hoff The Record“ den Preis für die beste Comedy-Serie. In Deutschland hat sich das öffentlich-rechtliche Jugendangebot funk die Rechte an der Serie gesichert, die in Großbritannien für den Sender Dave hergestellt wird.

    Die Gewinner und Nominierten der International Emmy Awards 2016:

    ARTS PROGRAMMING

    „Gabo“ (Kolumbien)

    „Gérard Depardieu: Grandeur Nature (Gérard Depardieu: Out of Frame“ (Frankreich)

    „Interrupt This Program“ (Resilient Cities)“ (Kanada)

    Gewinner: „NonFictionW_Satsuei-Kantoku Karry-Mimura no Hiroshima (NonFictionW_The Man who Shot Hiroshima)“ (Japan)


    BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR

    Gewinner: Dustin Hoffman in „Roald Dahl’s Esio Trot“ (Großbritannien)

    Alexandre Nero in „A Regra do Jogo (Rules of the Game)“ (Brasilien)

    Florian Stetter in „Nackt unter Wölfen“ (Naked Among Wolves) (Deutschland)

    James Wen in „Echoes of Time“ (Singapur)


    BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS

    Judi Dench in „Roald Dahl’s Esio Trot“ (Großbritannien)

    Jodi Sta. Maria in „Pangako Sa’yo (The Promise)“ (Philippinen)

    Grazi Massafera in „Verdades Secretas (Hidden Truths)“ (Brasilien)

    Gewinner: Christiane Paul in „Unterm Radar (Under the Radar)“ (Deutschland)


    COMEDY

    „Dix Pour Cent (Call my Agent)“ (Frankreich)

    Gewinner: „Hoff The Record“(Großbritannien)

    „Puppet Nation ZA“ (Südafrika)

    „Zorra (The Mess)“ (Brasilien)

    DOCUMENTARY

    „KBS Documentary Gong Gam: Mom & Clarinet“ (Südkorea)

    „Madres de Plaza de Mayo – La Historia (Mothers of Plaza de Mayo – The Story)“ (Argentinien)

    „My Son the Jihadi“ (Großbritannien)

    Gewinner: „Krieg der Lügen“ (internationaler Titel: „War of Lies“) (Deutschland)


    DRAMA SERIES

    „19–2“ (Kanada)

    „La Casa Del Mar“ (Argentinien)

    Gewinner: „Deutschland 83“ (Deutschland)

    „Waiting for Jasmin“ (Vereinigte Arabische Emirate)


    NON-ENGLISH U.S. PRIMETIME PROGRAM

    „Asombrosamente“ (USA)

    „La Banda“ (USA)

    Gewinner: „Francisco, El Jesuita“ (USA)

    „Un Viaje con Fidel (A Trip with Fidel)“ (USA)


    NON-SCRIPTED ENTERTAINMENT

    „Adotada“ (Brasilien)

    Gewinner: „Allt För Sverige (The Great Swedish Adventure)“ (Schweden)

    „Gogglebox“ (Großbritannien)

    „I Can See Your Voice“ (Südkorea)


    TELENOVELA

    „30 Vies – Samuel Pagé“ (Kanada)

    „Bridges of Love“ (Philippinen)

    „A Regra do Jogo (Rules of the Game)“ (Brasilien)

    Gewinner: „Verdades Secretas (Hidden Truths)“ (Brasilien)


    TV MOVIE /​ MINI-SERIES

    Gewinner: „Capital“ (Großbritannien)

    „Nackt unter Wölfen (Naked Among Wolves)“ (Deutschland)

    „Os Experientes (The Wise Ones)“ (Brasilien)

    „Splash Splash Love“ (Südkorea)

    Die Academy vergab zudem zwei Spezial-Awards: Einerseits hat Erfolgsproduzentin und Drehbuchautorin Shonda Rhimes („Grey’s Anatomy“, „The Catch“, „Scandal“, „How to Get Away with Murder“) den Gründerpreis erhalten – „Scandal“-Darsteller Tony Goldwyn überreichte die Trophäe. Außerdem wurde Maria Rørbye Rønn, Geschäftsführerin der Danish Broadcasting Corporation, mit dem Directorate Award für hervorragende Leistungen über einen langen Zeitraum im Bereich des internationalen Fernsehens ausgezeichnet – insbesondere dafür, dass sie das Genre des Nordic-Noir-Dramas zu weltweitem Erfolg geführt hat. Hier übernahm „Borgen“-Darstellerin Birgitte Hjort Sørensen die Ehre, den Preis zu überreichen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen