Grünes Licht für „Deutschland 86“ nach Einstieg von Amazon

    RTL hält Option für die erste lineare Ausstrahlung

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 13.10.2016, 19:43 Uhr

    Jonas Nay als Spion wider Willen in „Deutschland 83“ – Bild: RTL / Robert Grischek
    Jonas Nay als Spion wider Willen in „Deutschland 83“

    Die lange Zitterpartie um eine Fortsetzung von „Deutschland 83“ ist zu Ende: Die angedachte Fortsetzung des Werks von Anna Winger und Jörg Winger, „Deutschland 86“, hat durch eine Zusammenarbeit von UFA Fiction mit Amazon grünes Licht erhalten und soll 2018 ins Programm des Video-on-Demand-Dienstes kommen. Während RTL beziehungsweise die RTL-Gruppe demnach nicht mehr die Premieren-Rechte hält, hat die Sendergruppe doch die First-Look-Option für die erste Ausstrahlung. Aktuell wird eine Free-TV-Ausstrahlung im Jahr 2018 anvisiert.

    Weiterhin als internationaler Distributor fungiert FremantleMedia International. Dort hatte man die Serie „Deutschland 83“ unter anderem zu SundanceTV und den Streaming-Dienst Hulu in den USA und Channel 4 in Großbritannien gebracht. Insgesamt an 38 Anbieter wurde die Serie verkauft und war nach UFA-Angaben in 110 Ländern zu sehen.

    Basierend auf der Arbeit der Produzenten Jörg Winger, Sebastian Werninger und Ulrike Leibfried wird „Deutschland 86“ drei Jahre nach der Handlung von „Deutschland 83“ wieder von den Erlebnissen des früheren DDR-Grenzsoldaten Martin Rauch berichten, der von Jonas Nay gespielt wird: Drei Jahre nach „Deutschland 83“ nimmt die Serie die Geschichte des ostdeutschen Agenten Martin Rauch (Jonas Nay) und seiner Genossen der HVA im ereignisreichen Jahr 1986 auf: Falco erobert mit seinen Popsongs die ganze Welt, Argentinien wird Weltmeister, Gorbatschow lockert in der Sowjetunion die Zügel, und in der DDR regiert die zunehmende Verzweiflung. Martin wurde nach Afrika verbannt, bis seine Tante Lenora ihn für das letzte Aufbäumen des Kommunismus wieder ins Feld schickt. Vor dem Hintergrund wahrer Ereignisse während des ‚Sommers der Angst‘, als der Terrorismus in Westeuropa wütete, führt Martins Mission ihn nach Johannesburg, Tripolis, Paris, Westberlin und schließlich zurück nach Ostberlin, wo er neuen Realitäten ins Auge sehen und eine unmögliche Entscheidung treffen muss.

    Zum angedachten Abschluss der Reihe, „Deutschland 89“, gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen.

    Im Rahmen des jetzigen Vertragsabschlusses kommt „Deutschland 83“ bereits am Freitag zu Amazon Prime in Deutschland und Österreich. Darüber hinaus hat Amazon auch in seinen anderen Gebieten Rechte an „Deutschland 86“ erworben, allerdings in der Regel nachrangig zu den Sendern, die bereits „Deutschland 83“ gezeigt haben.

    Gelobt werden kann an dieser Stelle wohl das im Rahmen der Ausstrahlung von „Deutschland 83“ ein ums andere Mal gescholtene RTL. Denn als Rechteinhaber war die Zustimmung zu dem Co-Produktions-Modell ebenso wichtig für das internationale Renommee der Serie wie seinerzeit die Erlaubnis, dass sie noch vor der Deutschlandpremiere in in den USA gezeigt werden durfte.

    Neben der ursprünglichen Beauftragung von „Deutschland 83“ hat sich die RTL-Gruppe mit ihrem Engagement in nicht unerheblichem Maße um die deutsche Serie verdient gemacht.

    Nico Hofmann, Co-CEO UFA, kommentiert: „Mit der neuesten Zusammenarbeit von Amazon, RTL Television, FremantleMedia International und UFA wird ein langersehnter Wunsch wahr. Der jetzt gefundene Abschluss ist ein Meilenstein in der Geschichte der Koproduktionen, der auf Jahre hinaus die Standards neu definiert.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen