„House of the Dragon“ engagiert Rhys Ifans und Sonoya Mizuno („Devs“)

    Auch Steve Toussaint und Eve Best an Bord des „Game of Thrones“-Prequels

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 12.02.2021, 12:21 Uhr

    Rhys Ifans in „Berlin Station“; Sonoya Mizuno in „Devs“ – Bild: Epix/FX
    Rhys Ifans in „Berlin Station“; Sonoya Mizuno in „Devs“

    Am Donnerstag war von HBO bestätigt worden, dass die Dreharbeiten des „Game of Thrones“-Prequels „House of the Dragon“ im April beginnen werden (fernsehserien.de berichtete). Nun wurden vier weitere Hauptdarsteller bestätigt: Rhys Ifans, Sonoya Mizuno, Steve Toussaint und Eve Best gesellen sich zum Cast.

    Der besteht bereits aus Paddy Considine, Olivia Cooke, Matt Smith and Emma D’Arcy. Basierend auf dem geschichtlichen Buch „Feuer und Blut – Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros“ von George R. R. Martin wird eine Epoche aus der Geschichte der Königs-Familie Targaryen herausgegriffen, die durch einen aufkommenden Bürgerkrieg den Verfall des Hauses einzuleiten begann.

    Hintergrund sind persönliche Ambitionen, eine nicht festgeschriebene Erbfolge und ein schwacher König. In der Zeit beherrschten die Targaryen Westeros durch ihr unschlagbares „Kriegsgerät“: Drachen und jene ausgewählten Targaryen, von denen sich diese Drachen reiten lassen. Daneben entstammten die meisten Herrscher inzestuösen Verbindungen innerhalb der Herrscherfamilie (und waren somit „reinblütige Targaryen“), bei der Erbfolge wurde in der Regel der älteste Sohn von seinem amtierenden Vater „gewählt“.

    Considine spielt in der Serie den amtierenden Targaryen-König Viserys I., knapp 190 Jahre vor der Handlung von „Game of Thrones“. Viserys ältestes Kind ist die Tochter Prinzessin Rhaenyra – eine Drachenreiterin und das einzige Kind aus Viserys erster Ehe, die „standesgemäß“ mit einer Targaryen-Prinzessin war – und keinen Sohn hervorbrachte. Nach dem Tod von seiner ersten Frau hat Viserys die deutlich jüngere (und nicht zu den Targaryens gehörende) Adlige Alicent Hightower (Cooke) geheiratet, die für ihre Kinder ganz eigene Ziele hat (auch wenn die nicht ganz die rechte Erblinie haben). Heißester Anwärter auf Viserys Thronfolge ist somit Viserys jüngerer Bruder Daemon Targaryen (rechte Abstammung, männlich und Drachenreiter), der von Ex–„Doctor Who“-Darsteller Matt Smith porträtiert wird. Allerdings wähnen nicht wenige in dem designierten Thronfolger einen der gefährlicheren, dem Wahnsinn zugeneigten Targaryen.

    Die neuen Figuren

    Rhys Ifans („Berlin Station“) hat den Part als Otto Hightower übernommen – die amtierende Hand des Königs und Vater von Königin Alicent. Durch ihren Vater wurde die Königin exzellent politisch geschult, war im Palast aufgewachsen. Und mit ihm hat Alicent einen Rückhalt für die Pläne, mit denen sie ihren eigenen Kindern den Weg an die Macht ebnen will. Ser Otto hat das Beste für Reich und König im Auge – und er gehört zu denjenigen, die in Daemon eine gewaltige Bedrohung sehen.

    Eve Best („Nurse Jackie“) porträtiert Prinzessin Rhaenys Velaryon. Sie ist eine gebürtige Targaryen und Drachenreiterin, mittlerweile mit Lord Corlys Velaryon verheiratet: Bei der letzten Thronfolge-Krise war sie die Aspirantin mit dem deutlichsten dynastischen Anspruch auf den Thron, wurde allerdings letztendlich übergangen, da sie einfach nicht das „richtige“ Geschlecht hatte – ihr Spitzname im Volke ist The Queen that never was. In der Buchvorlage war zudem von politischen Kräften vorgeschlagen worden, dass der verwitwete Viserys die noch minderjährige Tochter von Rhaenys hätte als zweite Ehefrau nehmen sollen, um mit ihr noch einen „reinblütigen“ männlichen Thronfolger zu zeugen.

    Steve Toussaint („Tut – Der größte Pharao aller Zeiten“) ist Lord Corlys Velaryon, der bereits angesprochene Ehemann von Rhaenys. Sein Geschlecht hat eine Blutlinie so edel wie die Targaryen. Corlys hat den Einfluss seines Hauses noch vergrößert, er ist der berühmteste Seefahrer seiner Zeit und führt die große Flotte seines Hauses. Als seine Gattin seinerzeit in der Thronfolge übergangen worden war, hatte er seine politischen Ämter in der Hauptstadt niedergelegt. Da die Geschichte dieser Zeit ja bereits geschrieben ist, kann man sagen, dass Corlys ein einflussreicher Unterstützer für Prinzessin Rhaenyra wird.

    Letzte neue Hauptdarstellerin ist Sonoya Mizuno („Devs“). Sie spielt die Sklavin Mysaria, die noch häufiger verkauft wurde, als sie sich merken konnte. Statt zu verwelken, blühte sie auf, wie es in ihrer Beschreibung heißt – und wurde so zur mächtigen Stütze des designierten Thronfolgers Daemon.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen