„Hey Arnold!“: Nick zeigt neuen Fernsehfilm im Februar

    Nicktoon-Filmfortsetzung als Deutschlandpremiere

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 16.01.2018, 14:00 Uhr

    „Hey Arnold! – Der Dschungelfilm“ – Bild: Nickelodeon/Viacom
    „Hey Arnold! – Der Dschungelfilm“

    Fans der klassischen 90er-Jahre-Nicktoons sollten sich den 9. Februar im Kalender markieren: Dann nämlich zeigt das deutsche Nick den neuen „Hey Arnold!“-Fernsehfilm als Deutschlandpremiere. Um 20.10 Uhr ist „Hey Arnold! – Der Dschungelfilm“ zu sehen. Direkt im Anschluss werden noch fünf Episoden der Originalserie wiederholt. Bereits vom 23. bis 26. Januar ist die Serie jeweils um 10.30 Uhr zu sehen. Einen weiteren Folgen-Marathon hat Nick für den 10. Februar von 12.10 Uhr bis 15.10 Uhr eingeplant.

    „Hey Arnold!“ lief zwischen 1996 und 2004 und brachte es während dieser Zeit auf fünf Staffeln mit insgesamt 100 Folgen. Im Mittelpunkt steht der nachdenkliche neunjährige Waisenjunge Arnold, der bei seinen Großeltern in deren Pension lebt. Besonderes Kennzeichen des Jungen ohne Nachnamen ist sein Kopf, der die Form eines Footballs hat („Footballschädel“). Zusammen mit seinem besten Freund Gerald und den anderen Kindern der vierten Klasse versucht er, mit den Problemen des Alltags umzugehen. Das Mädchen Helga ist unsterblich in Arnold verliebt, doch sie kann ihre Gefühle nicht zeigen und beleidigt stattdessen ihren heimlichen Schwarm unentwegt.

    Während die Handlung der meisten Folgen amüsant ist, werden gelegentlich ernste Themen, wie etwa der Vietnamkrieg oder Rassismus, behandelt. Auffallend ist auch, dass Arnolds Freund Gerald ein Afroamerikaner ist und ein weiteres Kind dem Judentum angehört. Sämtliche Figuren besitzen unterschiedliche Kopfformen, um den Toleranzcharakter der Serie zu unterstreichen und zu verdeutlichen, dass äußere Merkmale von Menschen zu vernachlässigen sind.

    Der neue Film setzt unmittelbar dort an, wo die Zeichentrickserie im Jahr 2004 endete. Es sollen offene Fragen beantwortet und frühere Storylines aufgegriffen werden. So begibt sich Arnold mit seinen Freunden auf eine große Reise, um endlich seine verschwundenen Eltern zu finden. Produzent und Drehbuchautor des Films ist Serienschöpfer Craig Bartlett. Als großer Fan der „Peanuts“ veranlasste er damals, dass die Figuren in „Hey Arnold!“ nach dem Vorbild der Serie von Charles M. Schulz ausschließlich von Kindern synchronisiert werden, anstatt wie sonst üblich von professionellen erwachsenen Synchronsprechern, die ihre Stimme kindlich verstellen. Für den Film wurden die Originalsprecher von damals zurückgeholt.

    Englischer Trailer zu „Hey Arnold! – Der Dschungelfilm“

    Nickelodeon begann 1991 mit der Produktion der sogenannten Nicktoons, zu denen neben „Hey Arnold!“ auch die Klassiker „Doug“, „Rugrats“, „Aaahh!!! Monster“, „Die Ren & Stimpy Show“ sowie „Rockos modernes Leben“ zählen. Die Retro-Welle macht auch vor diesen Zeichentrick-Klassikern nicht Halt und Nick entdeckt seine Hits aus den 90ern wieder: In diesem Jahr wird es auch eine Filmfortsetzung zu „Rockos modernes Leben“ geben (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Thinkerbelle am 11.02.2018 01:59 via tvforen.demelden

      Die Serie läuft auch schon seit Freitag Abend.
      • nicki 75 am 17.01.2018 12:50 via tvforen.demelden

        Die Rugrats und Doug habe ich öfters geguckt.
        Könnte mal wiederholt werden
        • Snake Plissken am 11.02.2018 01:51 via tvforen.demelden

          Verdammt nochmal! Einen Tag zu spät schaue ich wieder in diesen Thread.
          Heute, am Sonntag um 17.20 Uhr wird der Film nochmal wiederholt.

          Snake
        • M.D.Krauser am 11.02.2018 09:08 via tvforen.demelden

          der film war nicht schlecht. über das ende kann man diskutieren.
          die hintergründe hatten wie in der serie diesen bleistiftlook.
          etwas fehlte aber ganz klar: die underground-, anarchoanimationen, die eigentlich die frühen genialen nick-toons auszeichnete.

          aber allemal besser als "die simpsons - der film".
      • M.D.Krauser am 16.01.2018 18:39 via tvforen.demelden

        was soll ich jetzt dazu schreiben? und in den frühen 90ern hatte NICK noch mut für experimentelle serien: AHHHHHHHHH MONSTER!
        (ren&stimpy is eher für heranwachsende bzw. erwachsene)


        ich fands immer sehr schade, dass die serie nie die gleiche popularität erreichte wie in übersee:



        im gegensatz zu vielen anderen serien nutzte sie sich auch nicht so schnell ab.

        weitere Meldungen