„Heimat“: arte zeigt restaurierte Neufassung als TV-Premiere

    Edgar Reitz’ Klassiker jetzt in sieben Teilen

    "Heimat": arte zeigt restaurierte Neufassung als TV-Premiere – Edgar Reitz' Klassiker jetzt in sieben Teilen – Bild: arte France / Edgar Reitz Filmproduktion München
    „Heimat“: Glasisch Karl, Mutter Katharina Simon und Sohn Eduard vor der Familienschmiede

    Am 26. August erlebt Edgar Reitz’ Kinofilm „Die andere Heimat“ um 20.15 Uhr seine deutsche Fernsehpremiere bei arte. Wer danach auf den Geschmack gekommen ist, kann gleich ab dem folgenden Abend die Schicksale der Familie Simon im Hunsrückdorf Schabbach weiterverfolgen, denn ab dem 27. August zeigt der Kulturkanal immer donnerstags auch das Ursprungsepos „Heimat“ von 1984 zum ersten Mal in einer digital restaurierten und neu geschnittenen siebenteiligen Fassung. Dabei laufen in den ersten beiden Wochen jeweils ab ca. 22.15 Uhr zwei Filme hintereinander. Wegen der steigenden Länge der Einzelfolgen ist danach nur noch je eine zu sehen.

    2005 stellte Reitz fest, dass die einzige noch existierende Kinokopie seines ursprünglich 13-teiligen Films nicht mehr abspielbar war. Er trieb daraufhin Mittel zur Restaurierung der Negative auf und arbeitete fünf Jahre lang an der digitalen Neufassung. Bei dieser Gelegenheit schnitt er die Filme behutsam um, da die Länge der Einzelfolgen ursprünglich stark schwankte, zwischen knapp einer Stunde und mehr als zwei Stunden. Die neue Version besteht nun aus sieben Teilen in „kinogerechter Länge“ zwischen 90 und 158 Minuten. „Die andere Heimat“, der 2013 in die Kinos kam, dauert übrigens sagenhafte 221 Minuten.

    In „Heimat“ erzählt Reitz das Leben der Familie Simon und der übrigen Bewohner des fiktiven Hunsrückdorfs Schabbach von 1919 bis 1982. Die privaten Schicksale der Figuren kreuzen sich dabei immer wieder mit historischen Themen wie der schwierigen Wiedereingliederung der Kriegsheimkehrer, dem Aufschwung der Nationalsozialisten, der Machtergreifung Hitlers, dem Bau der Hunsrückhöhenstraße, dem Zweiten Weltkrieg und dem Wirtschaftswunder. Dabei steht aber nicht die Weltpolitik im Mittelpunkt, sondern immer deren Auswirkungen auf das Leben der „normalen“ Leute.

    Reitz setzte sein Familienepos 1993 mit „Die zweite Heimat“ und 2004 mit „Heimat 3“ fort, während sein neustes Werk „Die andere Heimat“ Mitte des 19. Jahrhunderts spielt und von Überlebenskampf und Freiheitssuche der Vorfahren der Simons erzählt.

    18.08.2015, 12:27 Uhr – Marcus Kirzynowski/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • #970441 am 26.08.2015 17:00

      Wird es auf der Blueray endlich auch Untertitel geben?
        hier antworten
      • Heimat_Fanpage am 18.08.2015 15:39

        @Thomreu Ja, es wird eine Bluray geben. Wenn es soweit ist, werden wir es melden: www.Heimat-Fanpage.de
          hier antworten
        • Spoonman am 18.08.2015 15:09 via tvforen.de

          Oh, das wird ein Fest! :)
          • thomreu am 18.08.2015 14:40 via tvforen.de

            Auf die digital restaurierte Fassung von "Heimat" freu ich mich.

            Weiß eigentlich jemand, ob danach eine DVD- bzw. Blu-ray-Veröffentlichung kommt?

            weitere Meldungen