„Hart aber fair“: Details zur letzten Sendung mit Frank Plasberg

    Abschied am kommenden Montag nach fast 22 Jahren

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 12.11.2022, 12:54 Uhr

    Frank Plasberg präentiert seit 2001 „Hart aber fair“ – Bild: WDR/Stephan Pick
    Frank Plasberg präentiert seit 2001 „Hart aber fair“

    Nach fast 22 Jahren und mehr als 2.000 Gästen heißt es für Frank Plasberg am kommenden Montag Abschied nehmen von „Hart aber fair“. Das Erste strahlt um 21:00 Uhr live die letzte Ausgabe der Talkshow mit dem Moderator aus. Nun steht auch das Thema der Sendung fest.

    Der Anpfiff zur umstrittenen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht bevor und dementsprechend fragt Plasberg in seiner letzten Sendung: „Ab in die Wüste – wer freut sich auf die WM in Katar?“ Das Thema der „Hart aber fair“-Sendung bezieht sich damit, genau wie in den Wochen zuvor, auf eine Dokumentation, die Das Erste um 20:15 Uhr ausstrahlt: „Thomas Hitzlsperger: Katar – warum nur?“. Darin geht der frühere Fußball-Nationalspieler den Hintergründen der WM-Entscheidung und den vielfach angeprangerten Arbeitsbedingungen beim Bau der Stadien auf den Grund.

    Ebenfalls als Gäste mit dabei sind: Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), Ex-Bundesligaspielerin Tugba Tekkal, die in einem Podcast Katar und die WM näher unter die Lupe nimmt, DFB-Mediendirektor Steffen Simon und der frühere Werder-Bremen-Manager und UN-Botschafter Willi Lemke. Um 22:50 Uhr folgt nach den „Tagesthemen“ dann eine weitere ARD-Doku zum Thema: „WM der Lügen – Wie die FIFA Katar schönredet“.

    Die erste Ausgabe von „Hart aber fair“ wurde am 21. Januar 2001 im WDR ausgestrahlt. Im Oktober 2007 schaffte der Talk dann den Sprung ins Hauptprogramm und beeinflusste damit auch die Gestaltung anderer etablierter Polittalks: Vieles, was heute selbstverständlich zur Talkshow dazugehört, hat ‚hart aber fair‘ eingeführt. Das Einzelinterview oder Einspielfilme, die die Diskussion strukturieren und vorantreiben sollten, zum Beispiel. Das waren Impulse, die Maßstäbe gesetzt haben für die Entwicklung der Talks. Frank Plasberg und sein Team haben sich jedes Mal geärgert, wenn wieder eine andere Show diese Ideen kopierte. Dabei war das im Rückblick das größte Kompliment, das man ihnen und der Sendung machen konnte, so WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn.

    „Hart aber fair“ wurde in den vergangenen 22 Jahren mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Information“, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis. Frank Plasberg selbst erhielt 2006 als Moderator den Bayerischen Fernsehpreis und 2008 den Bambi. Nach einer Pause übernimmt ab Januar Louis Klamroth die Talkshow.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Wirklich Pech, dass er die letzte Sendung mit einer Erkältung
      moderieren muss.
      • am via tvforen.de

        Es war aber eine sehr gute Sendung der, wie schon oft eine ebenso gute Dokumentation vorausging. Der emotionale Abschied und Rückblick am Ende der Sendung war schön und angemessen!
    • am via tvforen.de

      Da mir in einem anderen Thread keiner dazu Auskunft geben konnte oder wollte:

      Weiss man schon, ob Plasberg Ende Dezember noch einmal sein Jahresquiz moderiert, oder tritt er definitiv heute in den Ruhestand und das Jauch/Pocher-Format bei RTL wird die inoffizielle Nachfolgesendung?!
      • am via tvforen.de

        Das Jahresquiz 2022 wird am 15.12. mit Plasberg in Berlin aufgezeichnet und wieder zwischen Weihnachten und Silvester ausgestrahlt.

        Wie es dann nächstes Jahr sein wird, ist noch ungewiss. Da es aber regelmäßig gute Quoten einfährt, könnte ich mir vorstellen, dass mit anderem Moderator weitergeht.
    • am

      Hart aber Fair ohne Frank Plasberg wird sicher nicht so gut laufen.


      Der neue Moderator ist einfach zu unerfahren.
      • (geb. 1967) am

        Wer kennt den neuen denn überhaupt?? Warum wird ein Moderator Nachfolger, den kaum einer kennt?? Ehrlich, ich würde micht nicht wundern, wenn durch den neuen die Quoten stark fallen werden.Ich habe jedenfalls null Bock aiuf den neuen!

        Ich gucke Politik Tals eher nur noch sehr selten, da fast IMMER NUR noch dieselben Köfe eingeladen werden, und, das nervt so tierisch!

    weitere Meldungen