Handeln statt Abspecken: RTL mistet am Nachmittag aus

    „Ran an den Speck“ fliegt aus dem Programm

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 12.09.2019, 11:47 Uhr

    „Ran an den Speck“: Detlef Steves mit Felicia (l.) und Vanessa (r.) – Bild: TVNOW / RedSeven
    „Ran an den Speck“: Detlef Steves mit Felicia (l.) und Vanessa (r.)

    RTL hat die Geduld verloren: Weil die neue Doku-Soap „Ran an den Speck – Familien nehmen ab“ am Nachmittag auch in der dritten Woche aus Quotensicht nicht zulegen konnte, entledigt sich der Kölner Sender des Formats vorzeitig. Nur noch bis morgen ist die Sendung mit Detlef Steves im Programm, ab kommendem Montag (16. September) schickt RTL um 15 Uhr eine weitere Folge von „Die Superhändler“ an den Start.

    Ursprünglich sollte „Ran an den Speck“ noch zwei weitere Wochen lang zu sehen sein, bis ohnehin XXL-Ausgaben von „Die Superhändler“ eingeplant waren. Doch mit Reichweiten von unter 500.000 Zuschauern und einstelligen Marktanteilen in der werberelevanten Zielgruppe zwischen 6 und 8,3 Prozent blieb das Format unter dem Senderschnitt. Im Oktober wird RTL dann sein Glück um 15 Uhr mit neuen Folgen der Upcycling-Show „Schätze aus Schrott“ versuchen (fernsehserien.de berichtete).

    „Ran an den Speck“ ist beileibe allerdings nicht das einzige Problem am RTL-Nachmittag. Auch „Mensch Papa! Väter allein zu Haus“ kommt um 16 Uhr nach wie vor auf keinen grünen Zweig. Miese 6,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen wurden etwa am Dienstag erzielt. Insgesamt schalteten nur 410.000 Menschen ein. Nur geringfügig besser schlägt sich die neue Daily-Soap-Hoffnung „Herz über Kopf“, die um 17 Uhr nicht über 7,4 Prozent in der Zielgruppe und insgesamt 460.000 Zuschauer hinaus kam.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Schade, aber es gab zu viele Wiederholungen innerhalb der Sendungen und es war etwas zu langatmig.
      Wieviel hatten die Teilnehmer zum Schluss abgenommen? Gibt es wenigsten noch einen Finaltermin?
        hier antworten
      • (geb. 1979) am melden

        Dass es immer noch Menschen gibt, die sich diesen Sender antun. 
          hier antworten
        • (geb. 1986) am melden

          Sollten mal wieder vorher nachher bringen. Der andere Schrott ist ja nicht zum Aushalten.
            hier antworten

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen