„Guilt“: Anthony Stewart Head („Buffy“) schließt sich Freeform-Serie an

    Schauspieler in der Serie seiner Tochter

    Jana Bärenwaldt – 31.03.2016, 14:21 Uhr

    Anthony Stewart Head als David Whele in „Dominion“ – Bild: Syfy
    Anthony Stewart Head als David Whele in „Dominion“

    Anthony Stewart Head („Buffy – Im Bann der Dämonen“, „Merlin – Die neuen Abenteuer“, „Dominion“) wurde als wiederkehrender Gastdarsteller für Freeforms (ehemals ABC Family) Serie „Guilt“ engagiert. Seine Tochter Daisy Head spielt darin die Hauptrolle. Die Serie ist recht offensichtlich an den bekannten Fall um Amanda Knox angelehnt.

    Die Dramaserie „Guilt“ handelt von der jungen Amerikanerin Grace Altwood (Daisy Head) in London, die zur Hauptverdächtigen in dem grausamen Mordfall an ihrer Mitbewohnerin erklärt wird. Ihre Schwester Natalie (Emily Tremaine) ist Staatsanwältin in Boston, reist aber unverzüglich nach London, um Grace beizustehen. Anthony Stewart Head spielt den reichen und charmanten James Lahue, den Stiefvater von Garce und Natalie. Es stellt sich heraus, dass zwischen James und dem Mordopfer Molly Ryan eine Verbindung besteht. Dementsprechend skeptisch seht Natalie den Bemühungen ihres Stiefvaters Grace zu helfen gegenüber. Als James den Anwalt Stan Gutterie (Billy Zane) engagiert, steht Natalie vor der Frage, ob dieser wirklich ihre Schwester verteidigen, oder die Verbindung ihres Stiefvaters mit Molly verschleiern soll.

    In weiteren Rollen sind Cristian Solimeno („Rush“), Naomi Ryan („Guardians of the Galaxy“), Kevin Ryan („Copper – Justice is brutal“), Zachary Fall, Simona Brown und Newcomer Sam Cassidy zu sehen.

    Das Serienprojekt ist augenscheinlich vom realen Fall der Amerikanerin Amanda Knox inspiriert, die während eines Studienaufenthalts in Italien angeklagt worden war, auf perfide Weise und zusammen mit ihrem Lebensgefährten Raffaele Sollecito ihre aus Großbritannien stammende Mitbewohnerin ausgeraubt und ermordet zu haben. Insgesamt fünf Gerichtsverfahren fanden dazu zwischen 2007 und 2015 statt, bei denen Knox und Sollecito abwechselnd für schuldig befunden oder frei gesprochen wurden. Das letztinstanzliche Urteil lautete schließlich auf nicht schuldig. Der Fall wurde von Presse und Öffentlichkeit gleichermaßen kontrovers diskutiert und erregte viel Aufsehen.

    In der Serie wird es um die Frage gehen, ob die mutmaßliche Mörderin einfach nur eine naive junge Frau ist oder ob sie in der Tat eine Soziopathin ist, die ihre Freundin brutal ermordet hat. Die Frage soll weitestgehend offen bleiben, damit sich jeder Zuschauer selbst ein Bild machen kann.

    Nichole Millard und Kathryn Price sind die Autorinnen von „Guilty“ und gemeinsam mit Stephen McPherson auch die ausführenden Produzenten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen