„Glee“: Dianna Agron ist bei 100. Folge dabei

    Jubiläum mit vielen Darstellern der ersten Stunde

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 09.12.2013, 14:57 Uhr

    Dianna Agron als Quinn Fabray in „Glee“ – Bild: FOX
    Dianna Agron als Quinn Fabray in „Glee“

    Das Ende der in den USA sehr populären Musical-Serie „Glee“ wurde zwar bereits beschlossen, doch bis es soweit ist, können sich die Fans noch auf die zweite Hälfte der fünften Staffel sowie auf eine komplette Season 6 in der TV-Saison 2014/15 freuen. Am 18. März 2014 steht zudem die 100. Folge an, die mit einer Rückkehr zahlreicher liebgewonnener Charaktere aufwartet, die inzwischen nicht mehr zum Hauptcast gehören.

    Für die größte Freude dürfte die Zusage von Fan-Favourite Dianna Agron sorgen, die von Serienschöpfer Ryan Murphy via Twitter verkündet wurde. Sie war zuletzt zur Mitte der vierten Staffel in der Serie zu sehen. Weshalb sie bei der Tribute-Folge für den verstorbenen Hauptdarsteller Cory Monteith als einziges Mitglied des Original-Casts nicht dabei war, obwohl sie am Anfang der Serie mit Monteiths Figur Finn Hudson liiert war, ist bis heute nicht erklärt worden.

    Alle ehemaligen Castmitglieder, die „Glee“ in den vergangenen Staffeln geprägt haben, erhielten laut Murphy Einladungen für die Jubiläumsepisode. Neben Agron und Stargast Kristin Chenoweth (April) haben bereits Heather Morris (Brittany), Harry Shum Jr. (Mike), Mark Salling (Puck) und Amber Riley (Mercedes) ihre Mitwirkung bestätigt. Die vier Schauspieler waren nach der vierten Staffel nicht mehr Teil des Hauptcasts und fortan lediglich in einzelnen Gastauftritten zu sehen. Von den Darstellern der ersten Stunde stehen nun lediglich noch die Zusagen von Jayma Mays (Emma) und Jessalyn Gilsig (Terri) aus.

    Zur 100. Episode konnten alle „Gleeks“ außerdem bis zum 3. Dezember ihre Lieblings-“Glee“-Songs aus den bisherigen fünf Staffeln wählen. Die zehn Siegertitel mit den meisten Stimmen erhalten einen Remix und werden von den ‚New Directions‘ in der Jubiläumsepisode gesungen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen