„Freundinnen“: Isabel Vollmer stößt als „sexy Biest“ zur neuen RTL-Serie

    Neuzugang ab heute Abend

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 07.09.2018, 13:43 Uhr

    „Freundinnen – Jetzt erst recht“: Britta (Isabel Vollmer) landet mit Stefan (Tim Olrik Stoeneberg) im Bett – Bild: MG RTL D / Stefan Behrens
    „Freundinnen – Jetzt erst recht“: Britta (Isabel Vollmer) landet mit Stefan (Tim Olrik Stoeneberg) im Bett

    Die neue RTL-Serie „Freundinnen – Jetzt erst recht“ ist knapp zwei Wochen alt – und ab heute (7. September) stößt eine neue Figur zum erweiterten Hauptcast. Isabel Vollmer verkörpert ab Folge 10 Britta Roth, die Stefan (Tim Olrik Stöneberg) gehörig den Kopf verdreht hat. Er verließ seine Frau Tina (Franziska Arndt) nach 22 Jahren Ehe für die deutlich jüngere, aufgetakelte Blondine.

    Britta wird aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbilds oft als „blondes Dummchen“ abgestempelt. „Britta ist eine, die kein Blatt vor den Mund nimmt und deshalb vielleicht nicht von allen geliebt wird. Sie sagt, was sie denkt und wie sie es fühlt. Wenn man die Dinge aus Brittas Sicht betrachtet, kann man sie aber durchaus verstehen. Sie handelt aus dem Bauch heraus“, so Isabel Vollmer über ihre Rolle. „Natürlich ist sie auch eine ‚Tussi‘, aber genau das liebe ich an dieser Rolle.“

    Das Thema Freundschaft ist ein zentraler Aspekt der Serie „Freundinnen“. Isabel Vollmer ist dies auch privat wichtig: „Freundschaft ist für mich neben der Familie das, was man zum Leben braucht, um glücklich zu sein. Wenn du niemanden hast, mit dem du das Schöne in deinem Leben teilen kannst, das würde ich ganz schlimm finden. Es gibt aber auch den Spruch: Freundschaft ist… dass einer da ist, wenn DU ihn brauchst. Ich finde das ganz treffend.“

    Isabell Vollmer hat in Til Schweiger Kinofilm „Klassentreffen 1.0“ die Figur Winnie gespielt. Darüber hinaus war die Kölner Schauspielerin bislang in kleineren Rollen in Serien wie „Heldt“, „Alarm für Cobra 11“, „Pastewka“ und „Der letzte Bulle“ sowie in der Sketchcomedy „Ich bin Boes“ zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen