FOX: Keine Reboots zu „24“, „Prison Break“ oder „O.C., California“ – in nächster Zeit

    FOX gibt Auskunft über Serienwiederbelebungen

    Bernd Krannich – 08.01.2020, 10:41 Uhr

    Kiefer Sutherland als Jack Bauer in „24“

    Es ist wieder die Zeit des Jahres, wo bei der Television Critics Association (Winter) Press Tour die nordamerikanischen Fernsehjournalisten in einer Veranstaltungsreihe auf die Sendervertreter treffen und die anstehenden neuen Serien vorgestellt bekommen. Es ist auch immer die Zeit der „Wie steht es eigentlich um XYZ“-Fragen. Als erstes hat sich FOX Entertainment („das neue FOX“) mit den Journalisten getroffen.

    In naher Zukunft wird es zu „24“, „Prison Break“ und auch zur Kultserie „O.C., California“ keine neuen Serien geben. Allerdings wird zumindest bei „24“ weiter an einer Serienidee gearbeitet.

    Bei FOX hatte man schon mit mehreren „Revivals“ ordentlichen Erfolg, darunter „24: Live Another Day“ und der fünften Staffel von „Prison Break“ sowie zwei neuen Staffeln „Akte X“. Allerdings kam „24: Legacy“ nicht so gut an. Entsprechend ist man bei FOX – und auch bei den „24“-Produzenten – vorsichtig. Im vergangenen Mai entschied man sich bei FOX gegen Serienbestellungen für ein Prequel um das Leben von Jack Bauer vor seiner Zeit bei der CTU und auch gegen eine Echtzeitserie, in der ein Gerichtsverfahren im Zentrum gestanden hätte.

    Aktuell entwickelt „Atlanta Medical“-Shworunner Todd Harthan einen neuen Anlauf der Prequel-Idee zu Jack Bauer, dort sei man laut FOX-Boss Michael Thorn aber noch weit davon entfernt. Deadline zitiert ihn, dass man aber begeistert wäre, wenn man eine Idee finden würde, die den „Event-Charakter“ des Franchises ein weiteres Mal fortsetzen könnte. Auch bei „Prison Break“ sei man „in Gesprächen“ – was aber im Fernsehgeschäft in der Regel bedeutet, dass es keine Fortschritte gibt.

    Leicht anders sieht es wohl bei „O.C., California“ aus, das zwischen 2003 und 2007 für vier Staffeln bei FOX lief (und von dem viele wegen der Machart annehmen, es sei bei The-CW-Vorgänger TheWB gelaufen). Hier haben wohl die Serienbeteiligten eher wenig Lust auf eine Fortsetzung. Serienschöpfer Josh Schwartz (aktuell beispielsweise „Eine wie Alaska“, Reboot „Gossip Girl“) etwa äußerte sich im vergangenen Sommer auf Nachfragen, dass man mit der Serie eine Geschichte über das Erwachsenwerden von Jugendlichen erzählen wollte – und das habe man in den vier Staffeln auch abgeschlossen. An einem Blick auf die erwachsenen Protagonisten hat er (abgesehen vom kurzen Flash-Forward im Serienfinale) anscheinend keine Lust.

    Michael Thorn äußerte sich nun dahingehend, dass er durchaus aktiv versucht habe, eine Fortsetzung der Kultserie zu starten, nun aber sagen müsse: „Es wird nicht passieren.“ Die Darsteller – vor allem Ben McKenzie, Adam Brody und Rachel Bilson – seien einfach zeitlich nicht unter einen Hut zu bringen und immer gut beschäftigt. Auch das kann man vermutlich als Zeichen dafür sehen, dass dort kein großes Interesse an einer Fortsetzung herrscht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Warum vorsichtig? 24 funktioniert nur mit Kiefer Sutherland als Jack Bauer. Das wollen die Fans sehen. Alle anderen Überlegungen können die gleich wieder vergessen, ein Flop wäre vorprogrammiert, wie Legacy gezeigt hat. 24: Live Another Day hat ne Hintertür offen gelassen. Die Geschichte mit Jack Bauer ist noch nicht zu Ende erzählt.
        hier antworten

      weitere Meldungen