„Falk“: Zweite Staffel startet Ende November im Ersten

    Nachschub in Doppelfolgen für den Serien-Dienstag

    Ralf Döbele – 13.10.2020, 10:51 Uhr

    „Falk“ mit Mira Bartuschek (l.), Fritz Karl (M.) und Alessija Lause (r.)

    Samtsakko, süffisante Sprüche und relativ aussichtlose Fälle. Fritz Karl meldet sich Ende November als „Falk“ zurück. Sechs neue Fälle werden ab dem 24. November im Ersten ausgestrahlt, immer dienstags um 20:15 Uhr in Doppelfolgen. In dieser Zeit pausieren auch die neuen Folgen von „In aller Freundschaft“, die sonst auf dem Sendeplatz um 21:00 Uhr zu sehen sind.

    Ehemänner, die von ihren Frauen gebissen werden, ein gelangweilter Multimillionär mit unorthodoxen Geschäftsansprüchen und ein Auftragsmörder, der es geschafft hat, sich selbst zu erschießen, machen Falk, seiner überaus korrekten Chefin Sophie Offergeld (Mira Bartuschek) und seiner mental nicht immer stabilen Assistentin Trulla (Alessija Lause) in den neuen Folgen zu schaffen. Sophie hat allerdings noch ein anderes Problem. Tochter Marie (Bianca Nawrath) kehrt von ihrem einjährigen Work-and-travel zurück – Babybauch inklusive. Aber vom Vater keine Spur.

    Daneben sorgt auch der windige Anwalt Blankenstein (Martin Semmelrogge) für Skandale und Gerichtsreporterin Clémentine (Jeanne Tremsal) irritiert Falk mit ihrer Unberechenbarkeit. Ansonsten hat sich im Leben von Falk nicht viel verändert. Noch immer wohnt er im Hotel und lässt sich Tag für Tag von Dr. Kanzow (Sonja Baum) versichern, dass er noch einigermaßen bei klarem Verstand ist.

    Die Bücher der zweiten „Falk“-Staffel stammen von Headwriter Peter Güde, Benjamin Hessler und Anneke Janssen. Regie führten Peter Stauch und Stefan Bühling.

    „Falk“ feierte im Frühjahr 2018 Premiere, auch damals wurden sechs Folgen ausgestrahlt. Anfang dieses Jahres bestätigte Das Erste die Verlängerung des Formats, was durchaus überraschte. Mit durchschnittlich 3,7 Millionen Zuschauer bei einem Gesamtmarktanteil von 13,2 Prozent war das Format in der ersten Runde kein überdurchschnittlich großer Quotenhit gewesen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen