„Elven – Fluss aus der Kälte“: Norwegischer Crimethriller demnächst bei arte

    Neue skandinavische Serie in deutscher Erstausstrahlung

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 29.06.2018, 15:17 Uhr

    „Elven – Fluss aus der Kälte“ – Bild: Arctic Wonder/TV3
    „Elven – Fluss aus der Kälte“

    arte nimmt demnächst eine neue norwegische Serie ins Programm. Die Crimethriller „Elven – Fluss aus der Kälte“ ist ab dem 23. August am Seriendonnerstag zu sehen. Insgesamt acht Folgen umfasst die erste Staffel. Zum Auftakt werden die ersten drei ab 20.15 Uhr am Stück ausgestrahlt.

    Die zehnjährige Silja (Wiola Wilmi) lebt bei ihrer bigotten Großmutter. Siljas Mutter Grace (Ánne Mággá Wigelius) will mit ihrer Tochter wegziehen, doch dazu muss sie sich erst mal von Siljas Großmutter unabhängig machen – und nimmt dafür in Kauf, auf die schiefe Bahn zu geraten. Silja findet an einem Flussufer im Norden Norwegens, nahe der russischen Grenze, Teile einer Leiche, eine abgetrennte Hand. Kurz nach dem grausigen Fund verschwindet Silja spurlos. Polizist Thomas Lønnhøiden (Espen Reboli Bjerke), der das Mädchen zuvor befragt hat, versucht verzweifelt, sie zu finden. Allerdings wird ihm von Offizierin Mia Holt (Ingeborg Raustøl) der Zugang zu einem militärischen Sperrgebiet verweigert, in dem er das Mädchen vermutet. Währenddessen taucht Silja in einem Waldstück vor einem verlassenen Gebäude auf. Als sie darin seltsame Geräusche hört, ist sie neugierig und betritt das Haus. Im Inneren sieht sie etwas, das sie besser nicht hätte sehen sollen … 

    Hinter „Elven“ steht der Regisseur und Drehbuchautor Arne Berggren, der sich mit den Serien „Hvaler“, „Dauinger“ und „Hotel Cæsar“ einen Namen gemacht hat. Auch als Schriftsteller ist Berggren tätig und erhielt für sein Debüt „Stillemannen“ 1992 den norwegischen Literaturpreis für das beste Kinder- und Jugendbuch. Hauptdarsteller Espen Reboli Bjerke war zuvor unter anderem in „Mammon“ und „Saboteure im Eis – Operation Schweres Wasser“ zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen