„Echoes“: Michelle Monaghan schlüpft in Thriller in Zwillingsrollen

    Verwirrspiel von eineiigen Zwillingen kommt jäh zum Ende

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 23.07.2021, 12:20 Uhr

    Michelle Monaghan als Sarah Lane in „The Path“ – Bild: hulu
    Michelle Monaghan als Sarah Lane in „The Path“

    Netflix hat eine Hauptdarstellerin für seine Miniserie „Echoes“ gefunden: Michelle Monaghan schlüpft in die Doppelrolle von Zwillingsschwestern, die die Welt an der Nase herumführen – solange, bis eine von beiden spurlos verschwindet.

    Entwickelt wurde die auf sieben Folgen angelegte Serie von der Australierin Vanessa Gazy, als Showrunner fungieren Brian Yorkey („Tote Mädchen lügen nicht“) und Quinton Peeples („Marvel’s Runaways“).

    Im Zentrum der Handlung stehen Leni und Gina, ein Paar eineiiger Zwillinge. Ihr Leben lang haben sie damit gespielt, dass die Menschen in ihrer Umwelt sie nicht auseinander halten können – als Erwachsene führen sie beide ein „Doppelleben“: Sie teilen sich insgeheim das Leben in zwei Häusern, die zwei Ehemänner und ein Kind. Als eine der Schwestern spurlos verschwindet, gerät ihre sorgsam choreografierte Welt in Chaos.

    Leni war dabei immer die bodenständigere, die in einfacheren Dingen Zufriedenheit fand. Sie ist „zuhause“ geblieben, hat schließlich ihren Jugendfreund geheiratet und zieht mit ihm gemeinsam auf der traditionsreichen Pferdefarm der Familie die gemeinsame Tochter groß. Gina brach aus dieser Enge aus, ging in jungen Jahren nach Los Angeles und wurde mit einem Buch über die dunklen Facetten des Lebens berühmt – etwas, das sie schon in der scheinbar idyllischen Jugend im US-amerikanischen Süden kennenlernt hatte.

    Michelle Monaghan war zuletzt schon bei Netflix in einer Hauptrolle im kurzlebigen Polit-Drama „Messiah“ zu sehen. Mit der ersten Staffel von „True Detective“ (2013) hatte sich Monaghan nach zehnjähriger Karriere beim Film auch für Arbeit in Serien geöffnet. So kam sie zu einer Hauptrolle im hulu-Drama „The Path“. Ihre Filmrollen umfassen unter anderem „Mission: Impossible 3“ (und Fortsetzungen) und „Gone Baby Gone – Kein Kinderspiel“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen