„Dogs of Berlin“: Neuer Trailer zur kommenden deutschen Netflix-Serie

    Berlin nach Promi-Mord ein Pulverfass

    Bernd Krannich – 07.11.2018, 12:43 Uhr

    „Dogs of Berlin“ mit Felix Kramer und Fahri Yardim

    Am 7. Dezember wird Netflix seine zweite deutsche Eigenproduktion veröffentlichen, „Dogs of Berlin“. Der Mord an einem enorm prominenten deutschen Fußballnationalspieler mit türkischen Wurzeln am Vorabend eines Länderspiels in der Budeshauptstadt macht diese zum Pulverfass.

    Zwei ungleiche Ermittler müssen sich in Berlin des kniffligen Falles annehmen: der Ostberliner Polizist Kurt Grimmer (Felix Kramer) und sein deutsch-türkischer Kollege Erol Birkan (Fahri Yardım).

    Bei ihren Ermittlungen in der Spree-Metropole werden die beiden in ein Geflecht aus Politik, Verbrechen und persönliche Feindschaften verwickelt, bei dem die Hintergründe der Tat lange unklar bleiben und es an Verdächtigen nicht mangelt. Stecken Neonazis aus Marzahn dahinter? Oder der türkische Familienclan des toten Fußball-Superstars? Irre Fußballfans? Das organisierte Verbrechen von Berlin? Oder führt die Beweiskette gar in die höchsten Ämter der Hauptstadt?

    „Dogs of Berlin“ soll die vielschichtige Stadt Berlin ins Zentrum stellen. Vom schönen Schein des Profi-Fußballs über Rapper aus Ost und West bis hin zu Drogenbanden, Neonazi-Terrorgruppen und der Berliner Mafia, die sich in der Unterwelt erbarmungslose Auseinandersetzungen liefern.

    Die Staffel umfasst zehn Episoden, in weiteren Rollen sind Katharina Schüttler, Anna Maria Mühe, Mohammed Issa, Deniz Orta, Katrin Sass, Sebastian Zimmler, Alina Stiegler, Hannah Herzsprung, Antonio Wannek, Misel Maticevic, Jasna Fritzi Bauer und Constantin von Jascheroff zu sehen. Zudem sind Gastauftritte deutscher Rapper angekündigt.

    Hinter der Serie steht die Produktionsfirma Syrreal Entertainment, die von Thriller-Spezialist Christian Alvart („Tschiller: Off Duty“, „Fall 39“, „Pandorum“) 2008 gegründet wurde.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen