„Doctor Who“: Neil Patrick Harris („How I Met Your Mother“) kommt als „größter Gegner“ an Bord

    Gastrolle im Jubiläumsjahr

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 14.06.2022, 10:20 Uhr

    Neil Patrick Harris in „Doctor Who“ – Bild: BBC One
    Neil Patrick Harris in „Doctor Who“

    Der US-amerikanische Schauspieler Neil Patrick Harris besucht „Doctor Who“. Laut Ankündigung von Showrunner Russell T Davies porträtiert er dabei den größten Gegner, dem der Doctor je begegnet ist.

    Was wirklich dahinter steckt, wird sich zeigen müssen, Details zur Rolle wurden bisher nicht genannt. Anscheinend wurde Harris für das Special zum 60-jährigen Bestehen der Serie engagiert, das 2023 ansteht. Aktuell wartet noch ein letztes Special mit Jodie Whittaker auf seine Ausstrahlung im weiteren Jahresverlauf (fernsehserien.de berichtete) – es soll im Rahmen einer Sonderprogrammierung gezeigt werden, mit dem die Sendeanstalt BBC ihr 100-jähriges Bestehen feiert.

    Als nächster Hauptdarsteller für die Rolle des Timelords The Doctor wurde unlängst Ncuti Gatwa bestätigt, der vor allem mit der Netflix-Serie „Sex Education“ bekannt geworden ist. An der Seite des neuen Doctors wird Yasmin Finney als Rose zu sehen sein – für Aufsehen sorgt dabei, dass der Name Rose in der Serie untrennbar mit der Begleiterin des zehnten Doctors verbunden ist, dargestellt von Billie Piper. Auch der zehnte Doctor selbst – David Tennant – und Catherine Tate sind offiziell wieder an an der Produktion beteiligt (fernsehserien.de berichtete).

    Neil Patrick Harris dürfte den meisten Serienfans als Frauenheld Barney Stinson aus „How I Met Your Mother“ bekannt sein. Der Schauspieler begann seine Karriere als Kinderdarsteller in „Doogie Howser, M.D.“ und ist seit „HIMYM“ stets gut beschäftigt. Ein Hang zu Kostümrollen stellte er als Gegenspieler in „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ unter Beweis. Unlängst gehörte er zum Cast der Miniserie „It’s a Sin“ über eine Gruppe junger Schwuler im London der 1980er Jahre vor dem Hintergrund des Auftretens von HIV und AIDS – hinter der Serie stand als Showrunner Russell T Davies, so dass die jetzige Verpflichtung von Harris nicht überraschend kommt.

    Am 29. Juli veröffentlicht Netflix zunächst das nächste Projekt von Neil Patrick Harris: Die Comedyserie „Uncoupled“ um einen in die Jahre gekommenen Mann, der nach 17 gemeinsamen Jahren überraschend von seinem Ehemann verlassen wird und nun sein Leben neu ordnen muss.

    Während in der offiziellen Ankündigung der Verpflichtung auf der Doctor Who-Webseite außer einem Foto keine Infos gegeben wurden, wurde Russell T Davies auf seinem eigenen Instagram-Account deutlicher: Neil Patrick Harris, willkommen in Cardiff! Er spielt den größten Gegner, dem der Doctor je begegnet ist. Solch ein großartiger Darsteller, solch ein großartiger Mensch, es ist eine Ehre und ein Vergnügen. Hab Spaß!

    Harris kommentierte auf seinem Instagram-Kanal das obige Foto augenzwinkernd: Mein aktueller Gig. Habe nie schneidiger ausgesehen. Danke, Russell T Davies, dass du mich in dein Whoniverse eingeladen hast. Ich werde mein Möglichstes tun, Schandtaten anzustellen. Dieser Doctor hat keine Idee, was auf ihn wartet. Und selbst wenn… ist mir doch egal! Ha ha ha HA ha-ha-ha-ha!

    (Das „Lachen“ ist ein Zitat von Neil Patrick Harris’ Rolle als Doctor Horrible in der Miniserie „Dr. Horrible’s Sing-Along Blog“ (2008), in der Harris als Dr. Horrible sein noch sehr verbesserungsfähiges, „bösartiges“ Lachen vorführt.)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1966) am

      Dr Who ist tot.
      • (geb. 1976) am

        Schön zu lesen, dass es endlich wieder weiter geht, dennoch fehlen in Deutschland etliche Folgen um auf einem aktuellen Stand zu sein.
        • am

          Gute Besetzung.


          Vielleicht kriegt Dr. Who ja wieder die Kurve nach den letzten Jahren...
          • am

            Hmm… ich habe irgendwie den Verdacht, dass er der Spielzeugmacher aus „The Celestial Toymaker“ sein könnte. Ich bin mal sehr gespannt, was sich Russell T Davies diesmal ausgedacht hat.

            weitere Meldungen